Der FC Pasching darf nach sieben Jahren wieder europäische Fußballluft schnuppern. Seit dem UEFA-Cup-Auftritt gegen Livorno 2006 hat sich in Pasching zwar einiges getan... Aufstrebend dank technischer Stärke: Das ist Pasching-Gegner Estoril-Praia

Fußball in PortugalDer FC Pasching darf nach sieben Jahren wieder europäische Fußballluft schnuppern. Seit dem UEFA-Cup-Auftritt gegen Livorno 2006 hat sich in Pasching zwar einiges getan und eine oder andere Lizenz wechselte den Besitzer, dennoch darf man sich in Oberösterreich auf das Gastspiel eines portugiesischen Erstligisten freuen.

Daten und Fakten

Voller Name: Grupo Desportivo Estoril-Praia
Gegründet: 17.05. 1939
Vereinsfarben: Gelb-Blau
Stadion:
Estádio António Coimbra da Mota
Fassungsvermögen: 8.000
Präsident: Miguel Pisco
Trainer: Marco Silva

Erfolge

  • 6x Meister in der zweithöchsten portugiesischen Spielklasse
  • 1 x Meister in der dritthöchsten portugiesischen Spielklasse
  • 1 x Cup-Finale  (1943/44, 0:8-Niederlage gegen Benfica)

Standing des Vereins in Portugal und Europa

Estoril-Praia-Fans kamen in der jüngeren Vereinsgeschichte nur selten in den Genuss ihre Mannschaft in der höchsten portugiesischen Spielklasse zu bewundern, umso mehr sind sie vom aktuellen Höhepunkt ihres Teams erfreut. Im Laufe der Zeit wechselte der Verein öfters die Ligazugehörigkeit, wobei die Phasen der Erst- und Zweitklassigkeit meist mehrere Jahre anhielten. Zwischen 1944 und 1953 spielte der Klub etwa in der höchsten Spielklasse, danach mussten die Fans 22 Jahre warten, bis ihre Mannschaft wieder nach oben kam. Der Verein hielt sich anschließend bis zum Abstieg im Jahr 1994 in der obersten Spielklasse und schaffte erst 2004 als Meister der Liga de Honra den Wiederaufstieg. Die Freude darüber währte allerdings nicht lange, denn nach einem Jahr war das Abenteuer vorbei, da der Verein als 17. der Tabelle wieder abstieg.

In der Saison 2011/12 schaffte der Klub unter dem jetzigen Trainer Marco Silva, der meistens im 4-2-3-1-System spielen lässt, wieder den Aufstieg in die Super Liga, wo die Mannschaft mit dem fünften Platz das beste Ergebnis der Vereinsgeschichte erreichte. Dank dieser tollen Leistung nimmt der Klub nun zum ersten Mal überhaupt am Europacup teil. Anfang August gelang den Portugiesen der Aufstieg in die vierte Qualifikationsrunde der Europa League, nachdem der israelische Vertreter Hapoel RamatGan mit einem Gesamtscore von 1:0 bezwungen wurde. Nach einem 0:0-Unentschieden vor eigenem Publikum gewann der Europa-League-Debütant auswärts mit 1:0, wobei der brasilianische Mittelfeldspieler Evandro das Goldtor erzielte.

Der Torhüter

Der 27-jährige Brasilianer Vagner da Silva ist nicht nur die unumstrittene Nummer Eins im Tor der Portugiesen, sondern auch der Kapitän seiner Mannschaft. Vagner spielt  seit der Saison 2009/10 in Estoril und geht heuer in die dritte Saison als Stamm-Keeper. Der 185cm große Schlussmann verfügt über eine starke Sprungkraft, schnelle Reflexe auf der Linie und sorgt so immer wieder für spektakuläre Paraden. Manchmal lässt er Bälle jedoch abprallen, die er auch hätte fangen können. Nichts desto trotz ist Vagner einer der besten Spieler seines Teams und erfreut sich auch bei den Fans großer Beliebtheit.

Die Abwehr

Die Abwehr war in der vergangenen Saison einer der Hauptgründe für das gute Abschneiden des Vereins in der Liga. In der neuen Saison müssen die Portugiesen 50 Prozent der Viererkette neu besetzen, da sie Innenverteidiger Steven de Sousa Vitória an Benfica und Linksverteidiger Jefferson an Sporting abgaben. Das Abwehrzentrum bilden nun die Innenverteidiger Bruno Miguel und Yohan Tavares. Bruno Miguel ist 30 Jahre alt, spielte zwischen 2007 und 2011 bei União de Leiria und wechselte anschließend für ein Jahr in die rumänische Liga zu Astra Giurgiu. Sein Auslandsabenteuer endete nach einer Saison, in der er auf elf Einsätze kam und dabei zwei Treffer erzielte. Der 188cm große Abwehrspieler wechselte daraufhin zu Estoril Praia, saß in seiner ersten Saison dort allerdings meist auf der Ersatzbank und kam nur auf fünf Einsätze. Da Steven Vitória den Verein verließ, darf er sich nun Hoffnungen auf einen Stammplatz machen und wird gegen Pasching vermutlich in der Startelf stehen.

Neben Bruno Miguel wird voraussichtlich Yohan Tavares zum Einsatz kommen, der diesen Sommer einen Kurzaufenthalt in Italien genoss. Der 25-jährige Franzose wurde nämlich in der Saison 2012/13 von Standard Lüttich an Estoril Praia verliehen und sollte ab diesem Sommer bei Chievo zum Einsatz kommen. Nach etwa einem Monat schickten die Italiener den Franzosen jedoch wieder nach Portugal zurück, da sie seine Dienste doch nicht in Anspruch nehmen wollten.  Standard Lüttich zahlte immerhin zwei Millionen für den Abwehrspieler, der sich in Belgien jedoch nicht durchsetzen konnte und nun auf bessere Zeiten in Portugal hofft.

Eine weitere Alternative im Abwehrzentrum ist Gonçalo José Gonçalves dos Santos. Gonçalos Stammposition ist das defensive Mittelfeld, er kann aber im Falle des Falles auch einen souveränen Innenverteidiger abgeben. Coach Marco Silva setzt fast ausschließlich auf der Sechser-Position ein, weshalb wir später auf ihn noch einmal zu sprechen kommen. Eine weitere Alternative im Abwehrzentrum ist der 27-Jährige Ruben Fernandez, der in den vergangenen Saisonen Stammspieler bei Portimonense war und nun in der Hackordnung hinter den oben genannten Innenverteidigern steht.

Auf der linken Außenverteidigerposition der Viererkette wird vermutlich Babanco beginnen. Der 28-Jährige stammt aus Kap Verde und stieß diesen Sommer von Sporting Clube Olhanense zu  Estoril Praia. Babancos Stammposition ist eigentlich das linke Mittelfeld, sein neuer Klub dürfte mit ihm allerdings als Außenverteidiger planen. Babanco verfügt über eine gute Technik und schlägt gute Flanken. In der Nationalmannschaft Kap Verdes wurde er auch des Öfteren im zentralen Mittelfeld eingesetzt – eine Position, die er bei Estoril Praia nicht besetzen wird.

Auf der gegenüberliegenden rechten Seite ist der 25-jährige Brasilianer Anderson Luis gesetzt, der in den letzten vier Jahren bei seinem Klub immer einen Stammplatz hatte. In seiner Heimat kickte er für Figueirense und absolvierte immerhin 39 Meisterschaftsspiele in der brasilianischen Liga. Der Rechtsverteidiger gehört zu den besten und konstantesten Spielern seines Teams und erledigt sowohl in der Offensive, als auch in der Defensive seine Aufgaben meist sehr gut.Anderson Luis ist ebenfalls ein Kandidat für einen Vereinswechsel in den kommenden Jahren.

Das Mittelfeld

Der zuvor erwähnte, 26-jährige Gonçalo ist der Mittelfeldspieler, der im 4-2-3-1-System der Portugiesen am defensivsten spielt. In den vergangenen beiden Saisonen absolvierte der zweikampfstarke Sechser fast alle Meisterschaftsspiele für seinen Klub und war auch in der Aufstiegssaison einer der wichtigsten Spieler seiner Mannschaft. Gonçalo gilt als harter Spieler, der aber auch technisch versiert ist und ist einer der Schlüsselspieler in seiner Mannschaft. Zuletzt wurde er mit dem deutschen Bundesligaklub Hannover 96 in Verbindung gebracht.

Etwas offensiver ist der ebenfalls 26-jährige Brasilianer Evandro, der vor seinem Engagement bei Estoril drei Jahre lang für Roter Stern Belgrad tätig war und dort die Nummer 10 trug. Evandro ist technisch stark, schnell und sehr gefährlich in Eins-gegen-Eins-Situationen. In seiner Jugendzeit galt er als großes Talent und spielte sogar 14-mal für das brasilianische U20-Team. Die vier Tore, die er in diesen Partien erzielte sprechen für seine Gefährlichkeit – auch für Roter Stern Belgrad traf er in 35 Einsätzen 13-mal. Der Mittelfeldregisseur befindet sich momentan in starker Form und schoss beim 3:1-Sieg gegen Nacional Funchal in der ersten Runde der aktuellen Meisterschaft zwei Treffer.

Gute Chancen auf einen Platz in der Startaufstellung gegen Pasching hat weiters der 29-jährige zentrale Mittelfeldspieler Filipe Gonçalves, der diese Saison von Moreirense zur Mannschaft stieß. Gonçalves ist einer der härtesten Spieler im Team und sah in der letzten Saison in 27 Einsätzen elf gelbe Karten. Er weiß aber auch mit dem Ball umzugehen und ist ein solider Spieler, der Evandro den Rücken freihalten kann.

Im rechten offensiven Mittelfeld zieht der ehemalige Hannover-96-Legionär Carlos Alberto Alves Garcia, auch Carlitos genannt, seine Kreise. Der Flügelspieler konnte sich in Deutschland nie so richtig durchsetzen und absolvierte in zwei Saisonen insgesamt bloß acht Spiele für Hannover, wobei er nur zweimal von Beginn an spielen durfte. Der 30-Jährige kam vor zehn Jahren als Benfica-Spieler im portugiesischen U21-Nationalteamzum Einsatz und spielte später in der Schweiz für Sion und den FC Basel. Carlitos ist ein schneller, athletischer Spieler, der über einen sehr starken rechten Fuß verfügt und gerne den einen oder anderen Kracher aufs gegnerische Tor abgibt.

João Pedro Geraldino dos Santos Galvão ist ein universal einsetzbarer Spieler, der in den Partien der bisherigen Saison im linken Mittelfeld zum Zug kam. Der erst 21-jährige Brasilianer kann auch zentral und rechts im Mittelfeld eingesetzt werden und absolvierte 2009 elf Spiele für die brasilianische U17-Nationalmannschaft. Er durchlief die Nachwuchsschmiede von Atlético Mineiro und wechselte 2010 von dort in die italienische Liga zu Palermo, wo er zwar ein Europa-League-Spiel bestritt, sich aber nicht durchsetzte. Es folgten einige Leihgeschäfte, bis er schließlich diesen Sommer einen Einjahresvertrag mit Estoril Praia abschloss. João Pedro gilt als hochtalentiert, machte sich sein Leben jedoch oft selbst schwer, da er in der Vergangenheit einige Male aufgrund mangelnder Disziplin negativ auffiel. Estoril angelte sich hier einen interessanten Kicker, der ihnen einen Hauch Unberechenbarkeit verleiht. In positiver, wie auch in negativer Hinsicht.

Der Sturm

Im Sturmzentrum ist der 26-jährige Nationalspieler aus São Tomé und Príncipe Luís Leal gesetzt, der jedoch kein klassischer Mittelstürmer alter Schule ist. Luís Leal ist nämlich nur 176cm groß, weicht öfters auf die Seiten aus und bereitet vor allem ungelenken Innenverteidigern große Probleme. Er setzt auf seine Geschwindigkeit und Dribbelstärke und macht allgemein einen sehr quirligen Eindruck. Mit elf Jahren kam der Stürmer in den Nachwuchs von Sporting und spielte später unter anderem für Atlético CP (29 Spiele, 12 Tore) und Moreirense (32 Spiele, 13 Tore). Für seinen jetzigen Arbeitgeber absolvierte er insgesamt 54 Meisterschaftsspiele, in denen er 18 Treffer erzielte.

Alternativ darf sich auch Javier Balboa kleine Chancen auf einen Einsatz ausrechnen. Der 28-Jährige kam in den bisherigen Qualifikationsspielen zwar nicht zum Einsatz, spielte dafür im ersten Meisterschaftsspiel 90 Minuten durch. Balboa wird vornehmlich als rechter Flügelstürmer eingesetzt, kann aber auch auf der linken Seite spielen, weshalb er auch statt Carlitos oder João Pedro beginnen könnte.

Der 21-jährige Brasilianer Seba ist auf allen Angriffsposition eine Option, wird aber vermutlich nur als Joker ins Spiel kommen. Der von Cruzeiro ausgeliehene Offensivspieler gilt als großes Talent, das aber erst noch ein wenig aufgebaut werden muss.

Der 22-jährige Gerso ist ebenfalls eine Zukunftshoffnung der Portugiesen, die vorerst aber auch noch fast immer erst auf der Bank Platz nehmen muss. Der vielseitig einsetzbare Stürmer stammt aus Guinea-Bissau und ist so wie Luis Leal ein quirliger, kleiner Mittelstürmer, der auch auf den Flügeln eingesetzt werden kann.

Mögliche Aufstellung

 Aufstellung_Estoril_Praia

Stefan Karger, abseits.at

Stefan Karger

  • Hallo

    22.August.2013 #1 Author

    Das wars? Kein Fazit, keine Meinung zur Ausgangslage???

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.