Österreich rückt dem elften Platz in der UEFA-Fünfjahreswertung, der höchst wahrscheinlich einen Fixplatz für die Champions League bedeutet, einen weiteren Schritt näher. Aber auch... UEFA-Fünfjahreswertung: Platz 11 rückt näher, die Konkurrenz aber auch

Österreich rückt dem elften Platz in der UEFA-Fünfjahreswertung, der höchst wahrscheinlich einen Fixplatz für die Champions League bedeutet, einen weiteren Schritt näher. Aber auch die Konkurrenz punktet stark und bleibt äußerst gefährlich.

11. Niederlande – 28,749

Feyenoord Rotterdam kassierte die dritte Niederlage im dritten Champions-League-Spiel. Der niederländische Meister unterlag zuhause Shakhtar Donezk 1:2. Vitesse Arnheim erzielte in der Europa League hingegen den ersten Punkt und kam bei Zulte Waregem zu einem 1:1-Remis.

Nächste Runde
CL: Shakhtar Donezk – Feyenoord Rotterdam
EL: Vitesse Arnheim – Zulte Waregem

Ausgeschieden:
Ajax Amsterdam (ELQ4), Utrecht (ELQ4), PSV Eindhoven (ELQ3)

12. Österreich – 28,100

Salzburg blieb auch im zwölften Europacupspiel in Folge ungeschlagen, womit man einen neuen österreichischen Rekord aufstellte. Bei Konyaspor siegten die Bullen verdient 2:0 und können nun bereits im Rückspiel den Aufstieg fixieren. Die Wiener Austria unterlag hingegen Rijeka 1:3 und steht vor dem Aus.

Nächste Runde
EL: Rijeka – Austria Wien
EL: Salzburg – Konyaspor

Ausgeschieden:
Altach (ELQ4), Sturm Graz (ELQ3)

 13. Tschechien – 27,575

Slavia Prag kam zu einem überraschenden 2:2 in Villarreal, während Zlin dem FC Kopenhagen ein 1:1 abtrotzte. Viktoria Plzeň kassierte indessen eine unerwartete 2:3-Niederlage in Lugano.

Nächste Runde
EL: Slavia Prag – Villarreal
EL: Kopenhagen – Zlin
EL: Viktoria Plzeň – Lugano

Ausgeschieden:
Sparta Prag (ELQ3), Mladá Boleslav (ELQ3)

14. Griechenland – 27,400

Auch in nummerischer Überzahl war Olympiakos Piräus gegen Barcelona chancenlos und unterlag glatt 0:3. AEK Athen hielt sich beim AC Milan hingegen überraschend schadlos und ergatterte für ein torloses Remis einen Punkt.

Nächste Runde
CL: Olympiakos Piräus – Barcelona
EL: AEK Athen – AC Milan

Ausgeschieden:
Panathinaikos (ELQ4), PAOK Saloniki (ELQ4), Panionios (ELQ3)

15. Schweiz – 26,800

Der FC Basel schlug CSKA Moskau auswärts mit 2:0 und hat noch ausgezeichnete Chancen, das Achtelfinale der Champions League zu erreichen. Lugano feierte in der Europa League den ersten Sieg und zwang Viktoria Plzeň mit 3:2 in die Knie, während die Young Boys Bern bei Dynamo Kiew 2:2 spielten.

Nächste Runde
CL: Basel – CSKA Moskau
EL: Young Boys Bern – Dynamo Kiew
EL: Viktoria Plzeň – Lugano

Ausgeschieden:
Sion (ELQ3), Luzern (ELQ2)

16. Kroatien – 25,250

Nach zwei Niederlagen zum Auftakt feierte Rijeka den ersten Sieg in der Europa League und schlug die Wiener Austria verdient mit 3:1.

Nächste Runde
EL: Rijeka – Austria Wien

Ausgeschieden:
Dinamo Zagreb (ELQ4), Hajduk Split (ELQ4), Osijek (ELQ4)

17. Dänemark – 24,950

Der FC Kopenhagen spielte auch im dritten Gruppenspiel Remis. Nach zwei torlosen Unentschieden gegen Lokomotive Moskau und Sheriff Tiraspol erzielten die Dänen diesmal ein 1:1 beim tschechischen Cupsieger Zlin.

Nächste Runde
EL: Kopenhagen – Zlin

Ausgeschieden:
Midtjylland (ELQ4), Brøndby (ELQ3), Lyngby (ELQ3)

 

Aktuelle UEFA-Fünfjahres-Wertung (Punktgewinne seit Saisonbeginn inklusive Bonuspunkten in Klammern):

11. Niederlande (2/5): 28,749 (1,900)
12. Österreich (2/4): 28,100 (5,000)
13. Tschechien (3/5): 27,575 (2,900)
14. Griechenland (2/5): 27,400 (3,900)
15. Schweiz (3/5): 26,800 (3,100)
16. Kroatien (1/4): 25,250 (4,375)
17. Dänemark (1/4): 24,950 (4,250)
18. Zypern (2/4): 21,050 (6,500)
19. Israel (2/4): 21,000 (4,875)
20. Polen (0/4): 20,125 (2,875)

 

Fazit der aktuellen Runde:

Die gute Nachricht vornweg: Durch den Sieg Salzburger und die Niederlage von Feyenoord Rotterdam sowie das Remis von Vitesse Arnheim beträgt Österreichs Rückstand auf die elfplatzierten Niederlande nur noch 0,649 Punkte – das ist umgerechnet ein Sieg und ein Unentschieden.

Wer am Ende der Saison auf dem elften Platz steht, verfügt über einen Fixplatz für den Meister in der Champions League, sofern der Titelverteidigerplatz nicht benötigt wird, zudem qualifiziert sich der Cupsieger direkt für die Europa League. Platz zwölf hat einen Fixplatz für den Cupsieger in der Europa League zufolge, der Meister steigt im Champion-League-Playoff ein und spielt ebenfalls zumindest Europa League.

Allerdings ist der elfte oder zwölfte Platz für Österreich noch lange nicht in trockenen Tüchern. Zwar spielen die Niederlande eine katastrophale Saison und werden mit keiner Mannschaft überwintern, dennoch kann insbesondere für Vitesse Arnheim in der Europa League noch der eine oder andere Punkt abfallen, der es Österreich erschwert, vorbeizuziehen. Gerade in der nächsten Runde zuhause gegen Zulte Waregem stehen Vitesses Chancen nicht schlecht.

Die von Griechenland ausgehende Gefahr scheint zumindest vorerst gebannt – Österreichs Vorsprung beträgt umgerechnet zwei Siege. Die Hellenen müssen vor allem auf AEK Athen hoffen, das unter anderem noch das direkte Duell gegen die Austria in Wien hat. Jeder Punkt von Olympiakos Piräus in der Todesgruppe mit Barcelona, Juventus und Sporting wäre hingegen eine Überraschung.

Dafür sind die Tschechen weiterhin gut im Rennen, die intakte Chancen haben, sowohl Slavia Prag als auch Viktoria Plzeň ins Sechzehntelfinale der Europa League zu bringen. Noch besser sieht es für die Schweiz aus, auch wenn sich das in der Rangliste noch nicht widerspiegelt.

Durch den Sieg in Moskau hat Basel blendende Chancen, das Achtelfinale der Champions League zu erreichen, was einen vollen Bonuspunkt zur Folge hätte. Zudem wäre es alles andere als eine Überraschung, würden die Young Boys Bern die Gruppenphase der Europa League überstehen. Die Eidgenossen sitzen Österreich somit dicht im Nacken.

Umso wichtiger ist es, dass Salzburg weiterhin kontinuierlich punktet – es stehen in der Gruppenphase noch Heimspiele gegen Konyaspor und Vitoria Guimaraes auf dem Programm, ehe es am letzten Spieltag zu Olympique Marseille geht. Den Mozartstädtern sollte bewusst sein, dass sie um ihren eigenen Fixplatz in der Champions League kämpfen.

Aber auch die Wiener Austria wird wohl noch etwas beisteuern müssen, soll zumindest der zwölfte Platz eingefahren werden. Es bleibt zu hoffen, dass man auch nach einem allfälligen vorzeitigen Ausscheiden alles geben wird und nicht bereitwillig abschenkt. Gerade das letzte Gruppenspiel im Dezember zuhause gegen AEK Athen wäre prädestiniert dafür, noch einmal zu punkten.

Beispiele dafür, dass österreichische Mannschaften auch nach dem Ausscheiden noch engagiert zu Werke gehen, gibt es einige. Am letzten Spieltag der Vorsaison bezwang Salzburg Schalke 04, während Rapid gegen Athletic Bilbao Unentschieden spielte, obwohl der Aufstieg für beide heimischen Vertreter außer Reichweite war. Diese Punktgewinne waren entscheidend dafür, dass Österreich 2018/19 fünf Europacupstarter stellen wird.

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.