Salzburg hat die Sensation geschafft! Mit einem 0:0 gegen Borussia Dortmund steigt die Rose-Elf ins Viertelfinale der Europa League auf. Wir haben die Pressestimmen... „Impressive Austrians“ – internationale Pressestimmen nach Salzburg-Sensation

Salzburg hat die Sensation geschafft! Mit einem 0:0 gegen Borussia Dortmund steigt die Rose-Elf ins Viertelfinale der Europa League auf. Wir haben die Pressestimmen aus dem Ausland eingefangen.

Hilflos, ideenlos, chancenlos: Borussia Dortmund hat sich mit einer weiteren blamablen Vorstellung aus Europa verabschiedet. Mit dem 0:0 beim FC Salzburg besiegelte der Revierclub das verdiente Aus im Achtelfinale der Europa League. Der erste Knockout des BVB gegen ein österreichisches Team passte ins Bild einer völlig missratenen internationalen Saison mit nur einem Sieg in zehn Spielen. Vor 29.520 Besuchern im ausverkauften Salzburger Stadion lieferte der BVB eine gruselige Vorstellung ab und war völlig chancenlos gegen den Außenseiter, der vor einer Woche mit 2:1 in Dortmund triumphiert hatte. Einzig Torwart Roman Bürki verhinderte mit einigen Paraden eine weitere Niederlage auf internationaler Bühne.

(Aachener Zeitung)

Den Dortmundern war der Wille anzusehen, es besser zu machen als im Hinspiel, als ihnen die schnelle, wie eine Schablone auf einer Taktiktafel verschiebende Salzburger Elf die Grenzen aufgezeigt hatte. Dortmund versuchte, die Salzburger früh unter Druck zu setzen – doch das misslang schon von Beginn an. Und vor allem misslangen die Versuche, bei eigenem Ballbesitz nach vorne zu spielen. [..]Salzburg war kein schwacher Gegner, die Mannschaft des deutschen Trainers Marco Rose ist seit 33 Pflichtspielen ungeschlagen. Erstmals seit 2005, seit dem Einstieg des Getränkeherstellers Red Bull, den der Klub in der Europa League nicht im Namen führen darf, ist Salzburg im Viertelfinale dabei – und kann dort nun auf Leipzig treffen, den anderen Red-Bull-Klub.

(Süddeutsche Zeitung)

Trainer Peter Stöger, der Nachfolger von Bosz, der im Dezember schon wieder gehen musste, rechnete mit seiner Mannschaft nach dem 0:0 in Salzburg ab. Das torlose Remis bedeutete nach dem 1:2 im eigenen Stadion vor einer Woche das Aus. Statt der angekündigten Aufholjagd im Rückspiel gab es eine erstaunlich schlechte Leistung. „Wer denkt, auf der Wiese geht auch Hacke, Spitze, dann kannst du nicht gewinnen. Wer so behäbig spielt, braucht sich nicht wundern, wenn er keine Chancen hat“, sagte der erboste Dortmunder Coach in für ihn ungewohnt harter Form. „Ein Maß an Überwindung wäre nötig gewesen, aber das haben wir einfach nicht drauf.“

(Frankfurter Allgemeine)

Dortmund hatte es nur dem hervorragenden Torhüter Roman Bürki zu verdanken, dass der keineswegs überragende österreichische Meister nicht erneut als verdienter Sieger den Platz verließ. Defensiv waren die Gäste erschreckend instabil, offensiv blieb es beim hilflosen Bemühen, zu Torchancen zu kommen.

(Sport1)

Salzburg erlebte einen traurigen, schrecklichen, beschämenden Dortmunder Auftritt, eine Schmach. Darüber täuschen auch ein paar lichte Momente in der zweiten Hälfte nicht hinweg. Peter Stöger, frustriert und konsterniert, muss sich an der Seitenlinie gefühlt haben wie Robinson Crusoe – ausgesetzt und allein. Im Stich gelassen von einer Mannschaft, die sich nicht überwinden und sich nicht wehren kann. Die offenbar noch immer in dem fatalen Irrglauben lebt, Fußball unter weitgehendem Verzicht auf elementare Tugenden spielen zu können.

(Kicker)

Borussia Dortmund liefert sich mit Salzburg einen wilden Schlagabtausch, am Ende siegt aber das Unvermögen beider Teams. Der BVB ist ausgeschieden. [..]Die Dortmunder, die ohne Christian Pulisic (grippaler Infekt) auskommen mussten, standen hoch, versuchten, Druck aufzubauen und Salzburg zu Fehlern zu zwingen – hatten aber schon früh Glück, dass Torhüter Bürki gegen den Südkoreaner Hwang Hee Chan einen Rückstand vereitelte (6.). Danach haperte es im Spielaufbau des BVB gewaltig, es fehlte an Ideen und den entscheidenden Pässen am und in den Strafraum. Salzburg störte seinerseits früh, wirkte homogener und spritziger.

(goal.com)

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund ist im Achtelfinale der Europa League sang- und klanglos ausgeschieden. Eine Woche nach dem enttäuschenden 1:2 im Hinspiel kam die Mannschaft von Trainer Peter Stöger am Donnerstagabend im Rückspiel beim FC Salzburg über ein torloses Remis nicht hinaus. 29 520 Zuschauer sahen im ausverkauften Stadion des österreichischen Double-Gewinners eine über weite Strecken klar überlegene Heim-Mannschaft, die zudem mehrere hochkarätige Chancen vergab.

(dpa)

Impressive Austrians See Off Underwhelming BVB. [..]The Austrian champions stayed robust at the back, but weren’t afraid to threaten Dortmund’s backline, giving the fans at their sold out Red Bull Arena Salzburg plenty to shout about. The Bundesliga outfit had a proverbial mountain to climb after losing 2-1 at home to the Austrian champions in the first leg of the tie. Many expected the Germans to bring their a-game, however, they departed the competition with barely a whimper.

(90min.de)

Red Bull Salzburg comfortably held Borussia Dortmund to a goalless draw in their last-16 second leg clash to dump Peter Stoger’s men out of the Europa League 2-1 on aggregate.The Austrian side, unbeaten since August, secured a shock 2-1 lead in Germany last week through Valon Berisha’s double, but goalkeepers Alexander Walke and Roman Burki were equally tested in this return stalemate despite Dortmund’s need for at least two goals – a tally they never came close to achieving.

(FourFourTwo)

If it wasn’t for the official UEFA branding that covered the regular sponsors at the Red Bull Arena, one could have thought this was a preseason friendly for the Black and Yellows. The visitors gave the impression they had completed a straining training session just before kickoff. The lack of chemistry on the field only added to that impression. A tame shot from Michy Batshuayi was the only effort BVB produced in the first half. Salzburg only had themselves to blame for not killing the tie for good before the break as they failed to pounce on countless rookie mistakes by Gonzalo Castro, Sokratis Papastathopoulos and Dan-Axel Zagadou.

(ESPN)

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen