Vier Österreicher sorgen in der teuersten Liga der Welt bereits für Furore: In der 356 Legionäre zählenden englischen Premier League spielen Leicesters Christian Fuchs... Aufstieg? Die möglichen künftigen ÖFB-Legionäre in der Premier League

Atdhe Nuhiu_abseits.atVier Österreicher sorgen in der teuersten Liga der Welt bereits für Furore: In der 356 Legionäre zählenden englischen Premier League spielen Leicesters Christian Fuchs und Tottenhams Kevin Wimmer um den Titel, während Marko Arnautovic eine tolle Saison für Stoke spielt und Sebastian Prödl mit Watford den Klassenerhalt schaffen wird.

Ungeachtet der Spieler, die im Sommer vielleicht noch nach England wechseln werden, wenn die Klubs von der Insel ihre irren TV-Gelder erhalten, könnte es 2016/17 noch einige weitere ÖFB-Legionäre in der höchsten Spielklasse Englands geben – allerdings als Aufsteiger!

Andreas Weimann

Im Sommer werden es bereits neun Jahre sein, die Andreas Weimann auf der Insel spielt. Die meiste Zeit verbrachte er bei Aston Villa und seinem Leihklub Watford, aber seit knapp einem Jahr kickt er für Derby County, wo er noch einen Vertrag bis Sommer 2019 hat. Die Rams liegen derzeit auf dem fünften Rang der Championship und damit auf Playoff-Kurs. Dort heißt die Konkurrenz voraussichtlich Brighton & Hove Albion, Hull City und Sheffield Wednesday, wodurch Derby eher zu den Underdogs zählt.

In der laufenden Saison kam Weimann auf 30 Pflichtspieleinsätze bzw. 1.363 Minuten, was einer durchschnittlichen Einsatzdauer von 45 Minuten (exklusive Spiele, in denen er nicht zum Einsatz kam) entspricht. Der Wiener, der sowohl als Rechtsaußen, als auch als Linksaußen und Angreifer zum Einsatz kommt, ist derzeit also eher Ergänzungsspieler, konnte mit seinen mageren drei Saisontoren auch nicht groß auf sich aufmerksam machen.

Atdhe Nuhiu

Ein anderes Standing bei seinem Klub hat derzeit Atdhe Nuhiu. Der eher unbeweglich erscheinende Angreifer genießt bei Sheffield Wednesday Kultstatus. In der laufenden Saison kommt Nuhiu beim Traditionsklub in 43 Pflichtspielen immerhin auf fünf Tore und sechs Assists. Durchaus eine Statistik, die ihm in seiner Zeit in Österreich nicht jeder Beobachter zutraute.

Auch wenn es am vergangenen Wochenende eine 1:4-Niederlage gegen Bristol setzte, dürfte Sheffield Wednesday recht sicher in die Playoffs kommen. Der wahrscheinlichste Gegner für das Playoff-Semifinale wäre dann Brighton & Hove Albion, was schon schwer genug wäre. In den letzten drei Saisonen fand sich Sheffield in der unteren Tabellenhälfte der Championship wieder, während Brighton, trotz einer verkorksten Saison 2014/15, als „fällig“ für den Aufstieg gilt.

Arnel Jakupovic

Der Spieler, der in der Premier League die größte Rolle spielen könnte, ist derzeit noch kein Mitglied der Kampfmannschaft. Wenn der erst 17-jährige U19-Teamspieler Arnel Jakupovic bei den Amateuren so weiter netzt wie bisher, dann wird er für die „Erste“ von Boro nicht zu übergehen sein. Der bosnisch-stämmige Angreifer hält nach 14 Spielen in der Reserve Premier League – also in der U21-Mannschaft Middlesbroughs – bei elf Treffern und präsentiert sich auch im Juniorennationalteam treffsicher.

Middlesbrough liegt sechs Spiele vor Ende der Saison mit vier Punkten Vorsprung auf den ersten Playoff-Platz auf dem zweiten Platz der Tabelle. Nach Verlustpunkten wäre man sogar Erster. In der Mannschaft von Aitor Karanka spielen derzeit erfahrene Kicker und ehemalige oder aktuelle Nationalspieler wie Ritchie de Laet, Tomás Kalas, Stewart Downing oder Christian Stuani.

Ashley Barnes

Von der Spitze „lächelt“ derzeit Ashley Barnes mit seinem Burnley FC. Doch auch wenn der Engländer mit österreichischen Wurzeln in den letzten Jahren immer wieder mit Toren auf sich aufmerksam machte, dürfte er es sehr schwer haben, sich in der Premier League in der ersten Elf Burnleys festzuspielen. Barnes erlitt vor einem Jahr einen Kreuzbandriss, von dem er sich nie wirklich erholte. In der laufenden Saison stand er nur 42 Minuten auf dem Platz. Sein Vertrag bei Burnley läuft noch bis Sommer 2017.

Bitte warten…

…heißt es für die anderen England-Legionäre, die ihre große Zeit aber wohl noch vor sich haben. Konstantin Kerschbaumer und Marco Djuricin wollen mit dem „Moneyball“-Klub Brentford im Sommer 2017 den Aufstieg feiern. Auch Michael Madls FC Fulham, der den momentan nur formal ausgeliehenen Innenverteidiger sicher kaufen wird, hofft auf eine Renaissance in der kommenden Saison. Ähnliche, also nicht sofortige Chancen hat wohl Daniel Bachmann. Der Vertrag des U21-Keepers bei Stoke City läuft aus, eine mögliche Verlängerung oder auch ein Wechsel zu einem anderen englischen Klub sind für den Teamgoalie im Rahmen des Möglichen.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.