Red Bull Salzburg trifft diesen Donnerstag auf Athletic Bilbao, einen Verein, der dafür bekannt ist, dass er nur Spieler mit Vorfahren aus dem Baskenland... Nur Basken erwünscht! – Athletic Bilbao vertraut nur Spielern aus der eigenen Region

Red Bull Salzburg trifft diesen Donnerstag auf Athletic Bilbao, einen Verein, der dafür bekannt ist, dass er nur Spieler mit Vorfahren aus dem Baskenland einsetzt. Trotz dieser selbst auferlegten Einschränkung feierte der Klub in seiner langen Geschichte acht spanische Meistertitel und 24 nationale Pokalsiege. Auf den letzten bedeutenden Titel müssen die Fans allerdings schon seit 1984 warten.

Name: Athletic Bilbao
Gegründet: 1898
Alter: 112 Jahre
Vereinsfarben: Rot-Weiß
Stadion: San Mamés
Fassungsvermögen: 39.750
Präsident: Josu Urrutia Telleria
Trainer: Marcelo Bielsa
Homepage: www.athletic-club.net
Email-Kontakt: prensa@athletic-club.net

Erfolge:
8x spanischer Meister (zuletzt 1984)
24x spanischer Pokalsieger: (zuletzt 1984)
1x spanischer Supercup: 1985

UEFA-Cup: Finale (1976/77)
Europapokal der Landesmeister: Viertelfinale (1956/57)


STANDING IN SPANIEN

Athletic Bilbao zählt mit acht spanischen Meistertiteln und 24 nationalen Pokalsiegen zu den erfolgreichsten spanischen Mannschaften aller Zeiten. Nur Real Madrid (31), Barcelona (21) und Atlético Madrid (9) gewannen öfters die Primera División. Die Copa del Rey de Fútbol konnte der baskische Verein sogar 24 Mal gewinnen, womit er hinter Barcelona (25) nur knapp auf dem zweiten Rang liegt.

Diese Bilanz ist umso bemerkenswerter, da der Verein aus politischen Gründen nur Fußballer baskischer Herkunft in seinen Reihen hat. Früher mussten die Spieler selbst in den baskischen Provinzen geboren worden sein, mittlerweile reicht es aber aus, wenn ein Vorfahre des Fußballers aus dieser Region kam. Durch diese selbst auferlegte Einschränkung muss der Verein gute Nachwuchsspieler produzieren, weshalb viel Wert auf eine gute Jugendarbeit gelegt wird. Der Klub und die Fans legen viel Wert auf Loyalität, weshalb der Verein ungewöhnlich viele Spieler in den eigenen Reihen hat, die noch nie bei einem anderen Klub unter Vertrag waren.

Anfang und Mitte der 30er-Jahre dominierte Athletic Bilbao die spanische Liga nach Belieben und holte in sechs Jahren vier Meistertitel. 1943 und 1956 stand man wieder ganz oben in der Tabelle, danach mussten die Fans allerdings 27 Jahre warten, ehe Athletic Bilbao 1983 und 1984 zweimal hintereinander den Meistertitel feiern durfte. Cheftrainer Javier Clemente sorgte damals für die richtige Mischung in der Mannschaft, die den bis dato letzten Meistertitel und Pokalsieg für den Verein holte. In den letzten beiden Saisonen ging es wieder ein Stück bergauf, denn die Basken konnten den achten, bzw. den sechsten Tabellenplatz erreichen, nachdem sie in den Jahren zuvor vier Mal eine zweistellige Endplatzierung in der Tabelle einnahmen.

STANDING IN EUROPA

Internationale Beachtung erfuhr der Klub, als er 1977 im Finale des UEFA-Pokals stand und auf dem Weg dorthin unter anderem den FC Barcelona und den AC Milan aus dem Bewerb boxte. Gegen Juventus Turin verloren die Basken allerdings die Finalspiele auf Grund der Auswärtstorregel mit dem Gesamtscore von 2:2. 1998 stand der Verein in der Champions-League-Gruppenphase, schied aber hinter Rosenborg Trondheim, Galatasaray Istanbul und Juventus Turin als Gruppenletzter aus.

Besser lief es in der Saison 1956/57, als Athletic Bilbao ins Viertelfinale des Europapokals der Landesmeister vordrang. Die Basken warfen zunächst den FC Porto und Honved Budapest aus dem Bewerb und besiegten im Hinspiel den englischen Meister Manchester United mit 5:3. Eine 0:3-Niederlage im Old Trafford beendete allerdings die Finalträume.

DAS STADION UND DIE FANS

Das Estadio San Mamés bietet Platz für knapp 40.000 Zuschauer und wird von den Fans La Catedral genannt. Das Stadion wurde bereits 1913 eröffnet und sieht derzeit seine letzten Spiele, da im Jahr 2006 ein Neubauprojekt beschlossen wurde, da das Stadion nicht mehr den heutigen Anforderungen genügt. Das neue San Mamés Barria wird direkt neben dem alten Stadion gebaut, das anschließend abgerissen wird. Der neue Fußballtempel wird Platz für 55.000 Fans haben und etwa 210 Millionen Euro kosten.

Die Auswärtsfahrer der Wiener Austria können bestätigen, dass es im Estadio San Mamés für die Gästefans nicht immer angenehm zugeht. Die Austria-Fans wurden mit allen möglichen Gegenständen beworfen und auch der Sicherheitsdienst ging alles andere als zimperlich mit den Gästen aus Wien um. Auch abseits des Stadions sprachen viele Anhänger von einer hasserfüllten Stimmung, die sie bisher so noch nicht erlebten. Die Anderlecht-Fans werden ihr Gastspiel im Estadio San Mamés ebenfalls nicht vergessen. Den traurigen Höhepunkt der Auseinandersetzungen lieferte ein Fan des baskischen Teams, der von der oberen Tribüne auf die belgischen Fans urinierte.

DIE STADT

Bilbao hat etwa 353.000 Einwohner und ist somit die zehntgrößte Stadt Spaniens. Zählt man das Umland jedoch dazu, dann leben fast eine Million Menschen in diesem Gebiet. Die Stadt wurde im Jahr 1300 gegründet und ist heute die wichtigste Hafen- und Industriestadt im Baskenland. Touristen sollten das berühmte Guggenheim-Museum besuchen, dessen Architektur selbst genauso sehenswert ist, wie die Ausstellungen im Inneren des Gebäudes. Bilbao ist eine sehenswerte Stadt, die viele Grünflächen besitzt und eine belebte Altstadt mit alten, engen Gassen hat.

DIE TRANSFERPOLITIK

Da der Verein nur Spieler mit Vorfahren aus dem Baskenland einkaufen kann, sind die Transferaktivitäten des Klubs überschaubar. Da zudem viele starke Spieler Angebote von Spitzenvereinen aus Loyalitätsgründen ablehnen, halten sich auch die Transfereinnahmen in Grenzen. Der letzte Spieler der dem Verein einen siebenstelligen Betrag brachte, war der Innenverteidiger Josu Sarriegi, der 2007 für eine Million Euro zu Panathinaikos wechselte. Für Linksverteidiger Asier del Horno bekamen die Basken im Juni 2005 rund acht Millionen Pfund von Chelsea F.C. überwiesen, was die mit Abstand größte Transfereinnahme in den letzten zehn Jahren war.

Was die größeren Spielerkäufe betrifft hat sich in den letzten fünf Jahren ein wenig mehr getan. Der Star des Teams Javi Martinez wechselte in der Saison 2006/07 für sechs Millionen von C.A. Osasuna zu Athletic Bilbao. Nur ein Jahr später wechselte David López vom selben Verein für 5.5 Millionen Euro zu seinem jetzigen Arbeitgeber. Auch Stammtorhüter Gorka Iraizoz wechselte in dieser Spielzeit um vier Millionen Euro zum achtmaligen spanischen Meister. Erst in der heurigen Saison bezahlte Athletic Bilbao wieder mehr als drei Millionen Euro für einen Spieler: Mittelfeldspieler Ander Herrera, der in Bilbao geboren wurde, wechselte um 7.5 Millionen Euro von Real Saragossa zu seinem neuen Verein.

Im zweiten Teil dieser Gegnerinfo lest ihr alles über das Spielsystem und die Spieler des achtfachen spanischen Meisters.

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.