Vor dem fünften Spieltag der Europa League gibt es bei den österreichischen Gegnern umgedrehte Vorzeichen: Spartak Moskau erholt sich schön langsam von seiner Dauerkrise,... Spartak wieder im Kommen, RB Leipzig hadert mit Niederlage in Wolfsburg

Vor dem fünften Spieltag der Europa League gibt es bei den österreichischen Gegnern umgedrehte Vorzeichen: Spartak Moskau erholt sich schön langsam von seiner Dauerkrise, RB Leipzig hadert nach einer unnötigen Niederlage mit sich selbst.

Als Spartak in Wien zu Gast war, erreichte die Krise des russischen „Volksklubs“ ihren Höhepunkt. Trainer Massimo Carrera hatte Kapitän Glushakov und Eshchenko aus dem Kader verbannt, nachdem diese auf Instagram ein Schmähgedicht gegen den Trainer mit einem „Herzerl“ versehen haben. Hinzu kamen zahlreiche Verletzte und eine entsprechend schwierige Phase. Im September und Oktober gewann Spartak von elf Pflichtspielen nur zwei.

Ähnliche Trainer-Situation wie in Hütteldorf

Bereits nach der 2:3-Heimniederlage gegen Arsenal Tula am 21.Oktober war Carrera vor die Tür gesetzt worden. Der bisherige Co- und Konditionstrainer Raúl Riancho übernahm interimistisch und wurde vor zwei Wochen durch einen neuen Chefcoach ersetzt. Der 52-jährige Oleg Kononov wurde um 3,2 Millionen Euro von Arsenal Tula – dem letzten Gegner Carreras – abgeworben und erhielt einen Vertrag bis Sommer 2020. Eine ähnliche Situation wie bei Rapids Kühbauer-Bestellung.

Kononov kann wieder fast aus dem Vollen schöpfen

Zuletzt ging es für Spartak im 4-4-2 wieder bergauf: Gegen Krylia Sovetov Samara gab es einen standesgemäßen und ungefährdeten 3:1-Sieg. Luiz Adriano, Hanni und Melgarejo sorgten für die Tore. In der Europa League könnte Spartak nun ein Statement setzen und den Aufwärtstrend bestätigen – ein Sieg über Rapid würde die Tür zum Sechzehntelfinale weit aufstoßen. Im Vergleich zum ersten Duell mit den Hütteldorfern sieht auch die Personaldecke besser aus: Abwehrchef Gigot fehlt zwar weiterhin mit einem Kreuzbandriss, aber mit Kutepov, Hanni und Luiz Adriano sind einige wichtige Spieler wieder einsatzberechtigt. Ebenfalls wieder mit dabei: Die Insta-Sünder Glushakov und Eshchenko, die sofort für merkliche Stabilität sorgten.

Bis zu sieben Ausfälle bei Rapid

Umgekehrt sieht es vor dem fünften Gruppenspiel bei Rapid aus: Die Dauerpatienten Szanto und Mocinic fehlen weiterhin, auch Maximilian Hofmann ist noch nicht fit. Zuletzt gesellten sich auch noch Pavlovic, Dibon und schließlich auch Thomas Murg zum Lazarett hinzu. Andrei Ivan ist weiterhin fraglich. Rapid reist also mit einer Rumpftruppe nach Moskau, die obendrein noch verunsichert ist. Bestehen muss der Rekordmeister in der minus 7 Grad kalten Okrytie Arena.

Spartak gegen Samara: Rebrov; Eshchenko, Kutepov, Dzhikiya, Kombarov; Glushakov, Fernando; Lomovitskiy (56., Melgarejo), Hanni; Luiz Adriano (84., Popov), Zé Luís (84., Zobnin).

Eine Wettempfehlung zur Partie zwischen Spartak und Rapid findet ihr auf wettbasis.com. Eine detaillierte Vorschau auf die Partie wird euch ebenfalls geboten.

Leipzig als etwas unglücklicher Vierter

Dass Salzburgs nächster Gegner, Stallkollege RB Leipzig, nach zwölf Runden vor den Bayern stehen würde, dachte wohl kaum jemand. Dass aber davor noch drei weitere Teams sein würden, hätte schlichtweg unrealistisch gewirkt. Die Rangnick-Elf ist Vierter und hat nun acht Punkte Rückstand auf Dortmund. Auch weil am vergangenen Wochenende die Chance vergeben wurde, aufzuschließen.

Bittere Niederlage in Wolfsburg

Das 0:1 in Wolfsburg wurmt die Leipziger Bullen massiv. Zuvor hatte Leipzig auf nationaler Ebene seit dem 1:4 in Dortmund am ersten Spieltag keine Partie mehr verloren. Einzig in der Europa League hat Leipzig etwas häufiger ausgeschüttet: Das 2:3 zu Hause gegen Salzburg und zuletzt das 1:2 bei Celtic Glasgow setzen die Bullen unter Druck. Die Offensivausfälle machen’s vor dem Spiel gegen den zu Unrecht als „kleinen“ Bruder titulierten österreichischen Serienmeister nicht leichter. Marcel Sabitzer fehlt mit einer Muskelverletzung, Emil Forsberg hat weiterhin Leistenprobleme.

Einige Ex-Salzburger mit von der Partie

Für mehrere Leipziger Kicker ist das Auswärtsspiel in Salzburg ein Nachhausekommen. Mit Gulácsi, Laimer und Ilsanker sind drei ehemalige Salzburg-Spieler als Starter vorgesehen. Mit Kampl und Upamecano stehen zwei weitere Ex-Salzburger im Kader. Im Falle eines Punktverlusts gegen Salzburg und eines gleichzeitigen Sieges von Celtic bei Rosenborg, würde Leipzig Platz zwei an die Schotten verlieren.

RB Leipzig bei Wolfsburg: Gulácsi; Klostermann, Orban (70., Augustin), Konaté, Halstenberg (70., Saracchi); Demme, Ilsanker, Laimer (80., Cunha); Bruma; Poulsen, Werner.

Eine Wettempfehlung zur Partie zwischen Salzburg und Leipzig findet ihr auf wettbasis.com. Eine detaillierte Vorschau auf die Partie wird euch ebenfalls geboten.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen