Seit kurzem liefern wir euch regelmäßig ein nationales und internationales Transferupdate – und zwar abseits der Transfers, die ohnehin in jeder Zeitung oder auf... Transferupdate: Pichlmann in Ligurien, acht Millionen für Behrami und Übersee-Abenteuer für Nilmar und Miller

Seit kurzem liefern wir euch regelmäßig ein nationales und internationales Transferupdate – und zwar abseits der Transfers, die ohnehin in jeder Zeitung oder auf jeder Homepage nachzulesen sind. Wir wollen dabei hoffnungsvolle Talente, ehemalige Legionäre der tipp3 Bundesliga und andere interessante Spieler beleuchten und unsere Leser auf dem Laufenden halten, welcher Spieler bzw. Klub in Zukunft im Auge zu behalten ist.

Márton Fülöp – > Asteras Tripolis

Eigentlich wurde Ex-Rapid-Keeper Helge Payer mit dem griechischen Klub in Verbindung gebracht – am Ende verpflichtete der Sechste der abgelaufenen Saison aber einen Ungarn: Márton Fülöp, 29, ist ein äußerst routinierter Mann und 24-facher Teamspieler. Der 196cm große Keeper spielte zuletzt acht Jahre lang in England, wo er bei West Bromwich, Ipswich, Manchester City, Sunderland, Stoke, Leicester, Tottenham, Coventry und Chesterfield unter Vertrag stand, also ganz schön auf der Insel herumkam. Bei Asteras Tripolis unterschrieb er nun bis 2014 und muss sich gegen den ehemaligen Valladolid-Torhüter, den Spanier Jacobo Sanz, durchsetzen.

 

Sebastián Ribas – > AS Monaco (leihweise)

Der millionenunterstützte AS Monaco rüstet weiter auf: Das Team von Trainer Claudio Ranieri sicherte sich leihweise die Dienste von Sebastián Ribas. Der 24-jährige Uruguayer mit italienischem Pass galt im Nachwuchs von Inter Mailand lange als großer Hoffnungsträger. Im Sommer 2008 landete er in Dijon, wo er in der zweiten französischen Liga 48 Tore in drei Jahren erzielte. In der vergangenen Saison spielte Ribas für den FC Genua, der den Stürmer für vier Jahre verpflichtete und danach leihweise ein halbes Jahr für Sporting Lissabon. Durchsetzen konnte er sich jedoch nirgendwo und so versucht er nun ein Jahr lang sein Glück in Monaco.

 

Thomas Pichlmann – > Spezia

Der 31-jährige Thomas Pichlmann, einer der oft übersehenen ÖFB-Legionäre, bleibt auch ein fünftes Jahr in Italien. Nachdem der Ex-Leoben- und Pasching-Torjäger drei Jahre erfolgreich für Grosseto und zwei Jahre für Hellas Verona spielte, wechselt er nun zu Spezia, das in der vergangenen Saison als Meister in die Serie B aufstieg. Die malerische Stadt an der ligurischen Küste ist damit zumindest für die kommende Saison neue Heimat des gebürtigen Wieners, der sich vor seiner Zeit in Italien weder bei Rapid, noch bei der Austria durchsetzen konnte.

 

Nejc Pecnik – > Sheffield Wednesday

Er galt lange als eines der Supertalente des aufstrebenden slowenischen Fußballs und seine Visitenkarte flatterte in den letzten Jahren auch bei so manchem österreichischen Klub auf den Schreibtisch bzw. aus dem Faxgerät. Nejc Pecnik versuchte in den letzten Jahren sein Glück bei Sparta Prag (CZ), Nacional Funchal (POR) und Krylia Sovetov Samara (RUS), aber glücklich wurde der offensive Mittelfeldspieler, der 15 Spiele für die slowenische Nationalelf bestritt, nirgendwo. Der 26-Jährige unterschrieb nun einen Zweijahresvertrag bei Sheffield Wednesday, einem der bedeutendsten Fußballklubs der Welt, der in der kommenden Saison nach dem Aufstieg wieder in Englands zweithöchster Spielklasse antreten wird.

 

Valon Behrami – > SSC Napoli

Acht Millionen Euro überwies der SSC Napoli an Fiorentina, um sich bis 2017 die Dienste des im Kosovo geborenen Schweizers Valon Behrami zu sichern. Der 27-jährige Mittelfeldspieler spielte davor bereits für West Ham United, Lazio Rom und Hellas Verona und ist einer der vielen starken Schweizer Fußballexporte der letzten Jahre. In Neapel dürfte sich Behrami nun längere Zeit sesshaft machen – und angesichts dessen, dass er sich bei jeder seiner Auslandsstationen durchsetzen konnte (sein Jahr beim FC Genua im Alter von 18 Jahren ausgenommen) wird er sehr wahrscheinlich auch bei Napoli zu einer Stütze werden.

 

Nilmar – > Al-Rayyan

Einst war der mittlerweile 28-jährige Nilmar Transferflop bei Olympique Lyon – im Nationalteam Brasiliens war er dennoch nie eine kleine Nummer. In 24 Länderspielen erzielte er 9 Tore und in den letzten Jahren fasste er auch endlich in Europa Fuß. Zwischen 2009 und 2011 traf er in der Liga 21mal für Villarreal. Letzte Saison waren’s aber nur vier Tore – und die gelben U-Boote aus dem „El Madrigal“ stiegen prompt in die Segunda Division ab. Statt in Spanien zu bleiben wird Nilmar für die nächsten vier Jahre um gutes Geld in der Wüste schwitzen: Er wechselt zu Al-Rayyan nach Katar.

 

Kenny Miller – > Vancouver Whitecaps

Einer der besten Knipser, die der schottische Fußball in den letzten Jahren zu bieten hatte, wechselt in die USA. Der 32-jährige Kenny Miller erzielte in seiner Karriere über 150 Tore, unter anderem für Cardiff City, Bursaspor und die Wolverhampton Wanderers. Berühmtheit erlange er jedoch aufgrund von untypischer Wechselpolitik: Miller spielte von 2000 bis 2002 für die Glasgow Rangers, dann von 2006 bis 2007 (erfolglos) beim Stadtrivalen Celtic – und zwischen 2008 und 2010 WIEDER für die Rangers. In einer fußballverrückten Stadt wie Glasgow eine mutige Angelegenheit – bei seinem neuen Arbeitgeber, den Vancouver Whitecaps, wird es fantechnisch etwas ruhiger sein…

 

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.