Seit kurzem liefern wir euch regelmäßig ein nationales und internationales Transferupdate – und zwar abseits der Transfers, die ohnehin in jeder Zeitung oder auf... Transferupdate: Russische Liga rüstet weiter auf, spätes England-Abenteuer für Karagounis

Seit kurzem liefern wir euch regelmäßig ein nationales und internationales Transferupdate – und zwar abseits der Transfers, die ohnehin in jeder Zeitung oder auf jeder Homepage nachzulesen sind. Wir wollen dabei hoffnungsvolle Talente, ehemalige Legionäre der tipp3 Bundesliga und andere interessante Spieler beleuchten und unsere Leser auf dem Laufenden halten, welcher Spieler bzw. Klub in Zukunft im Auge zu behalten ist.

Gábor Gyepes – > Portsmouth

Er galt in seiner Generation als einer der besten Innenverteidiger Ungarns, doch Gábor Gyepes wurde in den letzten Jahren immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen. 2006 fiel er nach einem Kreuzbandriss für 18 Monate aus, feierte nach seinem Weggang von den Wolves und einer Rekonvaleszenz bedingten schwachen Phase in Northampton sein „echtes“ Comeback bei Cardiff, wo er aber auch in den nächsten drei Jahren immer wieder mit körperlichen Problemen zu kämpfen hatte. Als alles bereits nach dem Karriereende aussah und Gyepes in Cardiff ausgemustert wurde, wechselte er in seine Heimatstadt Budapest zu Vasas, für das er vier Spiele absolvierte. Nun wurde er auf Monatsbasis vom FC Portsmouth verpflichtet. Doch bereits nach 40 Minuten war das Drittligadebüt für den Ungarn auch schon wieder vorbei: Verletzung im linken Knöchel – aktuell wartet man auf eine Diagnose…

Christian Wilhelmsson – > Los Angeles Galaxy

Der quirlige Schwede Christian Wilhelmsson gilt als bunter Hund und wurde diesem Image aufgrund eines Transfers nach Saudi-Arabien gerecht. Nachdem er zuvor für Stabaek, Anderlecht, Nantes, Roma, Bolton und La Coruña spielte und mit Sicherheit auch in Europa einen guten Vertrag bzw. Verein bekommen hätte, wechselte er 2008 zu Al-Hilal. Zwischendurch ging’s noch ein halbes Jahr nach Katar zu Al-Ahli. Nun wechselt Wilhelmsson wieder den Kontinent und tut dies ablösefrei in Richtung Los Angeles.

Alessandro del Piero – > Sydney FC

Der Pinturicchio des italienischen Fußballs hat noch nicht genug: Nach 18 Jahren bei Juventus Turin wechselt der mittlerweile 37-jährige Alessandro del Piero nach Australien und wird dort für den Sydney FC auf Torjagd gehen. Beim Vorjahresfünften unterschrieb er einen Zweijahresvertrag. Sein bekanntester Mitspieler wird der ehemalige Premier-League-Legionär Brett Emerton sein.

Florent Sinama-Pongolle – > FK Rostov

Der auf Reunion geborene Florent Sinama-Pongolle galt einst als eines der größten Talente des französischen Fußballs. Gemeinsam mit seinem Freund Anthony Le Tallec kickte er beim FC Liverpool, schaffte aber nie den Durchbruch. Später spielte der Angreifer für Blackburn, Recreativo Huelva, Atlético Madrid, Sporting Lissabon, Real Saragossa und Saint-Étienne. Richtig in die Spur fand er aber (außer in Huelva) nirgendwo und so geht es für den mittlerweile 27-Jährigen, für den Atlético Madrid einst 10 Millionen Euro bezahlte, nun ablösefrei an den Fluss Don, in die russische Premier League zum FK Rostov.

Anthony Le Tallec – > Valenciennes

Sinama-Pongolles guter Freund Anthony Le Tallec ist mittlerweile ebenfalls 27 Jahre alt, blieb aber nach seinem Liverpool-Intermezzo seinem Heimatland Frankreich treu. Die Parallele: Weder in Sochaux, noch in Le Mans oder Auxerre konnte sich Le Tallec richtig durchsetzen. Nächste Station: Valenciennes. Die Ablösesumme beträgt schlappe 500.000 Euro…

Rúrik Gíslason – > FC Kopenhagen

Der technisch starke Isländer Rúrik Gíslason nimmt die nächste logische Sprosse seiner Entwicklung: Der 19-fache Teamspieler, der bereits in jungen Jahren für Anderlecht und Charlton Athletic spielte, wechselt von Odense zum FC Kopenhagen. Der Flügelspieler war Kopenhagen immerhin 800.000 Euro wert, was übrigens dieselbe Summe ist, die einst Odense an Viborg überwies. Gíslason unterschrieb einen Vierjahresvertrag.

Lassana Diarra – > Anzhi Makhachkala

Für den französischen Mittelfeldmotor im Defensivbereich, Lassana Diarra, legte Real Madrid einst 20 Millionen Euro auf den Tisch des FC Portsmouth. Aber richtig glücklich wurde man mit „Lass“ in Madrid nie. Nach fast vier Jahren musste nun ein Tapetenwechsel her, also geht’s für den ehemaligen Nationalspieler nach Moskau. Allerdings nur zum Wohnen und nicht zum Spielen, denn der neue Verein des 27-Jährigen ist Anzhi Makhachkala, das am Kaspischen Meer spielt, aber in Moskau trainiert. Anzhi überwies fünf Millionen Euro an Real Madrid – eine Summe aus der Portokasse für den neureichen Klub aus Dagestan.

Tuncay Sanli – > Bursaspor

Der 30-jährige Tuncay Sanli war einer der schillerndsten türkischen Fußballexporte der letzten Jahre. Vor allem bei Middlesbrough zeigte der Stürmer zwischen 2007 und 2009 immer wieder Topleistungen. Danach wurde es ruhiger um den 80-fachen Teamspieler und seine Engagements bei Stoke City, Wolfsburg und Bolton floppten. Nach einigen aufregenden Jahren in den Topligen geht es nun wieder in die Türkei: Bursaspor hat zugeschlagen und stattete Tuncay mit einem Vertrag bis 2015 aus.

Giorgos Karagounis – > Fulham

Er sei einer, „der immer vorne weg geht“. So beschrieb sein ehemaliger Teamkollege Andreas Ivanschitz den Europameister von 2004, Giorgos Karagounis. Mit Ausnahme zweier Jahr bei Inter Mailand und zwei bei Benfica Lissabon stand der Spielmacher immer bei Panathinaikos Athen unter Vertrag. Im Sommer lief sein Vertrag allerdings aus und so stürzt sich der 35-Jährige – spät aber doch – ins Abenteuer Premier League. Beim FC Fulham erhielt Karagounis einen Vertrag bis zum Saisonende.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen