In Warschau treffen der FC Sevilla und Dnipro Dnipropetrowsk aufeinander. abseits.at präsentiert die ausführliche Vorschau zum Europa-League-Finale 2014/15. . Der Weg ins Finale Sevilla... Vorschau zum Europa-League-Finale 2015

UEFA Europa LeagueIn Warschau treffen der FC Sevilla und Dnipro Dnipropetrowsk aufeinander. abseits.at präsentiert die ausführliche Vorschau zum Europa-League-Finale 2014/15.

.

Der Weg ins Finale

Sevilla
2:0 und 0:2 gegen Feyenoord Rotterdam (Europa-League-Gruppenphase)
1:0 und 2:2 gegen Rijeka (Europa-League-Gruppenphase)
3:1 und 0:0 gegen Standard Lüttich (Europa-League-Gruppenphase)
1:0 und 3:2 gegen Borussia Mönchengladbach (Europa-League-Sechzehntelfinale)
3:1 und 2:1 gegen Villarreal (Europa-League-Achtelfinale)
2:1 und 2:2 gegen Zenit St. Petersburg (Europa-League-Viertelfinale)
3:0 und 2:0 gegen Fiorentina (Europa-League-Semifinale)

10 Siege – 3 Unentschieden – 1 Niederlage | Torverhältnis 26:12

Dnipro
0:0 und 0:2 gegen FC Kopenhagen (Champions-League-Qualifikation)
2:1 und 0:0 gegen Hajduk Split (Europa-League-Qualifikation)
0:1 und 1:2 gegen Inter Mailand (Europa-League-Gruppenphase)
1:0 und 0:0 gegen Saint-Etienne (Europa-League-Gruppenphase)
0:1 und 2:1 gegen Qarabag Agdam (Europa-League-Gruppenphase)
2:0 und 2:2 gegen Olympiakos Piräus (Europa-League-Sechzehntelfinale)
1:0 und 1:2 (n.V.) gegen Ajax Amsterdam (Europa-League-Achtelfinale)
1:0 und 0:0 gegen Club Brügge (Europa-League-Viertelfinale)
1:0 und 1:1 gegen Napoli (Europa-League-Semifinale)

7 Siege – 6 Unentschieden – 5 Niederlagen | Torverhältnis 15:13

Das direkte Duell

Für beide Teams ist es das erste Aufeinandertreffen. Das einzige Spiel gegen eine spanische Mannschaft verlor Dnipro 2004/05 in der Gruppenphase des UEFA Cups gegen Real Zaragoza mit 1:2. Sevilla ist in vier Spielen gegen Teams aus der Ukraine noch ungeschlagen – einem Unentschieden folgten drei Siege. Der wichtigste davon war der 5:4-Erfolg nach Hin- und Rückspiel gegen Shakhtar Donezk im Achtelfinale des UEFA Cups 2006/07, als man wenig später auch den Titel holte.

Die internationalen Erfolge

Für Dnipro ist es das erste Europacupfinale. Der bisher größte internationale Erfolg war der Einzug ins Viertelfinale Landesmeistercups in den Spielzeiten 1984/85 und 1989/90 als sowjetischer Meister. Sevilla stand hingegen schon dreimal im Finale des UEFA Cups respektive der Europa League und gewann alle drei Spiele. In Eindhoven (gegen Middesbrough, 2006), Glasgow (gegen Espanyol Barcelona, 2007) und Turin (gegen Benfica, 2014).

Die Andalusier könnten als erste Mannschaft den Wettbewerb ein viertes Mal gewinnen. Bei drei Triumphen halten momentan ebenfalls Inter Mailand, Juventus Turin und Liverpool. Sevilla wäre der vierte spanische Europa-League-Sieger in den letzten sechs Jahren. In der Europa League hat bisher noch kein Vertreter der Primera Divsion ein Endspiel verloren. Dnipro wäre die dritte Mannschaft aus der Ukraine, die in einem Europacupfinale triumphiert. Zuvor gelang dies Dynamo Kiew (Cup der Cupsieger 1975 und 1986) und Shakhtar Donezk (UEFA Cup 2009).

Die Statistik

In 46 Duellen beider Länder im Europacup gab es für die Teams aus der Ukraine neun Siege, für die aus Spanien 24, 13 Spiele endeten Unentschieden. In den letzten vier Partien blieben die spanischen Mannschaften ungeschlagen. 1986 kam es im Finale des Cups der Cupsieger zu einem spanisch-ukrainischen Duell. In Lyon siegte Dynamo Kiew gegen Atlético Madrid mit 3:0. Im einzigen Duell zwischen Teams beider Länder in dieser Saison holte Athletic Bilbao gegen Shakhtar Donezk in der Gruppenphase der Champions League zuhause ein 0:0 und gewann in der Ukraine mit 1:0.

Der Endspielort

Polen ist zum ersten Mal Austragungsort eines Europacupfinales. Die Partie findet im für die EURO 2012 errichteten Stadion Narodowy in Warschau statt, das 58.000 Zuschauern Platz bietet.

Für Sevilla ist es das erste Pflichtspiel in Warschau, dafür schossen die Spanier das erste Tor im neuen Nationalstadion. Am 17. April 2012 besiegten sie in einem Testspiel Legia Warschau mit 2:0, Baba Diawara traf zweimal. Fernando Navarro ist der einzige Spieler aus dem aktuellen Kader, der damals mit von der Partie war. Im eigentlichen Einweihungsspiel ein paar Tage zuvor hatten sich Polen und Portugal 0:0 getrennt.

Dnipro hat ein Pflichtspiel in der polnischen Hauptstadt bestritten. 1986/87 erreichte man im UEFA Cup ein 0:0 bei Legia Warschau, verlor allerdings das Erstrunden-Rückspiel mit 0:1.

Die Personalsituation

Beide Mannschaften können aus dem Vollen schöpfen und auf ihre Stammspieler zurückgreifen, da es keine nennenswerten Verletzten gibt und vor dem Semifinale alle gelben Karten gestrichen wurden, sodass kein Akteur gesperrt ist.

Romelu Lukaku von Everton und der ehemalige Salzburger Alan sind die besten Torschützen der bisherigen Saison, beide bringen es auf acht Treffer. Bester Spieler, der im Finale noch treffen könnte, ist Sevillas Bacca, der es auf fünf Tore bringt, bei Dnipro ist Nikola Kalinić mit lediglich drei Treffern bester Torschütze.

Mögliche Aufstellungen:

Sevilla: Rico; Coke, Carriço, Kolodziejczak, Trémoulinas; Mbia, Krychowiak; Aleix Vidal, Banega, Vitolo; Bacca

Dnipro: Boyko; Fedetskiy, Douglas, Cheberyachko, Léo Matos; Kankava, Rotan, Fedorchuk, Matheus, Konoplyanka; Kalinić

Die Generalprobe

Sevilla gewann am Samstag am 38. und letzten Spieltag der Primera Division mit 3:2 in Málaga und beendete die Saison auf dem fünften Tabellenplatz. Gewinnen die Andalusier das Finale, nehmen sie in der nächsten Saison an der Champions League teil, ansonsten starten sie erneut in der Europa League.

Dnipro lief in der vorletzten Runde der ukrainischen Meisterschaft gegen Shakhtar Donezk mit einer B-Mannschaft auf, feierte aber dennoch einen 3:2-Erfolg. In der Tabelle liegt man vor dem letzten Spieltag zwei Punkte hinter Shakhtar auf dem dritten Rang und würde im Falle einer Finalniederlage gegen Sevilla erneut an der Europa League teilnehmen. Gelingt hingegen der ganz große Coup, spielt Dnipro in der nächsten Saison zum ersten Mal in der Champions League.

Die Statements der Trainer

Unai Emery, Sevilla:

Wenn zwei starke Mannschaften 90 Minuten lang gegeneinander spielen, kommt es auf Kleinigkeiten an. Es wird eng, daher müssen wir 100 Prozent konzentriert und fokussiert sein, um sicherzugehen, dass wir die Kleinigkeiten berücksichtigt haben. Dnipro ist eine sehr gut organisierte Mannschaft – ihre Abwehr ist wirklich solide. Sie spielen auch ein gutes Offensivpressing, daher wird es für uns nicht einfach, den Ball zu halten. Das ist einer der Schlüssel zu ihrem Erfolg, sie können den Gegner wirklich gut pressen.

Ich habe keine Kristallkugel, aber wir werden sehen, was wir tun können. Wenn man sich ansieht, was bisher passiert ist, weiß man, dass das ein sehr schwieriges Spiel wird. Wir sind beide dort, weil wir unsere Chancen ergriffen haben – wir haben es gesehen, wir wollten es, wir haben es von uns selbst verlangt. Es gibt Mannschaften, die sich gegen Dnipro als Favorit gesehen haben, sich dann aber nicht durchsetzen konnten. Daran müssen wir denken.

Myron Markevych, Dnirpo:

Wenn ich sagen würde, dass die Spieler sich keine Gedanken machen, wäre das falsch. Natürlich sind sie nervös, aber das Wichtigste ist, dass sie aufhören nervös zu sein, sobald sie das Spielfeld betreten. Sevilla ist eine sehr gute Offensivmannschaft – sie haben gute Stürmer und werden sicherlich Chancen herausspielen. Das bereitet uns Kopfschmerzen, aber unsere Abwehr hat, zumindest bis hierhin, sehr gut gespielt.

Es stimmt, ich bin ein Fan des spanischen Fußballs. Aber das gilt ja nicht nur für mich, sondern für viele Menschen weltweit. Ich mag ihren Spielstil, wie die Mannschaften auf dem Feld auftreten. Ich denke, dass Sevilla und Napoli sich sehr ähneln, da beide über spanische Trainer verfügen und einen ähnlichen Spielstil pflegen.

OoK_PS, abseits.at