Die „Rossoneri“ eröffnen die neue Spielzeit und sind gleich beim Traditionsverein und Aufsteiger Hellas Verona zu Gast. Milan will an die gute Rückrunde der... Serie A, 1.Spieltag: Unangenehme Aufgaben für die Mailänder Vereine

AC MilanDie „Rossoneri“ eröffnen die neue Spielzeit und sind gleich beim Traditionsverein und Aufsteiger Hellas Verona zu Gast. Milan will an die gute Rückrunde der Vorsaison anknüpfen und auch wieder ein gewichtiges Wort um den Scudetto mitreden. Interessant wird auch sein, wie Hellas Verona die vielen Neuverpflichtungen, zwölf an der Zahl, in ihr Spiel einbringen kann.

 

Hellas Verona – AC Milan

Samstag, 24.August 2013 | 18:00 Uhr

Transfermarkt

Die namhaftesten Neuverpflichtungen bei den Mailändern sind Andrea Poli von Sampdoria Genua und Matias Silvestre vom Stadtrivalen Inter Mailand. Wenn Coach Massimiliano Allegri alle Spieler zur Verfügung hat, werden es die beiden aber sicher schwer haben in der Startelf zu stehen.

Bei Hellas Verona hingegen werden am ersten Spieltag alle Augen auf Luca Toni gerichtet sein. Der erfahrene Angreifer kam ablösefrei aus der Toskana vom AC Florenz und wird sicher ein As im Ärmel im Kampf um den Klassenerhalt der Gialloblu sein. Der Aufsteiger hat allgemein sehr gut am Transfermarkt gearbeitet: Mit Namen wie Jankovic, Donati, oder Romulo hat man sich mit Spielern verstärkt, die in der Vorsaison allesamt bei Vereinen aus der höchsten italienischen Spielklasse unter Vertrag waren.

Personalien

Die Gäste haben sehr viele Ausfälle zu beklagen. Kevin Prince Boateng und Nigel De Jong, sind wohl die schmerzhaftesten. „Prince“ wird maximal auf der Bank Platz nehmen.  Auch der Ghanese Muntari fehlt gesperrt. Auch Bonera und Pazzini werden fehlen, Balotelli ist fraglich.

Der siebenfache Champions-League-Sieger wird in einem 4-3-3 auflaufen. Der Routinier Christian Abbiati wird wie schon in der Vorsaison, zwischen den Pfosten der Mailänder stehen. Die Viererkette der Mailänder bilden der italienische Teamverteidiger Ignazio Abate, Cristian Zapata, Philippe Mexes, und Kevin Constant. Im Mittelfeld wird mit Andrea Poli die Neuverpflichtung von Sampdoria Genua womöglich gleich seine Chance bekommen, sich in die Herzen der Milan-Tifosi zu spielen. Er wird unterstützt von Kapitän Riccardo Montolivo und Antonio Nocerino. Die Tridente im Angriff bilden „Il Faraone“ Stephan El Shaarawy, „“Super“ Mario Balotelli, und der 19-jährige Senegalese M‘Baye Niang.

Der Coach des Aufsteigers, Andrea Mandorlini, setzt ebenfalls auf ein 4-3-3. Keeper Rafael, der in seine sechste Spielzeit mit den Gialloblu geht, ist auch in dieser Saison wieder die unangefochtene Nummer Eins. Auf der rechten Abwehrseite wird die Neuerwerbung vom Hamburger SV, Jacopo Sala starten. Maietta, Moras und Cacciatore runden die Viererkette ab. Auch im zentralen Mittelfeld werden wir mit Giulio Donati, der von Absteiger US Palermo kam, eine Neuerwerbung zu sehen bekommen. Hallfredsson und Jorginho werden wie im Vorjahr im Mittefeld die Fäden ziehen. Auf den Außenpositionen im Angriff werden wir mit Gomez und Martinho zwei weniger bekannte Kicker für Wirbel sorgen. Luca Toni wird als vorderste Spitze agieren und mit hohen Bällen bedient werden, um den Mailändern vor allem mit seinem starken Kopfballspiel zuzusetzen.

Was werden wir zu sehen bekommen?

Der AC Milan geht als klarer Favorit in diese Partie. Die Stärken der Gäste liegen sicherlich in der Offensive, denn mit Spielern wie El Shaarawy und Balotelli, haben die Rossoneri zwei Akteure im Kader die keine Abwehr der Welt 90 Minuten lang komplett ausschalten kann. Gelingt es Milan den Aufsteiger permanent unter Druck zu setzen sollten Balotelli & Co und die ersten drei Punkte einfahren.

Der Gastgeber wird topmotiviert in diese erste Partie gehen. Beschäftigt man die Abwehr der Gäste permanent, ist auch für die Gialloblu einiges möglich, denn die Abwehr des 18-fachen Serie-A-Champions ist nicht immer sattelfest, was die Vergangenheit schon oft bewies. Mit Luca Toni hat man einen Spieler in den eigenen Reihen, der weiß wo das Tor steht – 109 Treffer in der Serie A sprechen für sich.

 

Inter Mailand – FC Genua

Sonntag, 25.August 2013 | 18:00 Uhr

Nerazzurri wollen zurück nach Europa

Inter Mailand empfängt zum Start der neuen Saison den FC Genua. Beim Triple-Gewinner von 2010 hat sich diesen Sommer einiges getan. Walter Mazzarri wird Andrea Stramaccioni auf der Trainerbank ersetzen und soll Inter wieder zurück in die Champions League führen.

Die Rossoblu wollen natürlich gleich gegen Inter anschreiben, um nicht wie schon in der Vorsaison in den Abstiegskampf zu müssen.

Der Transfermarkt

Walter Mazzarri wurde aus Napoli geholt und soll Inter wieder eine Identität wie in früheren Jahren verleihen. Die Transferziele Nainggolan und Fernando konnte Sportdirektor Branca wieder nicht nach Mailand lotsen, dafür hat man den Algerier Taider aus Bologna verpflichtet. Mit Mauro Icardi von Sampdoria Genua und Ishak Belfodil vom FC Parma hat man zwei Riesentalente für den Angriff verpflichtet.  Für die Defensive wurden Wallace vom FC Chelsea und Rolando vom FC Porto ausgeliehen. Mazzarri trainierte im Frühjahr schon Rolando, der bei ihm beim SSC Neapel kaum Spielzeit bekam.

Die Gäste aus Genua mussten am Calciomercato kleinere Brötchen backen. Auf der Trainerbank gibt’s ebenso wie bei Inter Mailand ein neues Gesicht zu sehen: Fabio Liverani wird in Zukunft bei den Rossoblu an der Seitenlinie stehen.  Sicherlich eine Verstärkung im Sturm ist Alberto Gilardino, dessen Leihe in Bolgona beendet ist. Auch Mattia Perin kehrt nach seiner Leihe von Pescara Calcio wieder zurück und wird wohl die Nummer Eins im Tor sein.

Personalien

Mazzarri wird wie in Napoli auf sein 3-5-2 System setzen. Zwischen den Pfosten wird wie auch im Vorjahr der Slowene Samir Handanovic stehen. Die Dreierkette bildet die Neuverpflichtung aus Napoli Hugo Campagnaro gemeinsam mit Andrea Ranocchia und dem Brasilianer Juan Jesus. Das breite Fünfermittelfeld besteht aus Fredy Guarin, Mateo Kovacic und Esteban Cambiasso im Zentrum. Die Flügel werden vom Japaner Yuto Nagatomo und vom Brasilianer Jonathan besetzt. Das Sturmduo bilden aller Voraussicht nach Rodrigo Palacio und Mauro Icardi. Ob der in der Vorbereitung so starke Ricky Alvarez wirklich auf der Bank Platz nehmen muss wird sich zeigen.

Genua wird in einem 4-3-2-1 System auflaufen um die Dreierkette ständig zu beschäftigen.

Alberto Gilardino wird als vorderste Spitze agieren – er wird unterstützt von Mario Santana und Bertolacci. Dieses Trio soll die Abwehr von Inter Mailand ständig beschäftigen. Abgesichert wird diese Offensivreihe durch drei zentrale Mittelfeldspieler: Zwei davon sind die Neuerwerbungen Cofie und Lodi, unterstützt vom Slowaken Kucka. Vor Keeper Mattia Perin wird die Viererkette mit Vrsaljko, Portanova, Manfredini und Teamverteidiger Luca Antonelli agieren.

Was werden wir zu sehen bekommen?

Uns erwartet eine Mannschaft des FC Genua, die mit sehr starken Einzelspielern bestückt ist, und auch in Mailand sehr offensiv auftreten wird. Gegen die anfällige Hintermannschaft von Inter kommt man sicherlich zur einen oder anderen Möglichkeit, auf die es zu warten bzw. hinzuarbeiten gilt. Die Nerazzurri werden ebenso topmotiviert in dieses Spiel gehen. Kann man Genua permanent unter Druck setzen, und die eigenen Schwächen in der Defensive abstellen, steht einem Sieg von Inter nichts im Wege.

Karim Mahgoub, abseits.at

Karim Mahgoub

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.