Am sechsten und letzten Spieltag der Europa League gelang Rapid Wien doch noch ein Sieg, womit man der großen Blamage entging. Nachdem auch die... Update zur Fünfjahreswertung: Ein Sieg zum Abschied

Am sechsten und letzten Spieltag der Europa League gelang Rapid Wien doch noch ein Sieg, womit man der großen Blamage entging. Nachdem auch die Konkurrenz noch einmal gut punktete, wurde zumindest ein wenig Schadensbegrenzung betrieben, auch wenn die äußerst schlechte Saison aus österreichischer Sicht natürlich nicht mehr gerettet werden konnte.

 

12. Türkei

Galatasaray sicherte sich mit einem Sieg bei Braga den Aufstieg in das Achtelfinale der Champions League. Fenerbahçe ließ es in der Europa League hingegen ruhig angehen und verlor gegen Mönchengladbach, da der Aufstieg bereits feststand.

In der Nächsten Runde:

CL: Galatasaray

EL: Fenerbahçe

 

13. Zypern

Limassol feierte zum Abschied aus der Europa League einen Sieg über Olympique Marseille, konnte damit das schwache Jahr aus zypriotischer Sicht aber auch nicht kaschieren.

 

14. Schweiz

Basel einigte sich mit Genk auf ein torloses Remis, was den Belgiern den Gruppensieg und den Rheinstädtern den Aufstieg sicherte. Die Young Boys Bern schlugen zwar Anzhi Makhachkala, schieden aber dennoch aus

In der nächsten Runde:

EL: Basel

 

15. Dänemark

Wie erwartet kam Nordsjælland bei Chelsea unter die Räder, was dem Titelverteidiger aber auch nichts mehr nützte. Kopenhagen vergab indessen mit einem Remis gegen Steaua Bukarest den Aufstieg in der Europa League und scheiterte damit zum zweiten Mal in Folge an dieser Hürde – enttäuschend für den dänischen Klassenprimus.

 

16. Österreich

Nicht nur Sturm Graz, sondern auch Rapid Wien kann Metalist Kharkiv schlagen. Mit einer beherzten Leistung zwangen die Hütteldorfer die Südamerika-Auswahl aus der Ukraine in die Knie, sodass die Shamrock Rovers weiterhin die einzige punktelose Mannschaft der Europa League bleiben.

 

17. Israel

Auch Hapoel Tel-Aviv feierte am letzten Spieltag den ersten Sieg und schlug Academica Coimbra. Hapoel Kiryat Shmona unterlag indessen sowohl im Nachholspiel gegen Athletic Bilbao als auch bei Olympique Lyon.

 

18. Tschechien

Zum Europa-League-Kehraus schrieben Sparta Prag und Viktoria Pilsen abermals an und untermauerten die gute Saison der tschechischen Vereine. Pilsen schlug Atletico Madrid und sicherte sich damit den Gruppensieg, während Sparta aus Bilbao ein torloses Remis entführte.

In der Nächsten Runde:

EL: Sparta Prag, Viktoria Pilsen

 

19. Rumänien

Da Galatasaray sein Spiel gewann, nützte Cluj auch ein historischer Sieg bei Manchester United nichts, aber für den Eisenbahnerclub geht es immerhin in der Europa League weiter. Selbiges gilt für Steaua Bukarest, das sich im direkten Duell gegen Kopenhagen durchsetzt.

In der Nächsten Runde:

EL: Steaua Bukarest, Cluj

 

Somit stellt sich die aktuelle Rangliste wie folgt dar (Punktzuwächse der letzten Runde in Klammern, inklusive Bonus für den Aufstieg):

12. Türkei: 30,700 (1,400)

13. Zypern: 26,833 (0,500)

14. Schweiz: 26,675 (0,750)

15. Dänemark 25,700 (0,200)

16. Österreich: 25,375 (0,500)

17. Israel: 22,875 (0,500)

18. Tschechien 22,225 (0,750)

19. Rumänien 22,224 (0,600)

 

Fazit der aktuellen Runde

Eine höchst enttäuschende Saison endete für die österreichischen Vereine mit einem einigermaßen positiven Abschluss. Dennoch ist es äußerst ärgerlich, dass der auf dem Präsentierteller liegende 15. Platz im UEFA-Ranking fahrlässig vergeben würde, denn dazu hätte es lediglich einer höchst durchschnittlichen Spielzeit bedurft, ja sogar ein einziger Sieg von Rapid über Rosenborg Trondheim hätte schlussendlich ausgereicht, um Dänemark zu überholen.

Es bleibt zu hoffen, dass aus dem schwachen Abschneiden die richtigen Lehren gezogen werden. Führt man sich die aktuelle Form der Spitzenteams in der Bundesliga vor Augen, darf man diesbezüglich einigermaßen hoffnungsvoll sein. Ehe im übernächsten Jahr die Paradesaison von 2009/10 aus der Wertung fällt, haben die heimischen Vereine noch einmal die große Chance, einen fünften Europacupstartplatz zu erringen, auch wenn sich die Ausgangslage verglichen mit dem Saisonbeginn verschlechtert hat, als man sich in Richtung Fixplatz in der Champions League Hoffnungen machen durfte.

 

Nach aktueller Lage würde die nächste Saison mit folgendem Stand starten:

12. Schweiz: 23,775 (5 Teilnehmer)

13. Türkei: 23,770 (5)

14. Österreich: 23,125 (5)

15. Israel: 21,125 (4)

16. Zypern: 20,500 (5)

17. Tschechien: 19,850 (4)

18. Rumänien: 18,582 (4)

19. Dänemark: 17,500 (5)

 

Der Vorsprung auf Platz 16 ist also einigermaßen komfortabel, wobei Tschechien und Rumänien im Frühjahr ihr Konto noch aufbessern können. Allerdings ist auch klar: Legt Österreich erneut eine so miserable Saison wie in diesem Jahr hin, wird es bald rasant in den Keller gehen, da bekanntlich die guten Werte der Vergangenheit aus der Wertung fallen.

OoK_PS, abseits.at