Als es gestern Abend für Manchester United im Stadion Of Light gegen den AFC Sunderland schon düster aussah, trat einer auf den Plan, der... Adnan Januzaj Matchwinner für Manchester United: Das ist das neue Sternchen in Belgiens „goldener Generation“

Manchester United Wappen LogoAls es gestern Abend für Manchester United im Stadion Of Light gegen den AFC Sunderland schon düster aussah, trat einer auf den Plan, der das erste Mal in der Startelf der Red Devils stand. Der junge Belgier Adnan Januzaj erzielte beim Stand von 0:1 aus Sicht von Man United zwei Tore und entschied damit die Partie zugunsten der Moyes-Elf.

Wer ist dieser Adnan Januzaj, von dem seit gestern die ganze Insel zu sprechen scheint? Der heute 18-Jährige wurde in Brüssel als Sohn kosovarischer Einwanderer geboren und durchlief die Nachwuchsmannschaften des RSC Anderlecht. Im März 2011, kurz nach seinem 16.Geburtstag, wechselte der junge Belgier um knapp 600.000 Euro zu Manchester United.

Über den Nachwuchs und die Reserve zur Moyes-Elf

Zuerst kickte Januzaj im Nachwuchs des englischen Traditionsklubs. In der Saison 2012/13 stieg Januzaj auf und spielte fortan in der Reserve. In 19 Spielen erzielte er einen Treffer und bereitete fünf vor. Obwohl der neue Hoffnungsträger der goldenen, belgischen Generation noch aussieht wie ein Kind und ein paar Kilo Muskelmasse zu wenig auf den Knochen hat, wurde er von David Moyes in den Kader der ersten Mannschaft geholt.

Flotter Aufstieg

In der Meisterschaft kam er zunächst auf einen Kurzeinsatz. Hinzu kamen je ein Kurzeinsatz in League Cup und Supercup (Community Shield). Erst in der vergangenen Woche gegen West Bromwich Albion durfte Januzaj über die gesamte zweite Halbzeit mitmachen. Gestern war es schließlich so weit: Wesentlich früher als erwartet kam der erste Einsatz von Beginn an. Und der Belgier dankte es seinem Trainer mit zwei Toren.

Stark einrückender Linksaußen mit guten Passwerten

Mit sechs Torschüssen war der flinke Linksaußen der gefährlichste Spieler auf dem Platz. Drei der sechs Schüsse gingen aufs Tor, zwei davon zappelten im Netz. Aber der 18-Jährige bewies auch, dass seine Frechheit da und dort mal aufs Tor zu feuern, nicht der einzige Grund dafür ist, dass er seinen Platz in Uniteds erster Elf finden dürfte. Zwar ging deutlich weniger über seine linke Seite, sondern mehr über Nani auf rechts, aber wenn es über links gefährlich wurde, hatte Januzaj seine Beine im Spiel. Der Belgier rückte etwas weiter ein als Nani, machte sich in der Breite einen höheren Aktionsradius zu Nutze. Bei 58 Ballkontakten spielte er 37 Pässe mit einer Genauigkeit von guten 86%. Zudem setzte er fünfmal zum Dribbling an – mehr als jeder andere Kicker auf dem Platz. Der routinierte Michael Carrick war im zentralen Mittelfeld außerdem eine wichtige Bezugsperson und ein Passempfänger, wenn ein ruhender Pol gebraucht wurde. Carrick kam auf 123 Ballkontakte…

Carrick und Evra als Bezugspunkte in Januzajs Spiel

Das starke Einrücken zur Mitte brachte Januzaj in die Situationen, die seine Tore ermöglichten. Beim 1:1 schloss er eine Evra-Hereingabe aus zentraler Position ab, beim 2:1 platzierte er einen Volley aus einer Halbposition in die Maschen. Januzaj profitierte neben der zentralen Anspielstation Carrick auch stark vom sehr offensiv agierenden Patrice Evra. Der laufstarke Franzose beackerte die Außenbahn und wies einen äußerst großen Aktionsradius auf, sodass der junge Belgier sich versetzt zu Evra immer wieder gut in Positionen einordnen konnte, von denen unmittelbare Torgefahr ausgeht.

Kein Zauberer, sondern zielgerichtet

Allgemein gilt der junge Linksaußen aus pragmatischer Fußballer. Er ist keiner, der der Welt seine besten Tricks zeigen muss, sondern auf den Endzweck ausgerichtet Fußball spielt. Zwar ist der Brüsseler technisch mit allen Wassern gewaschen, aber ein sicherer Pass zum besser postierten Spieler ist Januzaj oft lieber, als ein feuriges Tänzchen mit dem Außenverteidiger, das ein Raunen durch das Publikum gehen lässt. Januzaj kann das Spiel für sein Alter sehr gut lesen und hat ein gutes Gespür für sein Positionsspiel. Diese Geradlinigkeit und Reife in seinem Spiel rief bereits andere Topklubs auf den Plan und so sollen der FC Barcelona und Bayern München Interesse am Youngster bekundet haben. Ob Manchester United sich dieses Toptalent abspenstig machen möchte, sei aber dahin gestellt. Sein Startelf-Debüt in der englischen Premier League war schon mal vielversprechend – und der schlanke Belgier wird es wohl niemals vergessen…

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen