In der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League trifft der LASK morgen auf den 15-fachen türkischen Meister Besiktas. Die Oberösterreicher erwartet im Hinspiel ein richtiger... Laute Fans und viel Qualität im Kader: Das ist LASK-Gegner Besiktas

In der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League trifft der LASK morgen auf den 15-fachen türkischen Meister Besiktas. Die Oberösterreicher erwartet im Hinspiel ein richtiger Hexenkessel, denn die Lautstärke der Besiktas-Fans im neuen Vodafone Park ist berüchtigt.

Lauter als ein Düsenjet

Als RB Leipzig vergangene Saison in der Gruppenphase der Champions League gegen Besiktas antrat war die Lautstärke für Stürmer Timo Werner zu viel. Der Angreifer hielt sich die Ohren zu und sah sich trotz Ohrstöpseln nicht mehr in der Lage weiterzuspielen. Im alten Inönü-Stadion stellten die Besiktas-Fans einen Weltrekord von 141 Dezibel auf – viel leiser sind sie im neuen Stadion jedenfalls sicher auch nicht.

Keine Titelverteidigung

Vergangene Saison landete Besiktas nur auf dem vierten Tabellenplatz, wobei es in der Tabellenspitze ganz eng zuging. Galatasaray wurde mit 75 Punkten Meister, Fenerbahce und Istanbul Basaksehir landeten mit jeweils 72 Punkten auf den Plätzen 2 und 3. Besiktas hatte nur einen Punkt Rückstand auf die beiden Klubs, aber 16 Punkte Vorsprung auf den Tabellenfünften Trabzonspor. Dennoch war der vierte Platz sicherlich eine Enttäuschung für den Klub, der in den beiden Saisonen davor noch die Meisterschaften gewann.

Dafür lief es in der Gruppenphase der Champions League wesentlich besser. Besiktas setzte sich etwas überraschend als Tabellenführer gegen den FC Porto, RB Leipzig und Monaco durch und blieb in den sechs Gruppenspielen unbesiegt (4 Siege, 2 Unentschieden). Im ersten K.o.-Spiel erwiesen sich die Bayern jedoch als mindestens eine Nummer zu stark und man schied mit einem Gesamtscore von 1:8 aus.

Die türkische Meisterschaft beginnt erst dieses Wochenende, weshalb die beiden Qualifikationsspiele gegen B36 Torshavn die einzigen Pflichtspiele von Besiktas in der aktuellen Saison darstellen. Der färöische Fußballclub war jedoch kein Gradmesser und schied mit einem Gesamtscore von 0:8 aus. Besonders beim 6:0-Heimsieg der Türken sah der Gegner keinen Ball. Besiktas hatte in dieser Partie 84% Ballbesitz und schoss 26 Mal aufs gegnerische Tor, während B36 nur einen Schussversuch vorweisen konnte.

Abgänge nach China schmerzen

Besiktas verlor im Sommer einige Leistungsträger. Insbesondere der Abgang des offensiven Mittelfeldspielers Anderson Souza Conceição, besser bekannt als Talisca, wird nur schwer zu kompensieren sein. Der Brasilianer, der in 55 Meisterschaftsspielen 27 Treffer für Besiktas erzielte,  wechselte zum Guangzhou Evergrande FC. Ebenfalls nach China zog es Innenverteidiger Dusko Tosic, der nun bei Guangzhou R&F knappe sechs Millionen Euro pro Jahr verdienen wird. Stammtormann Fabri wechselte zudem zum Fulham FC auf die Insel. Im Gegenzug dazu wurde der ausgeliehene Jeremain Lens fix verpflichtet und Mittelstürmer Umut Nayir kam gegen eine kleine Ablösesumme von Osmanlispor. Bis dato haben die Türken in der Transferphase sicherlich ein wenig an Qualität verloren, wobei die Truppe von Coach Senol Günes natürlich immer noch auf zahlreiche Klassespieler setzen kann, die wir uns jetzt näher ansehen wollen.

Die Leistungsträger

Besiktas kann auf eine exzellente Innenverteidigung aufbauen, denn im Abwehrzentrum sind Pepe und Domagoj Vida gesetzt. Während Pepe von Beginn an erwartet wird ist der Einsatz des kroatischen WM-Helden noch keine beschlossene Sache, da er nach der langen Weltmeisterschaft erst kürzlich vom Urlaub zurückkehrte und womöglich auf der Bank beginnen wird. Gegen B36 kamen die beiden Ersatzleute Fatih Aksoy und Necip Uysal zum Einsatz und hatten nicht besonders viel zu tun. Auf den Positionen der Außenverteidiger erwarten wir mit Caner Erkin und Gökhan Gönül zwei routinierte Akteure. Der ehemalige Inter-Legionär Gary Medel agiert im defensiven Mittelfeld und bringt die Erfahrung von 111 Länderspielen für das chilenische Nationalteam mit. Davor agiert mit Tolgay Arslan ein Kicker im zentralen Mittelfeld, den viele noch aus seiner HSV-Zeit aus der deutschen Bundesliga kennen werden. Arslan machte im vergangenen Jahr einen großen Sprung nach vorne und befindet sich seit längerer Zeit in einer exzellenten Form. Den dritten Platz im Mittelfeld des 4-3-3-Systems könnte Oguzhan Özyakup bekleiden, einer der absoluten Publikumslieblinge. Özyakup ist einer der Leader am Platz und wird wohl bald in eine absolute Top-Liga wechseln. Linksaußen erwarten wir Ryan Babel, während Rechtsaußen wohl Jeremain Lens beginnen dürfte. Mit Gökhan Töre und Quaresma, der nach der Weltmeisterschaft wohl noch geschont wird, verfügt Besiktas aber über exzellente Alternativen. Auch auf der Position des Mittelstürmers gibt es viel Qualität: Cyle Larin könnte so wie gegen B36 Torshavn auch gegen den LASK beginnen, zumal er drei der sechs Tore im Rückspiel erzielte! Der Kanadier ist seit Jänner 2018 bei Besiktas und muss sich gegen starke Konkurrenten wie Alvaro Negredo und Vagner Love durchsetzen.

Fazit

Trotz der Abgänge hat der türkische Klub noch jede Menge absoluter Top-Spieler im Kader und es wird für den LASK außerordentlich schwer werden den Spielfluss des Gegners zu stören. Besiktas ist eine enorm heimstarke Mannschaft, die in der vergangenen Saison kein Meisterschaftsspiel vor eigenem Publikum verlor. Auch in den internationalen Begegnungen musste man sich daheim nur dem FC Bayern München geschlagen geben. Insbesondere im Hinspiel sind die Türken demnach der ganz große Favorit und es wird für den LASK nicht einfach werden ein Ergebnis zu erzielen, das noch gute Chancen für das Rückspiel offenlässt.

Stefan Karger