Mit dem FC Basel verabschiedete sich auch der letzte Verein eines mit Österreich in direkter Konkurrenz stehenden Landes aus dem Europacup. 12. Griechenland Alle... Update zur Fünfjahreswertung: Auch Basel ist raus

Europa LeagueMit dem FC Basel verabschiedete sich auch der letzte Verein eines mit Österreich in direkter Konkurrenz stehenden Landes aus dem Europacup.

12. Griechenland
Alle Vereine bereits ausgeschieden

13. Schweiz
Basel war mit einem komfortablen 3:0-Vorsprung nach Valencia gereist, doch was Murat Yakins Mannschaft im Estadio Mestalla bot, spottete jeder Beschreibung. Der Schweizer Paradeverein versuchte sich einmal mehr an einer ultrakonservativen Defensivtaktik, die jedoch nicht aufging, sodass Valencia seinerseits nach 90 Minuten mit 3:0 führte und es zur Verlängerung kam.

Dort brannten den Baslern endgültig die Nerven durch, was zu zwei roten Karten führte, die schlussendlich den Weg für zwei weitere Treffer Valencias ebneten. Zum ersten Mal überhaupt in der Geschichte der Europa League gab somit eine Mannschaft einen drei-Tore-Vorsprung nach dem Hinspiel aus der Hand.

14. Österreich
Alle Vereine bereits ausgeschieden

15. Tschechien
Alle Vereine bereits ausgeschieden

16. Rumänien
Alle Vereine bereits ausgeschieden

17. Israel
Alle Vereine bereits ausgeschieden

18. Zypern
Alle Vereine bereits ausgeschieden

Aktuelle UEFA-Fünfjahreswertung (Punktgewinne seit Saisonbeginn inklusive Bonuspunkten in Klammern):

12. Griechenland: 33,600 (6,100)
13. Schweiz: 33,225 (7,200)
14. Österreich: 30,925 (7,800)
15. Tschechien: 29,350 (8,000)
16. Rumänien: 27,257 (6,875)
17. Israel: 26,875 (5,750)
18. Zypern: 23,250 (2,750)

Fazit der Europacupsaison 2013/14

Österreich schließt die Saison als zehntbeste Nation ab, noch vor Ländern wie der Schweiz, Türkei, Belgien, Griechenland oder den Niederlanden. Zieht man noch mit ins Kalkül, dass es mit Sturm Graz und Pasching zwei Totalausfälle gab, kann dem punktesammelnden ÖFB-Trio ein durchaus gutes Zeugnis ausgestellt werden, auch wenn das unnötige Aus der Salzburger gegen Basel gerade im Lichte des möglichen Fixplatzes in der Champions League noch immer schmerzt.

Sowohl Salzburg als auch Rapid und der Austria ist es gelungen, den vereinseigenen Koeffizienten ordentlich aufzubessern, was in der nächsten Saison entscheidende Vorteile mit sich bringt. Salzburg wird so (erstmals) im Playoff zur Champions League gesetzt sein, während selbiges für die Wiener Vereine in der Europa League gilt, sofern sie sich für das internationale Geschäft qualifizieren.

Nach dem Ausscheiden von Manchester United in der Champions League steht nun auch fest, dass Salzburg definitiv erst in der dritten Qualifikationsrunde zur Königsklasse einsteigen wird – ein wiederholtes Düdelingen-Debakel ist somit ausgeschlossen, da es auch im Falle eines Scheiterns im Europa-League-Playoff weiterginge.

Über den ÖFB-Cup sollten sich im Idealfall Sturm Graz oder Ried qualifizieren, wobei angesichts der aktuellen Form und der Tatsache, dass sich unter Umständen sogar eine Setzung im Playoff ausgehen würde, die Steirer tendenziell zu favorisieren sind.

Ob der Cupsieger (oder im Falle eines Triumphs von Salzburg der Zweitplatzierte in der Meisterschaft) bereits in der dritten Qualifikationsrunde oder erst im Playoff einsteigt, ist davon abhängig, wer die Europa League gewinnt. Aus österreichischer Sicht heißt es Daumendrücken für Benfica und Juventus Turin.

UEFA-Fünfjahreswertung zu Beginn der Saison 2014/15

11. Schweiz: 27,475
12. Türkei: 26,600
13. Griechenland: 25,700
14. Tschechien: 25,250
15. Österreich: 21,550
16. Rumänien: 21,174
17. Israel: 19,625
18. Zypern: 19,000
19. Dänemark: 16,900
20. Polen: 16,750

Die nächste Saison wird ganz im Zeichen der Verteidigung der Top-15 und des damit verbundenen fünften Europacupstartplatzes stehen. Da angesichts des großen Rückstands auf Tschechien nach vorne keine großen Sprünge zu erwarten sind, muss der Blick nach hinten gerichtet werden, wo mit Rumänien und Israel gefährlich Gegner warten. Allerdings dürfte es beiden Nationen nicht gelingen, ihre vermeintlich besten Mannschaften nach Europa zu schicken – zumindest was die Setzungen betrifft.

In Israel wird mindestens ein Verein aus dem Duo Hapoel Tel-Aviv/Maccabi Haifa auf der Strecke bleiben. Endet der Cup nicht mit einem Sieg von Hapoel Be’er Sheva oder Ironi Kiryat Shmona, die im Semifinale aufeinandertreffen, verpassen sogar beide renommierte Vereine die Qualifikation für den Europacup. In Rumänien wird sich indessen CFR Cluj zum zweiten Mal in Folge nicht für das internationale Geschäft qualifizieren.

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.