Die Wintertransferzeit ist in vollem Gange und wir blicken ab sofort wieder regelmäßig auf die interessantesten Transfers in ganz Europa. Zahlreiche Spieler nutzen den... Transferupdate: Gspurning zu PAOK, ein Spanier für Mattersburg und zwei Red Devils leihweise nach Cardiff

Vertrag TransferDie Wintertransferzeit ist in vollem Gange und wir blicken ab sofort wieder regelmäßig auf die interessantesten Transfers in ganz Europa. Zahlreiche Spieler nutzen den Winter, um neue Vereine zu finden, aber über viele von ihnen wird in heimischen Gefilden nur sehr wenig oder gar nicht berichtet. abseits.at gräbt im Transferkarussell etwas tiefer.

Simon Manzoni – > Admira Wacker Mödling

Die Admira und ihre Torhüter – es scheint eine neverending story zu sein. Patrick Tischler und Andreas Leitner bekamen ihre Chancen, am Ende der Herbstsaison stellte man den 20-jährigen Manuel Kuttin ins Tor, der gute Leistungen erbrachte. Nun gibt es auch noch einen vierten im Bunde: Simon Manzoni ist 28 Jahre alt, stammt aus Brixen in Südtirol und stand 2008/09 für den SV Grödig in der Ersten Liga im Kasten. Zuletzt kickte er in der Oberliga B im Wiener Unterhaus für den SC Alianza Latina. Nebenbei ist er aber auch schon seit einem halben Jahr Tormanntrainer in der Akademie der Admira.

Fágner – > Corinthians (leihweise)

Der kleine brasilianische Rechtsverteidiger Fágner wird vom VfL Wolfsburg weiterhin in seine Heimat verliehen. In der Saison 2012/13 war der 24-Jährige über weite Strecken Stammspieler bei den Wölfen, die zweite Hälfte der Kalenderjahrsaison 2013 verbrachte Fágner aber bei seinem Ex-Klub Vasco da Gama. Beim VfL wechseln sich auf der Rechtsverteidigerposition derzeit Christian Träsch und Patrick Ochs ab, wodurch Fágner keine Chance auf Einsätze hat. Nun wurde er für ein ganzes Jahr zu den Corinthians Sao Paulo verliehen. Dort trifft er auf namhafte Mitspieler wie Paolo Guerrero, Alexandre Pato oder Renato Augusto.

Wilfried Zaha – > Cardiff City (leihweise)

Der Rechtsaußen Wilfried Zaha wurde zwar in Abidjan, Elfenbeinküste geboren, ist aber aktueller Stammspieler im englischen U21-Nationalteam. Der talentierte 21-Jährige wurde vor einem Jahr von Manchester United verpflichtet, nachdem er bei Crystal Palace phasenweise beeindruckend spielte. Die Red Devils, damals natürlich noch unter Sir Alex Ferguson, bezahlten fast 12 Millionen Euro für den Jungspund und verliehen ihn gleich wieder zu Crystal Palace. Ein halbes Jahr stand Zaha nun im Kader von United, doch er kam nur zu vier Pflichtspieleinsätzen. Für den Rest der Saison spielt Zaha daher unter Ex-United-Profi Ole Gunnar Solskjaer bei Cardiff City.

Fábio – > Cardiff City (leihweise)

Cardiff City ist überhaupt einer der großen Protagonisten unserer bisherigen Transferupdates. Wir berichteten bereits über die Käufe der Norweger Berget, Eikrem und Daehli. Nachdem der Klub des exzentrischen malaysischen Besitzers Vincent Tan United-Talent Wilfried Zaha auslieh, nahm man mit Fábio gleich noch einen Red Devil dazu. Der Linksverteidiger kam im Jänner 2008 gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Rafael zu Manchester United, doch sein Bruder entpuppte sich als klar stärker. Fábio hat im starken Kader von Man. United und vor allem gegen Patrice Evra keine Chance auf einen Stammplatz. Der 23-jährige Linksfuß aus Petrópolis wechselt somit auch leihweise nach Cardiff. In der vergangenen Saison war er bereits an die Queens Park Rangers verliehen.

Michael Gspurning – > PAOK

Der dreifache ÖFB-Teamkeeper Michael Gspurning ist zurück in Griechenland. Nachdem er zwei Saisonen bei den Seattle Sounders in der amerikanischen MLS verbrachte, kehrt der Steirer wieder nach Europa zurück. Der neue Klub des 32-Jährigen ist das von Huub Stevens betreute PAOK Thessaloniki. Bei den Schwarz-Weißen standen im Laufe der Saison der Spanier Jacobo Sanz und der unroutinierte Panagiotis Glikos im Tor. Mit beiden konnte man nicht hundertprozentig zufrieden sein. Gspurning soll den Konkurrenzkampf anheizen und hat wohl auch realistische Chancen auf Einsätze. Der Torhüter spielte in der Vergangenheit bereits über drei Jahre bei Xanthi.

Marek Suchy – > FC Basel (leihweise)

Ein echter Frühentwickler hat der tschechische Innenverteidiger Marek Suchy: Bereits im Alter von 17 Jahren war der heutige Nationalspieler Stammspieler bei Slavia Prag. Nach fünf Jahren in der Kampfmannschaft der Rot-Weißen wechselte er nach Russland und etablierte sich auf Anhieb in der ersten Elf von Spartak Moskau. Erst in der laufenden Saison 2013/14 wurde Suchy wieder aus der Mannschaft gespielt: Der aktuelle Trainer Valeri Karpin zieht dem Tschechen gleich mehrere andere Innenverteidiger vor und so spielen bei Spartak derzeit eher Rafael Carioca, Joao Carlos, Makeev oder Insaurralde in der Abwehr. Suchy wechselt nun leihweise zum FC Basel, der auch eine Kaufoption auf den heute 25-jährigen Tschechen besitzt. Bei Basel wird Suchy wohl gemeinsam mit dem jungen Schweizer Fabian Schär die Innenverteidigung bilden.

Fran – > SV Mattersburg

Auch der SV Mattersburg verstärkt sich mit einem Abwehrspieler. Der Spanier Francisco José Sánchez Rodríguez, genannt Fran, kommt von der B-Elf von Atlético Madrid, die heuer Gefahr läuft in die vierte spanische Liga abzusteigen. In dieser Mannschaft spielte der 23-jährige Linksverteidiger Fran aber keine Rolle – zum Zug kamen eher noch jüngere Spieler und Fran wurde bereits vor einem halben Jahr freigestellt. Fran spielte im Laufe seiner gesamten bisherigen Karriere für spanische Drittligisten. Vor seiner Zeit bei „Atlético B“ kickte er für Alcalá.

Nicolás Castillo – > FC Brügge

Der FC Brügge verstärkt sich mit einem potentiellen chilenischen WM-Starter. Der 20-jährige Nicolas Castillo kam zwar bisher erst auf ein Länderspiel, genoss aber auch bisher noch nicht die Plattform europäischen Vereinsfußballs. Der flexible Angreifer, der sich im Sturmzentrum am wohlsten fühlt, spielte bisher nur für den chilenischen Spitzenklub Universidad Católica, für den er in der Liga 17 Tore in 47 Spielen erzielte und auch in der Copa Libertadores brav netzte. Neben italienischen Topklubs wie Juventus und Inter Mailand soll auch die halbe deutsche Bundesliga an Nicolás Castillo dran gewesen sein. Der Stürmer wechselt nun aber um drei Millionen Euro nach Belgien, wo er ein wenig das Loch stopfen soll, das der Abgang von Carlos Bacca im Sommer 2013 zu Sevilla riss. Für die ganz großen Klubs dürfte es für Castillo zumindest vorerst noch zu früh sein.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.