Der zweite Spieltag der Europa League hat einige hochkarätige Partien zu bieten. abseits.at stellt drei näher vor. Lazio Rom – St. Etienne Bisher keine... Vorschau zum zweiten Europa-League-Spieltag 2015/16

Borussia Dortmund - Wappen mit Farben_abseits.atDer zweite Spieltag der Europa League hat einige hochkarätige Partien zu bieten. abseits.at stellt drei näher vor.

Lazio Rom – St. Etienne

Bisher keine direkten Duelle

Lazio Rom steht gegen St. Etienne vor dem 50. Einsatz in der UEFA Europa League. Zum Auftakt kamen die Italiener bei Dnipro nur zu einem bitteren 1:1, bei dem der Ausgleich für die Ukrainer erst in der 94. Minute fiel. Die Statistik spricht gegen Lazio. Nicht nur, weil die Römer in den letzten drei internationalen Heimspielen im Stadio Olimpico nur ein einziges Tor erzielten, sondern auch, weil französische Vereine in der ewigen Stadt bereits sechs Mal gewinnen konnten, während Lazio nur fünf Mal siegte – die Bilanz ist also negativ. Am Wochenende gewann Lazio mit 2:1 bei Chievo Verona und feierte damit eine geglückte Generalprobe.

Auch St. Etienne musste sich am ersten Spieltag der Gruppenphase mit einem Remis begnügen. Rosenborg Trondheim entführte beim 2:2 überraschend einen Punkt aus dem Stade Geoffroy-Guichard, dagegen konnte auch Robert Berics erster Treffer für seinen neuen Arbeitgeber nichts ändern. Die Franzosen sind ohnehin Spezialisten für Unentschieden, denn in der vergangenen Saison starteten sie mit gleich fünf Punkteteilungen in die Gruppenphase und verpassten schlussendlich den Aufstieg in die KO-Phase. Im Gegensatz zu Lazio ging die Generalprobe völlig daneben: St. Etienne verlor am Wochenende zuhause gegen OGC Nizza mit 1:4, liegt hinter Paris Saint-Germain aber weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz.

Eine detaillierte Vorschau auf das Spiel findet ihr bei wettbasis.com.

Monaco – Tottenham Hotspur

Bisher keine direkten Duelle

Um ein Haar wäre Monacos Start in die Gruppenphase danebengegangen. Die Monegassen lagen bei Anderlecht lange im Rückstand, ein später Treffer von Lacina Traoré sicherte in Brüssel schlussendlich aber doch noch einen Punkt. Dass Monaco lediglich im zweithöchsten UEFA-Wettbewerb antritt, ist einer Niederlage gegen Valencia im Champions-League-Playoff geschuldet. Ohnehin läuft es bei der Mannschaft von Trainer Leonardo Jardim in dieser Saison bislang nur bedingt rund, denn in der Ligue 1 steht nur der neunte Tabellenplatz zu Buche – zu wenig für die eigenen Ansprüche. Am Wochenende bei der Generalprobe reichte es nur zu einem 3:3 gegen Guingamp.

Wesentlich erfolgreicher verlief der Probegalopp von Tottenham Hotspur, das an der White Hart Lane über Manchester City hinwegfegte und damit den Tabellenführer entthronte. Ungleich schwerer tat sich das Team von Mauricio Pochettino beim Europa-League-Auftakt gegen den aserbaidschanischen Vertreter Qarabag. Die Spurs gerieten sogar in Rückstand, entschieden das Spiel schlussendlich aber doch für sich. Spannend wird, mit welcher Aufstellung die Spurs im Fürstentum einlaufen, genießt die Europa League in England bekanntlich nicht die höchste Priorität. Die letzten beiden internationalen Auswärtsspiele verloren die Londoner ohne ein Tor zu erzielen.

Eine Wettempfehlung zum Spiel zwischen Monaco und den Hotspurs findet ihr bei wettbasis.com. Eine detaillierte Vorschau auf das Spiel wird euch ebenfalls geboten.

PAOK Saloniki – Borussia Dortmund

Bisher keine direkten Duelle

Seit 34 Jahren wartet PAOK auf einen Sieg gegen eine deutsche Mannschaft. Nun soll eine Reihe ehemaliger Bundesligaspieler dafür sorgen, dass nach dem enttäuschenden 0:0 gegen Qabala zum Auftakt eine Überraschung gegen Borussia Dortmund gelingt. PAOKs Dimitar Berbatov und Dortmunds Gonzalo Castro spielten einst zusammen bei Leverkusen (2004-06). Alexandros Tziolis (Werder Bremen 2009), Stelios Malezas (Fortuna Düsseldorf 2012-14), Ricardo Costa (Wolfsburg 2007-10), Giannis Mystakidis (Freiburg 2013-14) und Giorgos Tzavellas (Eintracht Frankfurt 2010-12) waren ebenfalls einst in der Bundesliga aktiv.

Borussia Dortmund kam zum Gruppenphasenauftakt zu einem späten 2:1-Sieg gegen Krasnodar, sodass Neo-Trainer Thomas Tuchel auf dem internationalem Parkett weiterhin makellos ist. Dortmund traf bisher nur einmal auf ein griechisches Team. In der Gruppenphase der Champions League 2011/12 gab es eine 1:3-Auswärtsniederlage sowie einen 1:0-Heimsieg gegen Olympiakos. Am Wochenende musste sich der BVB mit einem 2:2 gegen Aufsteiger Darmstadt begnügen, womit der Rückstand auf Tabellenführer Bayern München nun schon vier Punkte beträgt. Angesichts des bevorstehenden direkten Duells am Sonntag bleibt abzuwarten, ob der eine oder andere Stammspieler in Griechenland geschont wird.

Eine Wettempfehlung zum Spiel zwischen PAOK Saloniki und Borussia Dortmund findet ihr bei wettbasis.com. Eine detaillierte Vorschau auf das Spiel wird euch ebenfalls geboten.

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.