In den meisten Ligen schließt sich heute um Mitternacht das Transferfenster, dementsprechend hat sich in den letzten Tagen noch einiges am Markt getan. Auch... Tapetenwechsel für Kevin Stöger, Michael Liendl und  Marcel Ritzmaier

Kevin Stöger - 1.FC Kaiserslautern_abseits.atIn den meisten Ligen schließt sich heute um Mitternacht das Transferfenster, dementsprechend hat sich in den letzten Tagen noch einiges am Markt getan. Auch heute kann man von einem spannenden Tag ausgehen, am dem sich noch einiges verändern kann. Wir bieten euch einen Überblick und fassen einige interessante Transfers zusammen.

Kevin Stöger

OM, 22, AUT | VfB Stuttgart – > SC Paderborn

Der 22-jährige Mittelfeldspieler Kevin Stöger wechselt vom VfB Stuttgart zum SC Paderborn, wo der Spielmacher einen Dreijahresvertrag unterschreibt. In der Kampfmannschaft der Stuttgarter absolvierte Stöger keine einzige Meisterschaftspartie, zuletzt war er an den 1. FC Kaiserslautern verliehen, wo er vergangene Saison immerhin 22 Mal von Beginn und achtmal als Joker eingesetzt wurde (2 Tore). Paderborn-Trainer Markus Gellhaus bezeichnet den Österreicher als seinen absoluten Wunschspieler, der Impulse im Zentrum setzen soll und auch selbst torgefährlich ist. Diese Qualitäten waren dem SC Paderborn schlussendlich auch die eine Million Euro Ablöse wert, die der VfB für den 22-Jährigen forderte. Mit Niklas Hoheneder und dem ehemaligen Rapid-Spieler Dominik Wydra trifft Stöger auf zwei weitere Österreicher beim Bundesliga-Absteiger.

Juan Cuadrado

RA, 27, COL | FC Chelsea – > Juventus Turin (leihweise)

Der FC Chelsea erwarb den kolumbianischen Nationalspieler für eine stolze Ablösesumme von 31 Millionen Euro vom AC Florenz. Nach nur einer halben Saison unterschrieb der schnelle Flügelspieler einen Leihvertrag bei Juventus Turin, der vorerst ein Jahr lang laufen soll. Ob die Turiner sich eine Kaufoption ausgehandelt haben, ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt. In der vergangenen Saison stand Cuadrado in der Premier League nur viermal in der Startaufstellung und durfte achtmal als Joker in die Partie kommen. Jose Mourinho betonte, dass der Kolumbianer nur noch ein wenig Zeit brauchen würde und er sich sicher sei, dass er im kommenden Jahr eine fantastische Saison spielen würde. Diese Zeit bekam er jedoch anscheinend nicht und sollte er nun die Voraussagen vom Mourinho erfüllen, dann freuen sich nicht die Chelsea-Fans, sondern die Anhänger der alten Dame.

Marko Marin

LA, 26, GER | FC Chelsea – > Trabzonspor (leihweise)

Der FC Chelsea verlieh nicht nur Juan Cuadrado, sondern trennte sich auch zumindest vorübergehend von Marko Marin. Der ehemalige Gladbach- und Werder-Mittelfeldspieler heuert nun bereits bei seiner vierten Leihstation an, davor  kamen der FC Sevilla, der AC Florenz und der RSC Anderlecht in den Genuss des Ex-Nationalspielers. Beim FC Chelsea durfte Marin schon lange nicht mehr von Einsätzen träumen, denn seit seinem Transfer nach London ging es bergab mit der Karriere des einst hochgelobten Talents. Auch bei seinen Leihstationen wusste er nicht zu überzeugen, Anderlecht hätte den Spieler zu einem vernünftigen Preis erwerben können, doch lehnte dankend ab. Dass sich bei Trabzonspor Marins Lage zum Positiven verbessern wird, ist nicht unbedingt zu erwarten.

Michael Liendl

OM, 29, AUT | Fortuna Düsseldorf -> 1860 München

Michael Liendl zeigte bei Fortuna Düsseldorf einen starken Einstand, erzielte wichtige Treffer und gab den Spielrhythmus im Mittelfeld vor. Nach dem Trainerwechsel und der damit verbundenen Systemumstellung vom 4-2-3-1 auf ein 4-4-2-System fand sich für Liendl langfristig keine Position, auf der er seine Stärken ausspielen konnte. Ein Transfer war somit für alle Beteiligten die beste Lösung und 1860 München legte 450.000€ für den 20-jährigen Mittelfeldspieler auf den Tisch. Angreifer Rubin Okotie freut sich auf seinen Landsmann und hofft nun, dass er mit brauchbaren Bällen im Angriff gefüttert wird. Trainer Torsten Fröhling ist überzeugt von seinem Neuzugang und ist sich sicher, dass er dem Verein weiterhelfen wird. Liendl gibt die Hoffnung nicht auf bei der Europameisterschaft 2016 im Teamkader zu stehen und verspricht, dass er es Marcel Koller richtig schwer machen wird, ihn nicht zu nominieren.

Marcel Ritzmaier

ZM, 22, AUT | PSV Eindhoven – NEC (leihweise)

Marcel Ritzmaier soll in dieser Saison beim Aufsteiger NEC Spielpraxis sammeln, um sich in Eindhoven zukünftig für größere Aufgaben anzubieten. Der 22-Jährige Mittelfeldspieler, der beim 22-fachen niederländischen Meister noch einen Vertrag bis 2018 besitzt, kam bisher nur äußerst sporadisch in der Kampfmannschaft seines Stammvereins zum Einsatz und sammelte bereits einmal als Leihspeiler Spielpraxis. In der Saison 2013/14 war er an den SC Cambuur verliehen, wo er immerhin 31 Meisterschaftsspiele absolvierte und dabei drei Treffer erzielte, aber auch zwei rote Karten kassierte.

Felipe Pires

RA, 20, BRA | RB Salzburg – 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim erwarb den brasilianischen Offensivspieler Felipe Pires von Red Bull Salzburg und verlieh ihn umgehend an FSV Frankfurt. Der Verein verfolgt damit weiterhin das Ziel junge Talente an sich zu binden, zu verleihen und später mit Gewinn zu verkaufen. In der Saison 2014/15 absolvierte der Brasilianer insgesamt 27 Meisterschaftsspiele für den FC Liefering und sieben Einsätze für Red Bull Salzburg, wobei er nur zweimal in der Startaufstellung stand. Heuer spielte er drei Partien bei seinem Ex-Klub über die volle Distanz durch, unter anderem bei der 2:1-Niederlage gegen Rapid Wien und der 3:0-Niederlage gegen Malmö FF.

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.