Nachdem wir schon seit längerer Zeit regelmäßig die Leistungen unserer Legionäre in der deutschen Bundesliga analysieren, wollen wir euch nun in Kooperation mit 12terMann.at... Legionäre im Einsatz: Resteuropa und 2. deutsche Bundesliga, KW 5

Marko Arnautovic (ÖFB, SV Werder Bremen)Nachdem wir schon seit längerer Zeit regelmäßig die Leistungen unserer Legionäre in der deutschen Bundesliga analysieren, wollen wir euch nun in Kooperation mit 12terMann.at auch über unsere Exporte in den anderen Ligen auf dem Laufenden halten. Da die zweite deutsche Bundesliga erst am 07.02.2014 ihren Spielbetrieb wieder aufnimmt, fällt unser „Resteuropa-Check“ bis zu diesem Zeitpunkt noch etwas kürzer aus.    

Ein unfreiwilliger Assist von Marko Arnautovic führte Stoke City zum Sieg gegen Manchester United. Bereits im Hinspiel gegen die Red Devils konnte der Wiener sein erstes Premier-League-Tor erzielen. Trotz Führung musste sich unser zweiter England-Legionär Andreas Weimann bei den „Toffees“ aus Liverpool geschlagen geben. Andreas Ivanschitz und sein ÖFB-Teamkollege Jakob Jantscher kamen mit ihren Vereinen nur zu einer Punkteteilung wobei Jantscher einen Scorerpunkt für sich verbuchen konnte. György Garcis musste nach drei Unentschieden in Folge mit seinem FC Bologna erstmals wieder eine Niederlage einstecken.

Andreas Weimann (Aston Villa FC)

Nach dem fulminanten 4:3-Heimerfolg über West Brom folgte nun diese Woche für Aston Villa eine (vermeidbare) Niederlage in Liverpool beim FC Everton. Wie so oft ging man auswärts nach einer schönen Aktion in Führung. Nach zwei sehenswerten Treffern innerhalb zehn Minuten drehte Everton am Ende noch die Partie und weil Stoke City überraschenderweise Manchester United daheim mit 2:1 nach Hause schickte, liegt Aston Villa zwar weiterhin auf Tabellenplatz 10, doch der Abstand nach hinten ist kleiner geworden.

Andreas Weimann spielte diesmal in einer 5-3-2-Grundformation alleine zentral hinter den beiden Spitzen. Diese etwas „defensivere“ Rolle, im Vergleich zu seinen Aufstellungen an vorderster Front, war auch der Grund weshalb Weimanns Statistiken etwas unter den Erwartungen blieben.

Marko Arnautovic (Stoke City FC)

Der amtierende englische Meister aus Manchester gab sich die Ehre und besuchte Stoke City und Marko Arnautovic. Eigentlich standen die Vorzeichen für das Heimteam nicht gerade rosig. Erstmals spielten Robin van Persie, Wayne Rooney und Rekord-Neuzugang Juan Mata in der Startelf. Mata kam von Chelsea für 40 Millionen Euro und soll den Red Devils doch noch einen Champions-League-Platz sichern.

Der starke Wind machte ein schönes Spiel zunichte. Die Reds aus Manchester überraschten dabei, und spielten – trotz sehr starken Windes – immer nur hohe Bälle, die die Abwehr von Stoke nur selten in wirkliche Probleme brachte. Ganz im Gegenteil, Stoke erzielte das erste Tor. Der Meister kam jedoch zurück und eine Kombination zwischen Mata und van Persie fand durch letzteren den Weg ins Tor.

Dann kam der Moment unseres Legionärs. Arnautovic wollte eine Hereingabe volley nehmen, traf den Ball aber nicht perfekt und somit kam der Ball – zwar unfreiwillig, aber perfekt – vor die Füße von Charlie Adam. Jener versuchte es direkt und verwandelte die Chance im Kreuzeck und stellte auf 2:1 für Stoke. In weiterer Folge blieb es bei dem Ergebnis und Stoke gewann nicht unverdient gegen den amtierenden Meister.

Jakob Jantscher (NEC Nijmegen)

Wieder nur ein Punkt für NEC Nijmegen und Jakob Jantscher. Dennoch machte man einen Platz gut und liegt nun an vorletzter Stelle (aufgrund der negativen Ergebnisse der Konkurrenz). Als Jantscher in der fünften Minute einen Eckball von der linken Seite in den Strafraum zirkelte und Higdon mit seinem achten Saisontor die Führung erzielte, schien alles für die Gastgeber zu sprechen. Doch erneut konnte man die so wichtigen drei Punkte nicht über die Zeit bringen und kassierte noch den Ausgleich. Bei noch 13 zu spielenden Runden in der Eredivisie wird es noch ein mächtiger Kampf um den Klassenerhalt für Jakob Jantscher und Co. Ein Sieg im kommenden Heimspiel gegen NAC Breda (Platz 10) und man könnte bei einem günstigen Ergebnisverlauf die Abstiegszone vorerst wieder verlassen.

György Garics (FC Bologna)

Das Wochenende von György Garics verlief weniger erfolgreich. Mit seinem Team aus Bologna verlor der rechte Verteidiger 0:2 gegen die Konkurrenz aus Udinese. Bereits nach 15 Minuten gab es die erste eiskalte Dusche für Bologna. Nach einem Foul im Elfmeterraum gab es einen Strafstoß, welchen Torjäger Di Natale eiskalt im Tor versenkte. Nach der frühen Führung übernahm jedoch Bologna das Ruder und wurde immer gefährlicher. Vor allem bei Standards kam immer wieder­ Gefahr auf, lediglich mangelndes Glück und eine schwache Chancenverwertung verhinderten den Ausgleich. So kam es wie es kommen musste, Udinese kam in der 90. Minute zu einem Kontertreffer und siegte mit 0:2.

Garics spielte eine eher blasse Partie. Ein Schuss geht auf sein Konto, am Ende jedoch zu ungefährlich. Der Blick muss nach vorne gerichtet werden, liegt Bologna doch nur einen Punkte vor den Abstiegsrängen.

Andreas Ivanschitz (Levante UD)

Vor dem Ankick gedachten die 22 Akteure noch Spaniens kürzlich verstorbenen Europameister-Trainer von 2008 –  Luis Aragones. Bei den Gastgebern spielte Andreas Ivanschitz im linken offensiven Mittelfeld hinter Levantes Top-Torschütze David Barral. Jener Barral leitete auch die erste nennenswerte Chance ein. Ein Steilpass auf Ivanschitz doch der Schuss des Burgenländers ging zu zentral aufs Tor.

Nach 56. Minuten wurde Ivanschitz, der diesmal mit nur einem Torschuss und einer Passquote von 53% eher unauffällig blieb, für den Senegalesen Baba ausgewechselt. Gegen Ende der Partie hatten beide Mannschaften noch je eine Möglichkeit das Spiel für sich zu entscheiden doch es blieb beim 0:0-Entstand. Der Klub aus der Hauptstadt liegt weiterhin auf dem vorletzten Platz. UD Levante ging zum vierten Mal in Folge ungeschlagen vom Platz.

Für eine ausführliche Analyse verweisen wir auf unsere Partner von 12terMann.at: Resteuropa, Legionärs-Check KW 5

12termann.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.