Am Sonntag um 20.45 Uhr findet im Estadio Municipal de Ipurua das Topspiel der spanischen Meisterschaft statt. In Runde 19 trifft der SD Eibar... Das Topspiel in Spanien: SD Eibar gegen den FC Barcelona

FC Barcelona - Logo, Wappen_abseits.atAm Sonntag um 20.45 Uhr findet im Estadio Municipal de Ipurua das Topspiel der spanischen Meisterschaft statt. In Runde 19 trifft der SD Eibar auf den amtierenden spanischen Meister FC Barcelona. Ein Duell mit unterschiedlichen Ausgangssituationen und einer klaren Rollenverteilung. Eine kurze Gegenüberstellung der beiden Klubs und ihre jeweiligen Stärken und Schwächen.

Statistik

Die Statistik spricht klar für den FC Barcelona. Die Katalanen konnten von den bislang vier Partien gegeneinander alle für sich entscheiden.

Das letzte Aufeinandertreffen fand Mitte März im Rahmen der spanischen Meisterschaft statt. Damals siegte Barcelona mit einer abgeklärten Leistung in Eibar klar mit 4:0. Angeführt von einem starken Lionel Messi kam die Blaugrana in beiden Hälften jeweils zu zwei Treffern und hatte die Partie über 90 Minuten im Griff. Eibar hielt mit Kampf dagegen und hatte vor allem in der ersten Halbzeit den ein oder anderen guten Angriff, war dem Gegner insgesamt aber einfach nicht gewachsen.

Der Kader vom SD Eibar

Die Mannschaft vom SD Eibar hat einen ausgewogenen Kader mit ein paar erfahrenen und etlichen jungen Spielern.

In der Verteidigung sorgt Florian Lejeune für Recht und Ordnung. Der 25-jährige Franzose kam erst im Sommer zum Verein. Für 1,5 Millionen Euro wechselte der 1,90 Meter große Innenverteidiger von Manchester City zu Eibar. In Manchester kam Lejeune nie wirklich zum Zug und wurde deshalb an seinen Vorgängerverein FC Girona für ein Jahr verliehen, ehe er im Juli zum Klub aus dem Baskenland wechselte.

Im Mittelfeld zählt Daniel García zu den wichtigen Stützen im Team. Der 25-jährige Spanier ist nicht nur Kapitän seines Teams, sondern auch einer der Dauerbrenner. Von 18 Ligaspielen absolvierte der zentrale Mittelfeldspieler ganze 17 Partien.

Im Angriff gibt es drei Akteure hervorzuheben. Zum einen den 26-jährigen Linksaußen Bebé. Der 1,90 Meter große Portugiese wechselte im Sommer für 1,5 Millionen Euro von Benfica Lissabon zu Eibar und brachte es in zehn Partien auf zwei Tore.

Zum anderen den 30-jährigen Rechtsaußen Pedro León. Der Spanier spielte in der Vergangenheit bereits für Real Madrid. Bei den Königlichen konnte er sich aber nie zu 100 Prozent durchsetzen und deshalb landete er bei Getafe, ehe er im Juli ablösefrei zu Eibar kam. León gilt als der „Star“ der Mannschaft und ist mit sechs erzielten Treffern auch der Toptorjäger im Team.

Im Zentrum als Mittelstürmer agiert der 26-jährige Sergi Enrich. Der Spanier kam in allen Meisterschaftsspielen zum Einsatz, schoss dabei fünf Treffer und kam zu zwei Torvorlagen. Damit ist der Rechtsfuß nicht nur der zweitbeste Torschütze im Team sondern zählt gleichzeitig zu den absoluten Leistungsträgern der Mannschaft.

Stärken und Schwächen

Für Eibar sprechen die starken Ergebnisse in dieser Spielzeit. Gegen Teams aus der oberen Tabellenhälfte haben die Basken eine gute Bilanz. Mannschaften wie Real Sociedad, Villarreal und Celta Vigo hatten das Nachsehen gegen die Elf von Trainer José Luis Mendilibar. Gegen Tabellenführer Real Madrid und Tabellenzweiten FC Sevilla sorgte man mit zwei Punkteteilungen für Aufsehen. Einzig gegen Atlético Madrid und Athletic Bilbao setzte es Niederlagen.

In der Tabelle liegt man mit sieben Siegen, fünf Unentschieden, sechs Pleiten und den damit verbundenen 26 Zählern auf Platz neun.

Eine Schwäche des Teams aus dem Baskenland ist die Offensive. Eibar hat mit 25 erzielten Toren einen mittelmäßigen Wert zu bieten, verglichen mit höher platzierten Teams. Die Mannschaft verfügt über keinen richtigen Torjäger in ihren Reihen. Dieser Faktor könnte gegen Barcelona zu einem Problem werden.

Niederlage im spanischen Pokal

Im Viertelfinal-Hinspiel der Copa del Rey gab es eine klare Niederlage für Eibar. Ihr Gegner Atlético Madrid sorgte mit einem 3:0 für ein klares Hinspielergebnis.

Im Estadio Vicente Calderón kamen die Gastgeber in der 28. Minute zum 1:0 durch Torjäger Antoine Griezmann. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld von Koke Resurrección verschätzte sich Torhüter Yoel Rodíguez komplett, so dass Innenverteidiger José Giménez mit dem Kopf perfekt auf Griezmann ablegte und der unbedrängt einschieben konnte. Eibar sorgte in der ersten Spielhälfte nur durch einen Distanzschuss für Gefahr.

In der 60. Minute erhöhte dann Linksaußen Ángel Correa auf 2:0. Nach schönen Lochpass von Filipe Luís auf Yannick Carrasco brauchte der Belgier zu lange beim Abschluss und so sprang der Ball zu Correa, der nur mehr abstauben musste. Acht Minuten später erhöhte dann Atlético in der Person von Kevin Gameiro zum 3:0-Endstand. Nach Eckball von der rechten Seite köpfte Giménez auf Griezmann und der direkt weiter zu Gameiro, der nur mehr den Kopf hinhalten musste. In der Folge kontrollierte der Hauptstadtklub das Spielgeschehen komplett und ließ so gut wie nichts mehr zu.

Eibar konnte über das ganze Spiel hinweg nie wirklich Druck aufbauen und musste sich dadurch klar geschlagen geben. Atlético hingegen zeigte maximale Effizienz. Von sechs Schüssen aufs Tor der Gäste fanden ganze drei den Weg über die Torlinie. Die Colchoneros haben durch die ideale Ausgangssituation das Ticket fürs Halbfinale so gut wie sicher und können nächste Woche entspannt nach Eibar fahren.

Die Stärken und Schwächen vom FC Barcelona

Für Barcelona spricht die aktuelle Form. Die Katalanen sind in den letzten Spielen wieder richtig in Fahrt gekommen. In den letzten drei Pflichtspielen gab es drei Siege mit einer Tordifferenz von 9:1. Das Sturmtrio, Lionel Messi, Luis Suárez und Neymar scheint wieder richtig gut zu funktionieren. Die drei Ausnahmekönner waren für sieben der neun Treffer verantwortlich.

Eine Schwäche von Barcelona sind die Defizite in der Defensive. Die Mannschaft um Trainer Luis Enrique zeigt immer wieder, dass sie gerade im defensiven Bereich sehr fehleranfällig sein kann. Zu oft passieren vermeidbare Eigenfehler, die man sich in einem Spitzenspiel nicht erlauben darf.

Dem Team aus Katalonien stehen elf Siege, fünf Unentschieden, zwei Niederlage und die damit verbundenen 38 Zählern zu buche. Man steht damit auf Platz drei in der Tabelle.

Barcelona beendet Serie im Anoeta

Im Hinspiel des spanischen Pokals gab es beim Aufeinandertreffen Real Sociedad gegen den FC Barcelona einen 1:0-Auswärtssieg für die Katalanen.

In der ersten Halbzeit war Real Sociedad lange Zeit das aktivere und gefährlichere Team, ehe Neymar in der 19. Minute einen Elfmeter für die Gäste herausholte. Der Brasilianer wurde  bei einem Zweikampf von Rechtsverteidiger Aritz Elustondo von den Füßen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte der 24-Jährige selbst souverän zum 1:0. La Real hatte in der ersten Spielhälfte mit zwei Distanzschüssen und einem Kopfball von Asier Illaramendi ein paar gefährliche Momente blieb aber die meiste Zeit zu zaghaft vor dem Tor der Gäste.

In der zweiten Hälfte hatte dann Suárez in der 63. Minute die Chance auf das 2:0, blieb aber an Torhüter Gerónimo Rulli hängen. Beide Mannschaften kamen in der Folge zu weiteren kleinen Möglichkeiten, eine große Chance blieb allerdings auf beiden Seiten aus.

Somit konnte Barcelona zum ersten Mal seit mehr als neun Jahren wieder im Estadio Anoeta gewinnen und schaffte sich gleichzeitig damit eine ideale Ausgangsposition für das Rückspiel am Donnerstag.

Fazit

Eine Niederlage von Eibar würde den Abstand auf die Europa-League-Plätze weiter vergrößern und man würde auf Platz neun der Tabelle bleiben.

Bei einer Pleite vom FC Barcelona würde die Mannschaft um Trainer Enrique wichtige Punkte im Kampf um die noch nicht aufgegebene Meisterschaft verlieren. Man hätte dann fünf Punkte Rückstand auf den Tabellenführer Real Madrid, die am Samstag mit einem 2:1-Sieg gegen Málaga ihre Pflicht erfüllt haben und noch bei einem Spiel weniger halten. Gleichzeitig würde man auch hinter dem FC Sevilla auf Platz drei in der Tabelle bleiben.

Im Estadio Municipal de Ipurua dürfen sich die Fans beider Mannschaften auf eine spannende und hart umkämpfe Partie freuen. Es bleibt abzuwarten ob Barcelona seiner Favoritenrolle im Topspiel der Runde 19 gerecht wird oder ob Eibar für eine Überraschung sorgen kann.

Voraussichtliche Aufstellung SD Eibar (4-2-3-1)
1 Rodríguez – 7 Capa, 15 Dos Santos, 20 Lejeune, 19 Luna – 5 Escalante, 14 García – 21 León, 24 González, 25 Bebé – 9 Enrich

Voraussichtliche Aufstellung FC Barcelona (4-3-3)
1 Ter Stegen – 20 Roberto, 3 Piqué, 14 Mascherano, 18 Alba – 4 Rakitić, 5 Busquets, 8 Iniesta – 10 Messi, 9 Suárez, 11 Neymar

Alexander Friedl, abseits.at

Alexander Friedl

• Student/ Akademischer Sportjournalist • Redakteur Sport Business Magazin • Spezialgebiet: Spanischer Fußball • Twitter: alexfriedl_2 •

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.