Am Mittwoch und Donnerstag finden im Rahmen des spanischen Pokals, der Copa del Rey die Viertelfinal-Hinspiele statt. In der Runde der besten acht finden... Copa del Rey Viertelfinale 2016/17: Wer legt den Grundstein fürs Halbfinale?

Fußball in Spanien - Der Torrero und der Stier_abseits.atAm Mittwoch und Donnerstag finden im Rahmen des spanischen Pokals, der Copa del Rey die Viertelfinal-Hinspiele statt. In der Runde der besten acht finden einige hochkarätige Paarungen statt. Eine kurze Gegenüberstellung der vier Begegnungen.

Der Modus

Die Copa del Rey wird im K.O.-System ausgetragen. Die Teilnehmer setzen sich aus 42 Vereinen aus der ersten und zweiten spanischen Liga zusammen (Primera und Segunda División), wobei die Klubs aus der ersten Liga gesetzt sind und somit erst später in den Wettbewerb einsteigen.
Mit dabei sind auch die besten Teams der viergleisigen dritthöchsten Spielklasse (Segunda División B) und die jeweiligen Meister der regionalen vierten Spielklassen (Tercera División).
In den ersten drei Runden wird jeweils nur ein Spiel ausgetragen, bei dem der unterklassigere Verein das Heimrecht besitzt. Ab dem Sechzehntelfinale bis zum Halbfinale, bei dem dann auch die Vereine der höchsten spanischen Liga dazustoßen, findet immer ein Hin- und Rückspiel statt. Das Endspiel findet dann mit einem Finalspiel in einem davor ausgewählten Stadion statt.

AD Alcorcón gegen CD Alavés

Am Mittwoch um 19.15 Uhr eröffnen die Überraschungsmannschaften der Copa del Rey die Runde der besten acht. Der Zweitligist AD Alcorcón trifft auf den Erstligisten CD Alavés.

Die Statistik vor diesem Aufeinandertreffen spricht dabei für Alavés. Das Team aus der Stadt Vitoria-Gasteiz gewann von den letzten sechs Begegnungen drei, zweimal gab es eine Punkteteilung und nur einmal konnte Alcorcón die Partie für sich entscheiden.

Für Alcorcón spricht die Ausgangsituation. Die Mannschaft um Trainer Julio Velázquez ist die Überraschungsmannschaft im spanischen Pokal. Der Verein im Großraum von Madrid stieg in Runde zwei der Copa del Rey ein und setzte sich gegen Getafe, Elche, Espanyol Barcelona beziehungsweise Córdoba durch. Das Team aus Alcorcón wuchs über sich hinaus, steigerte sich von Spiel zu Spiel und hat im Viertelfinale nichts zu verlieren.

Für Alavés spricht die bessere Qualität im Kader. Das Team von Mauricio Pellegrino ist der klare Favorit und zeigte auch in der Liga bislang gute Vorstellungen. Beispielsweise konnte man bereits am dritten Spieltag den FC Barcelona auswärts mit 2:1 besiegen oder auch den Villarreal CF im El Madrigal drei Punkte abnehmen.

Man darf gespannt sein wer sich im Duell der beiden Überraschungsteams durchsetzen wird. Festzuhalten ist, dass für ein Team der Traum vom spanischen Pokal und den damit verbundenen internationalen Startplatz weiterlebt.

Real Madrid gegen Celta Vigo

Im Estadio Santiago Bernabeu findet am Mittwoch um 21.15 Uhr die Partie Real Madrid gegen Celta Vigo statt.

Die Statistik zeigt die klare Ausgangslage vor diesem Spiel. Der amtierende Champions-League-Sieger konnte von den letzten zehn Aufeinandertreffen acht für sich entscheiden und nur zweimal konnte Celta als Sieger vom Platz gehen. Das letzte Duell zwischen den beiden Teams gewann Real Ende August mit 2:1.

Für Real Madrid spricht ganz klar die Tatsache, dass man im eigenen Stadion seit einer Ewigkeit keine Punkte mehr an Vigo abgeben musste. Der letzte Punkteerfolg im Bernabeu der Galicier datiert vom November 2006 als man die Madrilenen damals mit 2:1 besiegen konnte.

Für Celta Vigo könnte der Zeitpunkt des Spiels einen entscheidenden Faktor mit sich bringen. Real hat am Sonntag das erste Mal nach 40 ungeschlagenen Partien wieder verloren. Gegen den FC Sevilla kassierten die Königlichen eine Last-Minute-Pleite. Die Mannschaft um Trainer Zinédine Zidane ist möglicherweise ein wenig verunsichert und anfälliger für Fehler als noch vor dem Ende der Serie.

Man darf gespannt ob Real Madrid im Hinspiel bereits ein Ausrufezeichen Richtung Halbfinale setzt oder ob es Celta Vigo gelingt den Favoriten zu ärgern und sich dadurch eine gute Ausgangssituation für das Rückspiel zu erarbeiten.

Atlético Madrid gegen SD Eibar

Am Donnerstag um 19.15 Uhr steht das Duell des Tabellenvierten gegen den Tabellenneunten an. Der Traditionsverein Atlético Madrid trifft auf den Klub aus der Kleinstadt Eibar.

Statistisch gesehen ist Atlético der klare Favorit. In fünf Aufeinandertreffen gab es ganze fünf Siege für den Hauptstadtklub. Das letzte Duell fand im Rahmen der spanischen Meisterschaft am siebten Jänner statt. Die Colchoneros setzten sich dabei auswärts äußerst glücklich mit 2:0 durch.

Für Atlético spricht die aktuelle Form. Die Madrilenen gewannen fünf von den letzten sechs Pflichtspielen und blieben dabei viermal ohne Gegentor. Einzig das bedeutungslose Pokalrückspiel gegen Las Palmas verlor man mit 2:3. Atlético hat auch die beste Defensive der Liga von den noch verbleibenden Teams des Viertelfinals.

Für Eibar sprechen die starken Ergebnisse in dieser Spielzeit. Man holte gegen Tabellenführer Real Madrid und Tabellenzweiten FC Sevilla ein Remis. Gegen Real Sociedad und Villarreal konnten die Basken drei Punkte einfahren. Die Mannschaft von Trainer José Luis Mendilibar ist ein ernstzunehmender Gegner und sollte nicht unterschätzt werden.

Ob sich Atlético wie in der Liga durchsetzen kann bleibt abzuwarten. Eibar wird aber alles daran setzen um gegen die Colchoneros den ersten Dreier einfahren zu können.

Real Sociedad gegen den FC Barcelona

Das Topspiel des Viertelfinals geht am Mittwoch um 21.15 Uhr im Estadio Anoeta über die Bühne. Der Tabellensechste Real Sociedad trifft auf den FC Barcelona, der sich auf Platz zwei der Tabelle befindet.

Die Statistik vor dem Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften ist total Ausgeglichen. In den letzten zehn Partien gab es vier Siege für den Real Sociedad, zwei Punkteteilungen und vier volle Erfolge für den FC Barcelona. Das letzte Duell fand im Rahmen der spanischen Meisterschaft statt. Damals kam es zu einem 1:1-Unentschieden in Sociedad.

Ein Punkt der für die Gastgeber aus dem Norden Spaniens spricht ist die Heimstatistik gegen Barça. Der letzte Auswärtssieg von Barcelona im Estadio Anoeta ist schon neun Jahre her und Sociedad ist somit ein Angstgegner von den Katalanen. La Real wird sehr selbstbewusst auftreten, keinen Zweikampf scheuen und versuchen das Spiel an sich zu reißen beziehungsweise zu bestimmen.

Für Barcelona spricht die Form von Lionel Messi. Der 28-jährige Argentinier erzielte in den letzten vier Pflichtspielen jeweils immer ein Tor und sicherte den Katalanen damit unter anderem den Aufstieg in das Pokalviertelfinale. Barça gewann am Wochenende souverän gegen Las Palmas mit 5:0 und wird alles daran setzen um der Serie im Anoeta endlich ein Ende zu bereiten.

Es wird interessant sein, wer sich im Spitzenspiel schlussendlich durchsetzen wird. Vermutlich wird das Duell erst im Rückspiel in Barcelona entschieden werden.

Die Begegnungen im Überblick

Mittwoch
19.15 Uhr – AD Alcorcón : CD Alavés
21.15 Uhr – Real Madrid : Celta Vigo

Donnerstag
19.15 Uhr – Atlético Madrid : SD Eibar
21.15 Uhr – Real Sociedad : FC Barcelona

Alexander Friedl, abseits.at

Alexander Friedl

• Student/ Akademischer Sportjournalist • Redakteur Sport Business Magazin • Spezialgebiet: Spanischer Fußball • Twitter: alexfriedl_2 •

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.