Die Europa League wartet mit einem bunten Semifinale auf. Mannschaften aus vier Nationen haben den Einzug ins Endspiel vor Augen. Basel – Chelsea Bisher... Vorschau zum Europa-League-Halbfinale – Die Hinspiele

Europa LeagueDie Europa League wartet mit einem bunten Semifinale auf. Mannschaften aus vier Nationen haben den Einzug ins Endspiel vor Augen.

Basel – Chelsea

Bisher keine direkten Duelle

Ausnahmezustand in Basel! Zum ersten Mal steht der schweizerische Paradeclub des letzten Jahrzehnts im Semifinale des Europacups und bekommt es dort mit niemand geringerem als dem (noch) regierenden Champions-League-Sieger zu tun. Damit trifft Basel erneut auf einen Topverein der Premier League, setzten sich die Rheinstädter im Viertelfinale doch in einem dramatischen Duell gegen Tottenham Hotspur nach Elfmeterschießen durch.

Aleksandar Dragovic und seine Kollegen können dem Hinspiel durchaus zuversichtlich entgegenblicken, denn zum einen sind sie im eigenen Stadion in dieser Saison noch ungeschlagen und zum anderen zeigte sich Chelsea auf fremden Plätzen bisher nicht übermäßig souverän. Sowohl bei Rubin Kasan als auch bei Steaua Bukarest schlichen die Mannen von Rafa Benitez als Verlierer vom Platz und mussten an der heimischen Stamford Bridge für den Aufstieg sorgen.

Basel ist bereits seit der zweiten Champions-League-Qualifikationsrunde im Europacup vertreten und hat somit schon 18 Spiele auf dem Buckel – mehr als jede andere Mannschaft. Chelsea ist hohe Belastung hingegen ohnehin gewohnt, sodass dies kein Grund für ein mögliches Ausscheiden sein kann. Zudem könnten die Londoner neben Juventus, Ajax Amsterdam und Bayern München als vierter Verein alle drei großen Europacuptitel holen.

Fenerbahçe – Benfica

Letztes direktes Duell: 1:0 und 0:7 (1. Runde Landesmeisterpokal 1975/76)

Nicht nur in Basel, sondern auch in Istanbul steht um 22:05 Ortszeit ein ganz besonderes Spiel auf dem Programm. Fenerbahçe schaffte ebenfalls zum ersten Mal den Sprung unter die letzten Vier darf nach dem Aufstieg gegen Lazio vom Finaleinzug träumen. Mit Benfica stellt sich jedoch eine hohe Hürde in den Weg, die in der portugiesischen Liga der Meisterschaft entgegeneilt und noch immer ungeschlagen ist.

Auch Fenerbahçe kann auf eine gute Serie zurückblicken, die Mannen vom Bosporus sind im Jahr 2013 auf internationaler Ebene noch unbesiegt, erzielten im Schnitt aber nur einen Treffer. Noch eindrucksvoller präsentiert sich Benfica – die Portugiesen gewannen fünf von sechs Spielen seit dem Beginn der KO-Phase und sind somit die einzige im Bewerb verbliebene Mannschaft, die noch nicht bezwungen wurde. Allerdings stieg Benfica wie Chelsea aus der Champions League in die Europa League herab und erlebte somit in dieser Saison bereits eine herbe Enttäuschung.

Mit Raul Meireles verfügt Fenerbahçe über einen Spieler, der den Gegners dieses Abends in- und auswendig kennt, kickte er doch bereits 64 Mal in der portugiesischen Nationalmannschaft und stand jahrelang in Diensten des FC Porto. Auf der Gegenseite weiß Benficas Mittelfeldspieler Nemanja Matić zumindest um die Qualitäten eines Kontrahenten Bescheid – er trifft sich regelmäßig mit  Miloš Krašić bei Zusammenkünften des serbischen Nationalteams.

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.