In dieser Serie stellen wir euch interessante Spieler vor, die aktuell mit starken Leistungen in der spanischen Liga auf sich aufmerksam machen. Santiago Mina... Interessante Spieler der Primera Divisón (3): Santi Mina

_FC Valencia Wappen Stripes

In dieser Serie stellen wir euch interessante Spieler vor, die aktuell mit starken Leistungen in der spanischen Liga auf sich aufmerksam machen. Santiago Mina Lorenzo, wie er mit vollem Namen heißt ist aktueller Spieler beim FC Valencia. Der Karriereweg des 21-Jährigen und die Hintergründe zu seinem Aufstieg werden in diesem Artikel näher beleuchtet.

Aufstieg und Debüt bei den Profis

Santi Mina begann seine Fußballkarriere in seiner Heimatstadt in der Jugendabteilung von Celta Vigo und absolvierte in der Saison 2012/13 die ersten Spiele für die zweite Mannschaft, die damals in der Tercera División, der vierten spanischen Liga vertreten war. In seiner ersten Saison war er mit sieben Toren in 13 Partien ein maßgeblicher Faktor für den Wiederaufstieg in die Segunda División B, der dritthöchsten spanischen Liga.

Noch in der gleichen Saison unterschrieb Mina Anfang Jänner einen Vertrag bis 2018 ehe er für die Profis von Celta Vigo debütierte. Bei der 1:3-Auswärtsniederlage am 16. Februar 2013 kam der damals 17-Jährige nach seiner Einwechslung zu 31 Minuten Spielzeit.

Erstes Tor in der 2. Liga

In seiner zweiten Saison 2013/14 musste der in Vigo geborene Spanier zuerst wieder in der zweiten Mannschaft ran. Im ersten Ligaspiel gegen UD Logroñés erzielte der auf Linksaußen aufgebotene Stürmer das 1:0 beim 2:0-Auswärtserfolg. Es war damit sein erster Treffer in der dritten spanischen Liga.

Debüttreffer in der Primera División

Am vierten Spieltag Mitte September bekam der 180cm große Rechtsfuß seinen zweiten Einsatz in der ersten Mannschaft. Beim Auswärtsspiel gegen Athletic Bilbao wurde Mina beim Stand von 1:3 in der 71. Minute eingewechselt und nur acht Minuten später durfte der damals 17-Jährige sein erstes Tor in der spanischen Liga bejubeln. Mit diesem Tor wurde er im Alter von 17 Jahren, 9 Monaten und 10 Tagen der jüngste Torschütze der ersten Mannschaft von Celta Vigo in der Primera División. Sein Kopfballtreffer zum 2:3 besiegelte auch den Endstand in der Partie.

Im nächsten Ligaspiel gegen Villarreal durfte Mina zum ersten Mal von Beginn an ran und wurde nach 58 Minuten wieder ausgewechselt. In der Folge schenkte der damalige Vigo-Trainer Luis Enrique dem flinken Talent immer öfter das Vertrauen und Mina bestätigte es mit guten Leistungen.

Tor zur Volljährigkeit

Am 7. Dezember 2013 durfte der Außenstürmer im Sechszehntelfinal-Hinspiel gegen Athletic Bilbao sein Debüt in der Copa del Rey feiern. An seinem 18. Geburtstag erzielte er in der 72. Minute den umjubelten Siegestreffer im eigenen Stadion. Im Rückspiel verloren die Celtiñas allerdings mit 0:4 und schieden damit mit einem Gesamtscore von 1:4 aus dem Pokalwettbewerb aus.

Insgesamt war es für Mina eine erfolgreiche Saison. In 29 Einsätzen und einer Spielzeit 1.224 Minuten kam der Spanier zu zwei Toren. Celta Vigo beendete die Spielzeit mit 49 Punkten auf einem guten neunten Platz in der Tabelle.

Kaum Spielzeit zu Beginn

In der Saison 2014/15 kam Santi Mina in den ersten acht Ligaspielen kein einziges Mal zum Einsatz. Unter dem neuen Trainer Eduardo Berizzo hatte das junge Talent lange einen schweren Stand. Am achten Spieltag, beim 3:0-Heimerfolg gegen UD Levante durfte er erstmals wieder für 67 Minuten auf dem Platz stehen. Es folgten vier weitere Partien ohne Einsatz im Kader.

Einzig im Pokal lief es besser für den gebürtigen Basken. Im Sechszehntelfinale der Copa del Rey erzielte er zwei Tore und war dadurch ein entscheidender Faktor für das Weiterkommen.

Viererpack gegen Rayo

In der Meisterschaft kam der mittlerweile 19-Jährige vermehrt wieder zu Einsätzen, bekam aber nicht in jedem Match das Vertrauen des Trainers.

Beim 6:1-Sieg gegen Rayo Vallecano am 11. April 2015 zeigte Mina allerdings sein ganzes Können. Im Heimspiel erzielte der Außenstürmer innerhalb von 35 Spielminuten vier Tore. Damit ist er mit 19 Jahren der jüngste Spieler, dem das in einer La-Liga-Partie gelungen ist und gleichzeitig der erste Akteur von Celta Vigo seit 1979 mit vier erzielten Treffern in einer Partie. Außerdem waren es seine ersten Tore in der laufenden Ligaspielzeit.

In einer durchwachsenen Saison kam Mina auf 20 Einsätze in der Meisterschaft. In 1157 gespielten Minuten kam er zu sieben Toren und weiteren drei Vorlagen. Celta Vigo stand damit nach 38 Spieltagen auf Platz acht der Tabelle. Im Pokal schied man erneut im Achtelfinale gegen den späteren Finalisten Athletic Bilbao aus.

Wechsel zum FC Valencia

Im Juli 2015 wechselte Santi Mina für eine Ablösesumme in Höhe von zehn Millionen Euro von Celta Vigo in die spanische Hafenstadt. Bei den Fledermäusen unterzeichnete der 19-jährige Angreifer einen langfristigen, bis 2021 datierten Kontrakt.

Im Süden Spaniens angekommen fügte sich der Rechtsfuß gut in das Team ein und spielte die meiste Zeit von Beginn an. Das erste Tor für Valencia erzielte Mina Anfang Dezember im Ligaspiel gegen den FC Barcelona. Vor den eigenen Fans traf er dabei in der 86. Minute zum 1:1-Endstand.

Auch in der Copa del Rey erzielte er im Dezember seinen ersten Treffer für die Fledermäuse. In der vierten Runde des Pokals erzielte er das 1:0 beim 2:0-Heimsieg gegen den FC Barakaldo im Rückspiel.

In der Champions League Gruppenphase erreichte man nur den dritten Tabellenplatz, konnte dafür aber in der Europa League überwintern.

Torpremiere in der Europa League

Im Frühjahr konnte sich Mina zum ersten Mal in die Torschützenliste in einem internationalen Wettbewerb eintragen. Im Sechzehntelfinal-Hinspiel gegen den SK Rapid Wien zeigte der damals 20-Jährige seine ganze Klasse. Er erzielte beim 6:0-Heimerfolg nicht nur zwei Tore, sondern bereitete weitere drei Treffer vor.

Im Achtelfinale gegen Athletic Bilbao traf er im Rückspiel zum 1:0. Trotz 2:1-Sieg schied man aufgrund der Auswärtstorregel am Ligakonkurrenten aus.

Enttäuschende Saison 2015/16

Insgesamt betrachtet war es für den Verein Valencia CF eine enttäuschende Spielzeit, die die drei Trainerwechsel nochmal unterstrichen. Unter anderem trainierten Nuno Espírito Santo, Gary Neville und Pako Ayestarán die Südspanier. Nach dem vierten Platz in der Vorsaison in der Liga erreichte man nur den elften Rang in der Tabelle.

In der Copa del Rey schied man im Halbfinale gegen den FC Barcelona aus und in der Europa League scheiterte man im Achtelfinale.

Santi Mina kam in seiner ersten Spielzeit beim FC Valencia immerhin auf 36 Pflichtspieleinsätze, erzielte dabei acht Tore und bereitete weitere sechs vor.

Nationalteam

Für die spanischen Juniorennationalmannschaften absolvierte Mina insgesamt 15 Spiele und erzielte dabei einen Treffer. Für die U18-Nationalmannschaft von Spanien kam der Stürmer in drei Partien zu einem Tor. Unter Trainer Julen Lopetegui debütierte Mina für die U19-Nationalmannschaft gegen Deutschland. In zwölf Spielen erzielte er zwei Treffer.

Im September 2015 kam der Baske zu seinem ersten Einsatz in der U21. In der EM-Qualifikation gegen Estland durfte er für zehn Spielminuten ran, ehe er ein Jahr später gegen San Marino seine ersten beiden Tore verbuchen konnte.

Auf einen Einsatz im A-Nationalteam wartet der junge Akteur aber noch vergeblich.

Aktuelle Situation

In der laufenden Spielzeit läuft es für den 21-Jährigen zumindest den Einsatzzeiten nach gut. In den bisherigen 25 Ligapartien kam er 18 Mal zum Einsatz, stand zehnmal in der Startformation und erzielte dabei fünf Tore beziehungsweise lieferte einen Assist. Aktuell laboriert Mina aber an einer Oberschenkelverletzung, die er sich in der 22. Runde zugezogen hatte.

Der FC Valencia steht mit 29 Zählern mittlerweile auf Platz 12 der Tabelle und sollte mit dem Abstiegskampf in dieser Saison nichts mehr zu tun haben. In der Copa del Rey musste man sich im Achtelfinale gegen Celta Vigo zweimal geschlagen geben und schied mit einem Gesamtscore von 2:6 schlussendlich klar aus.

Sein Spielstil

Der 21-Jährige ist ein sehr schneller und technisch sehr begabter Spieler. Besonders im eins gegen eins ist der Rechtsfuß aufgrund seiner Geschwindigkeit schwer auszumachen und damit auch schwierig vom Ball zu trennen. Eine Schwäche des jungen Talents ist die Konstanz. Zu oft taucht Mina im Spiel unter und kann der Mannschaft dadurch oft nicht entscheidend weiterhelfen.

Seine Lieblingsposition ist der rechte und linke Flügel, doch er kann auch als Mittelstürmer oder als offensiver Mittelfeldspieler agieren.

Die Zukunft

Mina gilt als eines der größten spanischen Talente und wird vermutlich eine erfolgreiche Zukunft vor sich haben. Für ihn persönlich wird es wichtig sein, dass er bei seinem Verein genügend Spielzeit bekommt, um dann zu einem richtigen Leistungsträger heranwachsen zu können, ehe er den Schritt zu einem Spitzenklub wagt.

Alexander Friedl, abseits.at

Alexander Friedl

• Student/ Akademischer Sportjournalist • Redakteur Sport Business Magazin • Spezialgebiet: Spanischer Fußball • Twitter: alexfriedl_2 •

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.