Arsenal hat am 26. Spieltag der englischen Premier League im Kampf um Platz 4 ein Ausrufezeichen gesetzt und den Erzrivalen Tottenham Hotspurs im heimischen... Premier League Review, 26. Spieltag | Arsenal gewinnt Nordlondon-Derby gegen Tottenham

Arsenal hat am 26. Spieltag der englischen Premier League im Kampf um Platz 4 ein Ausrufezeichen gesetzt und den Erzrivalen Tottenham Hotspurs im heimischen Emirates Stadium mit 5-2 gedemütigt. Für die Spurs war die Niederlage umso bitterer, da sie nach rund 35 Minuten bereits mit 2-0 in Front lagen, im Anschluss aber völlig einbrachen. Das Spitzenduo aus Manchester erledigte seine Hausaufgaben mit einem Heimsieg gegen Blackburn (City) und einem Auswärtserfolg gegen Norwich (United), den Ryan Giggs in seinem 900. Auftritt im Trikot der Red Devils allerdings erst in der Nachspielzeit fixierte. Im Kampf um Platz 4 meldete sich auch Chelsea mit einem wichtigen ‚Dreier‘ gegen den Abstiegskandidaten aus Bolton zurück. Der Liverpool FC hingegen hatte an diesem Wochenende in der Premier League spielfrei; die Reds setzten sich in ihrem ersten Finale in ‚New Wembley‘ im Elfmeterschießen gegen Cardiff City durch und holten mit dem Carling Cup die erste Trophäe seit 2006.

 

Chelsea FC 3-0 Bolton Wanderers FC

Luiz (48.), Drogba (61.), Lampard (79.)

Chelsea fuhr an der Stamford Bridge gegen den Vorletzten aus Bolton einen programmgemäßen Erfolg ein und hat den Abwärtstrend der letzten Wochen damit vorläufig gestoppt. Die Blues spielten 90 Minuten lang auf ein Tor und liefen nie Gefahr, die Kontrolle über die Begegnung zu verlieren. Einziges Manko am Samstagnachmittag war die Chancenverwertung, ein deutlicherer Sieg wäre für Chelsea durchaus im Bereich des Möglichen gewesen. Immerhin kam CFC-Kapitän Frank Lampard zu einem weiteren Rekord: Er ist der erste Spieler der Premier League-Geschichte, der in neun aufeinanderfolgenden Saisonen immer jeweils zehn Tore erzielt hat. Bolton bleibt erwartungsgemäß auf den Abstiegsplätzen hängen und muss am kommenden Wochenende im kleinen Derby bei Manchester City antreten. Trotz lediglich 20 Punkten aus 26 Spielen ist das rettende Ufer nur einen Punkt entfernt, sodass ein Verbleib in der Liga durchaus noch realistisch ist.

 

Newcastle United FC 2-2 Wolverhampton Wanderers FC

Cisse (6.), Gutierrez (18.); Jarvis (50.), Doyle (66.)

Einen neuen Trainer haben die Wolverhampton Wanderers zwar noch nicht präsentiert (u.a. wollte sich der ehemalige Rangers-Manager Walter Smith den Job im Molineux nicht antun) im Kampf um den Klassenerhalt konnte bei den heimstarken Magpies nach 0-2 Rückstand aber immerhin noch ein Zähler verbucht werden. In einem Spiel mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten war die Punkteteilung am Ende gerecht. Newcastle-Coach Alan Pardew wird sich zwar zu Recht ärgern, dass seine Mannschaft bei 2-0 in Halbzeit 1 in Anbetracht des harmlosen Gegners nicht zugelegt und das dritte Tor gemacht hat; andererseits zeigten sich die Wolves in Durchgang 2 stark verbessert und hätten mit ein wenig Glück sogar alle drei Punkte aus dem St. James‘ Park entführen können. Im Endeffekt hilft der Punkt weder den Magpies noch den Wolves weiter: Erstgenannte erleiden im Kampf um Platz 4 einen empfindlichen Rückschlag, während die Gäste aus den Midlands gerade mal so einen Punkt und ein Tor über dem berühmten Strich bleiben. Momentan kommt ihnen entgegen, dass die Konkurrenz im Abstiegskampf das Punktekonto selbst kaum erweitert; abgesehen von Wigan kassierten alle Teams (Bolton, Blackburn, QPR) Pleiten.

 

Queens Park Rangers FC 0-1 Fulham FC

Pogrebnyak (7.)

Den Cottagers gelang mit dem 1-0 Auswärtssieg an der Loftus Road das ‚League Double‘ über den Nachbarn in dieser Saison. Das zweite Londoner Derby an diesem Wochenende hatte zwar nicht so viel Klasse wie Arsenal vs. Tottenham, war aber ebenso spannend und reich an Höhepunkten. Fulham legte los wie die Feuerwehr und dominierte die Partie klar; die Hausherren kamen erst in Unterzahl in Halbzeit 2 (Debütant Samba Diakite hatte für wiederholtes Foulspiel die Ampelkarte gesehen) zu guten Möglichkeiten, ein Punkt oder gar Sieg wäre aber nicht verdient gewesen. QPR-Manager Mark Hughes durfte sich somit abermals fragen, ob die Begründung seines Wegganges bei Fulham tatsächlich mit seinem derzeitigen Arbeitsplatz zusammenpasst – die QPR spielen seit Wochen wie ein Abstiegskandidat, Ambitionen auf ein höheres Ziel als den Klassenerhalt wird der Klub trotz hoher Investitionen im Winter kaum haben. Rückblickend betrachtet wäre ‚Sparky‘ wohl besser beraten gewesen, bei Fulham zu bleiben und mitzuhelfen, auf der Basis der Europa League-Finalmannschaft von 2010 ein schlagkräftiges Team aufzubauen.

 

West Bromwich Albion FC 4-0 Sunderland AFC

Odemwingie (3., 48.), Morrison (41.), Andrews (91.)

In Sunderland scheint langsam der Alltag einzukehren. Mit einem 0-4 bei West Bromwich Albion wurde das Team von Martin O’Neill nach dem FA Cup-Erfolg gegen Arsenal auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Dabei gab weniger das Ergebnis, sondern mehr die Leistung der Black Cats Anlass zur Sorge: West Brom strahlte totale Dominanz aus, spielte den Gegner aus dem hohen Norden nach Belieben aus und hätte noch 2-3 Tore mehr erzielen müssen. Neben dem Doppeltorschützen Peter Odemwingie glänzte besonders der schottische Mittelfeldakteur James Morrison mit klugem Aufbauspiel und Torgefahr. Nach bisher lediglich zwei Heimsiegen in der gesamten Saison (im Gegensatz dazu ist West Brom die viertbeste Auswärtsmannschaft der Liga) zeigte das Team von Roy Hodgson, dass es auch vor eigenem Publikum zu sehr guten Leistungen fähig ist. Im Mittelfeld der Tabelle sind die Klubs eng zusammengerückt – sowohl für West Brom als auch für Sunderland ist somit weiterhin ein einstelliger Tabellenplatz am Saisonende möglich. Sunderland bleibt trotz der 0-4 Pleite die einzige Mannschaft abseits der Top 7, die ein positives Torverhältnis vorweisen kann.

 

Wigan Athletic FC 0-0 Aston Villa FC

Viel Positives wird Villa-Trainer Alex McLeish nicht mit aus dem DW Stadium ins heimische Birmingham nehmen. Seine Mannschaft setzte zwar wenig spielerische Akzente, hatte aber gute Gelegenheiten auf einen Auswärtssieg; im letzten Spiel von Robbie Keane (seine Leihzeit im Villa Park ist abgelaufen, er geht zurück zu LA Galaxy) hat sich zudem sein Sturmpartner Darren Bent schwer verletzt und musste mit der Bahre vom Feld getragen werden (Diagnose: schwere Knöchelverletzung, Bent wird die EM verpassen). Wigan agierte erst im zweiten Abschnitt zielstrebiger und fand einige gute Chancen auf einen Treffer vor, die aber allesamt nicht verwertet werden konnten. Die Villains bleiben mit diesem Ergebnis das ‚Unentschieden-Team‘ der Liga –bereits elf Begegnungen endeten mit einer Punkteteilung. Da man mit einem Punkt in der Regel nicht vom Fleck kommt, ist auch das Abstiegsgespenst noch nicht gänzlich aus dem Villa Park gebannt. Aus österreichischer Sicht könnte Andreas Weimann in den kommenden Wochen vermehrt zum Einsatz kommen, da McLeish langsam aber sicher die Stürmer ausgehen.

 

Manchester City FC 3-0 Blackburn Rovers FC

Balotelli (30.), Agüero (52.), Dzeko (81.)

Ein Spaziergang – an ein einfacheres Spiel werden sich die Fans der Citizens selbst in einer überragenden Saison wie dieser wohl kaum erinnern können. Die Mannschaft von Roberto Mancini verbuchte 80% Ballbesitz und ließ dem Gegner aus dem Ewood Park kaum Luft zum Atmen. Die Gäste schafften es nicht einmal, in 90 Minuten 100 (!) Pässe an den eigenen Mann zu bringen – ein absoluter Minusrekord. City schonte sich augenscheinlich und spielte die Rovers trotzdem mit Leichtigkeit an die Wand; besonders die Rückkehr von Yaya Toure vom Afrikacup hat sich im Februar positiv ausgewirkt. Mit nunmehr 63 Punkten bleiben die Citizens auf Rekordkurs: Insgesamt 99 Punkte sind in dieser Saison für die Skyblues noch möglich. Auch die Aufgabe gegen die Bolton Wanderers am nächsten Wochenende scheint für die stärkste Heimelf der Liga (13 Spiele, 13 Siege, 40:6 Tore) am Papier mehr als nur machbar zu sein.

 

Arsenal FC 5-2 Tottenham Hotspurs FC

Sagna (40.), Van Persie (43.), Rosicky (51.), Walcott (65., 68.); Saha (4.), Adebayor (34., Elfmeter)

Ein sensationelles Fußballspiel bekamen die rund 60.000 Zuschauer im Emirates Stadium zu sehen; vergleichbar mit den letzten Nordlondon-Derbys war das Spiel an Rasse und Klasse kaum zu überbieten. Besonders Arsenal zeigte sich im Vergleich zu den vergangenen Wochen wie verwandelt, war 90 Minuten im Vorwärtsgang und brillierte mit herrlichen Kombinationen und toll herausgespielten Toren. Die Spurs hatten dem Angriffswirbel der Gastgeber kurioserweise nach ihrem eigenen zweiten Treffer durch Adebayor per Elfmeter kaum mehr was entgegen zu setzen und durften sich bei Torhüter Brad Friedel bedanken (der sein 291. Spiel in der Premier League in Folge absolvierte!), dass die Niederlage nicht historisch hoch ausfiel. Der Sieg unterstreicht Arsenals Anspruch auf Platz 4 – während der Rivale von der White Hart Lane seine ohnehin nur vagen Meisterträume endgültig begraben muss. Der Gast verlor in den Schlussminuten neben den drei Punkten auch noch Scott Parker, der für ein unnötiges Foul an Thomas Vermaelen die gelb-rote Karte sah und damit im Schlager gegen Manchester United fehlen wird.

 

Norwich City FC 1-2 Manchester United FC

Holt (84.); Scholes (7.), Giggs (92.)

Einen letztendlich verdienten Arbeitssieg feierte Manchester United an der Carrow Road bei Norwich City. United bestimmte die Begegnung in den ersten 15 Minuten und ging durch Veteran Paul Scholes früh in Front. Danach zogen sich die Red Devils allerdings wie schon unter der Woche gegen Ajax in der Europa League weit zurück und überließen den Canaries das Spielfeld, was prompt zu mehreren guten Torgelegenheiten der Gastgeber führte. United verabsäumte es, den Sack frühzeitig zuzumachen; die Defensive von Norwich präsentierte sich alles andere als sicher, profitierte aber von der fehlenden Konsequenz im Angriffsspiel von United. In Halbzeit 2 kontrollierte United das Spiel, es trafen allerdings die Gelb-Grünen: Grant Holt bezwang den ansonsten herausragenden David De Gea mit einem herrlichen Drehschuss aus etwa elf Metern. Die Reaktion des Meisters ließ allerdings nicht lange auf sich warten: Nach drei teils fahrlässig vergebenen Chancen flankte Ashley Young in Minute 92 zur Mitte und Altstar Ryan Giggs hielt am langen Pfosten den Fuß hin – der folgende Jubel fiel entsprechend emotional aus. Vor dem Duell mit Tottenham am kommenden Wochenende gelang United somit ein ganz wichtiger ‚Dreier‘, um an City dranbleiben zu können.

 

Stoke City FC 2-0 Swansea City AFC

Upson (24.), Crouch (39.)

Mit der für die Mannschaft typischen Spielweise kam Tony Pulis‘ Stoke zu einem 2-0 Heimerfolg über Aufsteiger Swansea. Die Waliser hätten sich eigentlich einen Zähler verdient gehabt, nutzten aber keine ihrer in der Regel schön herausgespielten Möglichkeiten. Die Potters trafen wie gewohnt nach Standardsituationen, wobei dem 2-0 durch Peter Crouch ein klassischer Einwurf der Marke Delap/Shotton vorherging. Nach nur einem Punkt aus den letzten fünf Spielen und dem Fall von Platz 8 auf Platz 13 sowie dem Aus in der Europa League gegen Valencia konnten die Hausherren den Abstiegstrend damit stoppen. Swansea hat weiterhin ein Guthaben von neun Punkten und 16 Toren auf den ersten Abstiegsplatz und sollte bei normalem Saisonverlauf nichts mehr mit dem Kampf um den Klassenerhalt zu tun haben.

 

Fazit des Spieltages

So viel ‚Action‘ hat die Liga seit einigen Wochen nicht gesehen. Besonders das Derby im Emirates Stadium hatte es in sich und hielt alles bereit, was sich ein Fußballfan, der nicht gerade Anhänger der Tottenham Hotspurs ist, nur wünschen konnte. An der Tabellenspitze ziehen wie in den vergangenen Wochen City und United weiterhin einsam ihre Kreise. Interessant wird es wohl am kommenden Spieltag, wenn Meister United auswärts auf Tottenham trifft und sich der Rückstand auf Leader City möglicherweise vergrößert. Während der Abstand nach oben und nach unten immer größer wird, schiebt sich das Mittelfeld untereinander immer dichter zusammen: Zwischen dem Tabellen-8. Norwich und dem 15. Aston Villa liegen lediglich sechs Punkte.

Aller Europacup-Sorgen entledigt hat sich an diesem Wochenende der Liverpool FC: Mit dem Cuperfolg gegen Cardiff City sind die Reds im kommenden Jahr fix in der Europa League dabei. Das Derby gegen den Everton FC musste ausfallen, dafür hat die Mannschaft von Kenny Dalglish am kommenden Wochenende den Arsenal FC zu Gast – im Kampf um Platz 4 und die Qualifikation für die Champions League beinahe schon ein Muss-Sieg.

Tor des Spieltages

Jonas Gutierrez‘ Schuss aus 25 Metern in die kurze Ecke – scharf, präzise, unhaltbar.

(Starostyak)

Starostyak

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.