Das Transferfenster ist offen und heimische, aber vor allem internationale Klubs nehmen derzeit sehr viel Geld in die Hand, um ihre Kader für die... Transferupdate | Janko nach Australien, reges Kommen und Gehen bei Feyenoord

Marc JankoDas Transferfenster ist offen und heimische, aber vor allem internationale Klubs nehmen derzeit sehr viel Geld in die Hand, um ihre Kader für die neue Saison zu verstärken. abseits.at hält euch über die interessantesten Transfers der Fußballwelt auf dem Laufenden – auch (oder gerade) über die, die in vielen anderen Medien nicht behandelt oder gar nicht bemerkt werden.

Marco Köfler – > FC Winterthur

Nach mehreren Jahren auf der Ersatzbank von Wacker Innsbruck und einem Jahr in Kapfenberg wechselt der 23-jährige Marco Köfler in die Schweiz. Der Mittelfeldspieler heuert bei Winterthur an, das in der zweiten Schweizer Leistungsklasse spielt.

Marc Janko – > Sydney FC

Österreichs Stürmer Nummer Eins wagt sich im Alter von 31 Jahren an das Abenteuer Australien und gefährdet damit seine Teamkarriere. Marcel Koller zeigte sich nicht begeistert über den Zeitunterschied und die lange Flugdauer, als er von Jankos Entschluss hörte, Europa den Rücken zu kehren und nach Down Under zu wechseln. Bei den Hellblauen aus Sydney erwartet Janko allerdings eine durchaus interessante Aufgabe, denn die australische Liga wird sich nächste Saison – wenn sie auch noch von einigen belächelt wird – noch einmal verbessern.

Rais M’Bolhi – > Philadelphia Union

Bei der Weltmeisterschaft in Brasilien überzeugte der algerische Teamtorhüter Rais M’Bohli mit großartigen Paraden. Zuletzt stand der 28-Jährige in Bulgarien bei ZSKA Sofia zwischen den Pfosten – insgesamt stand M’Bolhi, der getrost als Weltenbummler zu bezeichnen ist, fünf Jahre in Bulgarien unter Vertrag. Der 32-fache Nationaltorhüter wechselt nun in die USA zur Philadelphia Union. Die Ablösesumme beträgt etwa 300.000 Euro.

Stefan de Vrij – > Lazio Rom

Der Personaldecke von Feyenoord Rotterdam tat die WM 2014 freilich nicht gut – dem Bankkonto dafür umso mehr. Stefan de Vrij ist der nächste Abgang aus der talentierten Rotterdamer Defensivriege. Der 22-jährige Innenverteidiger wechselt um 8,5 Millionen Euro zu Lazio Rom und unterschrieb einen Vertrag bis 2019. Angesichts dessen, dass De Vrijs Vertrag nächsten Sommer ausgelaufen wäre, fiel Feyenoord die Entscheidung den Teamspieler zu verkaufen, wohl nicht schwer. Zuvor hatten bereits Martins Indi, Janmaat und der italienische Torjäger Pellé die Niederländer verlassen.

Ryan Bertrand – > FC Southampton (leihweise)

Der FC Southampton reagierte mit der Verpflichtung von Ryan Bertrand auf den Abgang von Luke Shaw zu Manchester United. Bertrand kommt leihweise vom FC Chelsea, der ihn früher bereits an sechs verschiedene Klubs, zuletzt an Aston Villa, verlieh. Der 24-Jährige war schon im Alter von 17 Jahren in die Kampfmannschaft der Blues aufgerückt, konnte sich aber nie beim Londoner Großklub durchsetzen.

Schumacher – > Academica Coimbra

Der ehemalige Angreifer der Wiener Austria und des SK Austria Kärnten, Thiago Meier Santos, genannt Schumacher, hat einen neuen Verein gefunden. Nach fast drei Jahren bei Volyn Lutsk aus der Ukraine wechselt der 27-Jährige nach Portugal zu Academica Coimbra. Schumacher, der in Österreich insgesamt neun Bundesligatore in drei Jahren erzielte, schließt sich damit einer No-Name-Mannschaft mit zahlreichen Legionären an.

Ahmed Hamoudi – > FC Basel

Einmal mehr sucht der FC Basel sein Glück – oder besser gesagt seine Topspieler – in Ägypten. Der 24-jährige Rechtsaußen Ahmed Hamoudi wechselt von El Smouha zu den Schweizern. Hamoudi kostete die Basler etwa 800.000 Euro und unterschrieb beim Meister einen Vertrag bis 2018.

Luke Wilkshire – > Feyenoord Rotterdam

Nun schlägt Feyenoord Rotterdam endlich auf dem Transfermarkt zurück, nachdem man bereits vier Stammspieler verlor. Der rechte Verteidiger Luke Wilkshere kommt ablösefrei von Dinamo Moskau und soll mit seinen 32 Jahren und zwölf Jahren Profierfahrung im Ausland der jungen Feyenoord-Mannschaft in einer schwierigen neuen Saison helfen. Der 80-fache australische Teamspieler spielte zuletzt 5 ½ Jahre bei Dinamo Moskau und stand davor bei Twente, Bristol City und Middlesbrough unter Vertrag.

Bilal Basacikoglu – > Feyenoord Rotterdam

Ebenfalls neu bei den Rotterdamern ist der 19-jährige Bilal Basacikoglu, für den Feyenoord immerhin 3,5 Millionen Euro Ablöse an den SC Heerenveen zahlte. Basacikoglu ist Niederländer, aber der Sohn eines türkischen Vaters und einer marokkanischen Mutter – bei Heerenveen kam der dynamische, technisch hochklassige Linksaußen in der vergangenen Saison praktisch aus dem Nichts und erzielte in 25 Spielen sechs Tore und fünf Assists.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.