Obwohl es sportlich gesehen für den AC Milan in der Spielsaison 2010/2011 sehr gut gelaufen ist, steht die Zukunft des Vereins trotzdem in den... Quo Vadis AC Milan? Italiens Meister versinkt im Schuldensumpf!

Obwohl es sportlich gesehen für den AC Milan in der Spielsaison 2010/2011 sehr gut gelaufen ist, steht die Zukunft des Vereins trotzdem in den Sternen. Italienischen Medienberichten zufolge wird zurzeit immer wieder über einen möglichen Verkauf des italienischen Traditionsvereins nachgedacht.

560 MILLIONEN EURO STRAFE…

Nachdem der Konzern von Silvio Berlusconi zu einer Geldstrafe in Höhe von insgesamt 560 Millionen Euro verurteilt wurde, bestätigten einige Sprecher des Vereins, dass diese Strafe auch massive Auswirkungen auf den Fußballverein AC Milan haben wird. Konkret wurden von Seiten des Vereins noch keine Maßnahmen genannt, allerdings lässt sich vermuten, dass diese sehr hohe Geldstrafe massive Auswirkungen auf die Transferpolitik des Vereins haben wird.

MINUS VON CA. 70 MILLIONEN EURO IN DER SPIELSAISON 10/11

Obwohl der AC Milan in der vergangenen Spielsaison die italienische Serie A gewinnen konnte, gelang es ihm allerdings nicht diese sportlichen Erfolge auch in einen finanziellen Gewinn umzuwandeln. Ganz im Gegenteil, denn der 18fache italienische Meister, musste Verluste von ungefähr 70 Millionen Euro verzeichnen. Die Einführung der neuen Financial Fair Play Regeln erhöhen zusätzlich den wirtschaftlichen Druck auf den Verein, welcher seine Finanzen so schnell wie möglich in den Griff bekommen muss. Ansonsten würden harte Sanktionen seitens der UEFA folgen. (Anm.: Ausschluss von allen internationalen Bewerben!)

STEHT MÖGLICHERWEISE AUCH EIN VERKAUF IM RAUM?

Einige Mediensprecher des italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi bestätigen, dass der Verein nicht verkauft werden soll, zumindest nicht zur Gänze. Der Verkauf eines Minderheitsanteils steht allerdings immer noch im Raum und klingt auch sehr realistisch. Als möglicher Interessent wird etwa immer wieder das russische Unternehmen Gazprom genannt.
An einen völligen Verkauf des Vereins wird zur Zeit noch nicht gedacht, denn Berlusconi, welcher den Verein seit 1986 besitzt, will diesen Verein auch weiterhin als Präsident führen. Berlusconi hatte den Verein in den neunziger Jahren zu einem der besten Vereine Europas gemacht und will in Zukunft wieder an alte Erfolge mit seinem Verein anschließen.

SCHULDENBERG VON 400 MILLIONEN…

Ebenso wie der Staat Italien sitzt auch der Fußballverein AC Milan auf einem sehr hohen Schuldenberg, der laut einigen Medienberichten ungefähr 400 Millionen Euro betragen soll. Alleine in der letzten Saison, wurden wieder Verluste von insgesamt ca. 70 Millionen Euro erzielt. Finanziell muss sich also schnell etwas ändern um nicht von der UEFA, aufgrund der neuen Financial Fair Play Regeln, bestraft zu werden. Bleibt nur zu hoffen, dass sich die finanzielle Situation des Serie-A-Klubs baldigst verbessert. Der Gewinn der UEFA Champions League in der kommenden Saison würde sicherlich sehr viel Geld in die Vereinskassa spülen, doch dafür müsste die Mannschaft wahrscheinlich wieder einmal über sich hinauswachsen, um gegen die starken Vereine aus England und Spanien zu bestehen.

Patrick Wagner, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.