Auch nach dem dritten Spieltag von Champions League und Europa League bleibt der Kampf zwischen Österreich und den Niederlanden um den elften Platz in... Update zur UEFA-Fünfjahreswertung: Der Kampf um Platz 11 bleibt offen

Auch nach dem dritten Spieltag von Champions League und Europa League bleibt der Kampf zwischen Österreich und den Niederlanden um den elften Platz in der UEFA-Fünfjahreswertung völlig offen. abseits.at liefert das aktuelle Update.

  1. Niederlande – 28,633

Der auf dem Papier einfachste Spieltag brachte für die Niederlande auch das bis dato beste Ergebnis. Ajax gewann dank eines Last-Minute-Treffers 1:0 gegen Benfica und hat nun ausgezeichnete Chancen auf das Achtelfinale der Champions League. Die PSV Eindhoven spielte 2:2 gegen Tottenham. Im Rückspiel in London könnte zwischen den beiden Mannschaften eine Vorentscheidung im Kampf um Platz drei und das Überwintern in Europa fallen.

Nächste Runde:

CL: Benfica – Ajax Amsterdam

CL: Tottenham Hotspur – PSV Eindhoven

Bereits ausgeschieden:

Feyenoord Rotterdam (ELQ3/Trencin), Vitesse Arnheim (ELQ3/Basel), Alkmaar (ELQ2/Tobol Kostanay)

 

  1. Österreich – 28,250

Salzburg fegte Rosenborg Trondheim mit 3:0 vom Platz und behielt damit seine weiße Weste. Beim Rückspiel in Norwegen können die Bullen bereits den Aufstieg ins Europa-League-Sechzehntelfinale fixieren. Rapid kam indessen mit 0:5 bei Villarreal unter die Räder, hat aber noch immer alle Chancen auf den Aufstieg.

Nächste Runde:

EL: Rosenborg – Salzburg

EL: Rapid Wien – Villarreal

Bereits ausgeschieden:

Sturm Graz (ELQ3/Larnaka), LASK (ELQ3/Beşiktaş), Admira (ELQ2/CSKA Sofia)

 

  1. Dänemark – 26,775

Schwerer Rückschlag für den FC Kopenhagen im Kampf um den Aufstieg. Der einzige verbliebene dänische Vertreter verlor zuhause mit 0:1 gegen Slavia Prag.

Nächste Runde:

EL: Slavia Prag – Kopenhagen

Bereits ausgeschieden:

Brøndby (ELQ4/Genk), Midtjylland (ELQ4/Malmö), Nordsjaelland (ELQ3/Partizan Belgrad)

 

  1. Griechenland – 26,600

Erwartungsgemäß gab es für AEK Athen nichts gegen Bayern München. Ebenso erwartungsgemäß feierte Olympiakos Piräus einen Sieg in Düdelingen. Alles andere als erwartungsgemäß war hingegen die 0:2-Heimniederlage von PAOK Saloniki gegen den ungarischen Meister Videoton, der sowohl für Griechenland als auch den Verein einen herben Dämpfer darstellt.

Nächste Runde:

CL: Bayern München – AEK Athen

EL: Olympiakos Piräus – Düdelingen

EL: Videoton – PAOK Saloniki

Bereits ausgeschieden:

Atromitos (ELQ2/Dinamo Brest), Asteras Tripolis (ELQ2/Hibernians)

 

  1. Schweiz – 26,300

Die Young Boys Bern erzielten ihren ersten Champions-League-Treffer, der auch zum ersten Punktgewinn reichte – 1:1 gegen Valencia. Um Chancen auf den dritten Gruppenplatz zu haben, müssen die Schweizer nun aber wohl in Spanien gewinnen. Makellos ist weiter der FC Zürich, der auch sein drittes Europa-League-Spiel gewann, diesmal mit 3:2 gegen Leverkusen.

Nächste Runde:

CL: Valencia – Young Boys Bern

EL: Leverkusen – Zürich

Bereits ausgeschieden:

Basel (ELQ4/Apollon Limassol), Luzern (ELQ3/Olympiakos Piräus), St. Gallen (ELQ2/Sarpsborg)

 

  1. Kroatien – 25,375

Dinamo Zagreb gewann mit 2:1 bei Spartak Trnava und benötigt in den drei verbleibenden Gruppenspielen nur noch einen Punkt, um zum ersten Mal seit 50 (!) Jahren im Europacup zu überwintern.

Nächste Runde:

EL: Dinamo Zagreb – Spartak Trnava

Bereits ausgeschieden:

Rijeka (ELQ3/Sarpsborg), Hajduk Split (ELQ3/Steaua Bukarest), Osijek (ELQ2/Glasgow Rangers)

 

  1. Tschechien – 25,075

Viktoria Plzeň verlor erwartungsgemäß bei Real Madrid, mit 1:2 fiel die Niederlage allerdings überraschend knapp aus. In der Europa League feierte Slavia Prag einen wichtigen Sieg in Kopenhagen, während Jablonec Astana ein Remis abtrotzte.

Nächste Runde:

CL: Viktoria Plzeň – Real Madrid

EL: Slavia Prag – Kopenhagen

EL: Astana – Jablonec

Bereits ausgeschieden:

Sigma Olmütz (ELQ4/Sevilla), Sparta Prag (ELQ2/Subotica)

 

Aktuelle UEFA-Fünfjahres-Wertung (Punktgewinne seit Saisonbeginn inklusive Bonuspunkten in Klammern)

10. Türkei (4/5): 32,600 (3,500)
11. Niederlande (2/5): 28,633 (4,800)
12. Österreich (2/5): 28,250 (3,200)
13. Dänemark (1/4): 26,775 (4,625)
14. Griechenland (3/5): 26,600 (4,100)
15. Schweiz (2/5): 26,300 (3,300)
16. Kroatien (1/4): 25,375 (3,750)
17. Tschechien (3/5): 25,075 (2,900)
18. Zypern (2/4): 23,175 (4,375)

 

Analyse der aktuellen Lage

Das Duell zwischen den Niederlanden und Österreich um den wichtigen elften Platz bleibt weiterhin völlig offen. Zwar konnten die Niederländer ihren Vorsprung an ihrem bis dato besten Gruppenphasen-Spieltag geringfügig ausbauen, Österreichs Rückstand beträgt jedoch weniger als einen Sieg, sodass im Falle günstiger Ergebnisse schon in der nächsten Runde die Plätze getauscht werden könnten.

Damit Österreich am Ende der Saison tatsächlich auf Platz elf steht, bedarf es nicht nur weiterhin konstant starker Leistungen von Salzburg, sondern auch Rapid sollte noch ein paar Punkte beisteuern. In der aktuellen Form der Hütteldorfer zwar schwer vorstellbar, doch gerade zu Hause sollte Zählbares im Bereich des Möglichen liegen, schließlich ist Rapid seit elf Europa-League-Heimspielen ungeschlagen. Zudem ist aufgrund der vorteilhaften Parallelergebnisse der Aufstieg weiterhin absolut in Reichweite. Die Rangers und Spartak Moskau trennten sich 0:0.

Ajax Amsterdam wird vermutlich als Gruppenzweiter hinter den Bayern ins Champions-League-Achtelfinale aufsteigen, wofür es zwar einen Bonuspunkt gibt, aber auch ein wohl übermächtiger Gruppensieger als Gegner droht. Ausgesprochen wichtig aus österreichischer Sicht wäre es, dass die PSV Eindhoven nicht international überwintert. Verlieren die Niederländer das Rückspiel gegen Tottenham, sind sie auf dem letzten Tabellenplatz einzementiert.

Österreichs Vorsprung auf Griechenland beträgt vier Siege – und damit mehr, als nach diesem Spieltag zu erwarten gewesen war, schließlich kam die Heimniederlage von PAOK gegen Videoton ausgesprochen überraschend. Damit haben sich PAOKs Aufstiegschancen deutlich verringert, und auch Olympiakos Piräus ist alles andere als durch, es könnte ein Endspiel gegen den AC Milan geben. Da AEK Athen den letzten Platz belegen wird, ist es nicht undenkbar, dass Griechenland keinen Verein ins Frühjahr bringt.

Insgesamt geht von den Hellenen momentan überschaubare Gefahr für Österreich aus. Vielmehr müssen sie sich nach hinten orientieren und den Blick vor allem auf die Schweiz richten, aber auch Kroatien und Tschechien nicht aus den Augen verlieren. Ähnliches gilt für Dänemark, das nur noch Kopenhagen im Rennen hat und sich nach hinten orientieren muss.

 

Diese Vorteile bringen die Plätze 11 bis 13 der UEFA-Fünfjahreswertung:

  • Platz 11:
    • CL-Fixplatz für den Meister, wenn sich der CL-Sieger über die Meisterschaft für die CL qualifiziert. Sonst Einstieg in Q4 und damit zumindest EL-Fixplatz
    • EL-Fixplatz für den Cupsieger
    • Einstieg für den Vizemeister in CLQ3 und damit zumindest EL-Fixplatz, wenn sich der EL-Sieger über die Meisterschaft für die CL qualifiziert
  • Platz 12:
    • Einstieg für den Meister in CLQ4 und damit zumindest EL-Fixplatz
    • EL-Fixplatz für den Cupsieger
  • Platz 13:
    • Einstieg für den Meister in CLQ4 und damit zumindest EL-Fixplatz, wenn sich der CL-Sieger über die Meisterschaft für die CL qualifiziert