Auch am vierten Europacupspieltag konnten Österreichs Vertreter Erfolge feiern, sodass die Top-15 in der UEFA-Fünfjahreswertung und der damit verbundene fünfte internationale Startplatz weiter abgesichert... Update zur Fünfjahreswertung: Top-15 weiter gefestigt

UEFA LogoAuch am vierten Europacupspieltag konnten Österreichs Vertreter Erfolge feiern, sodass die Top-15 in der UEFA-Fünfjahreswertung und der damit verbundene fünfte internationale Startplatz weiter abgesichert wurden. Die Ausgangslage stellt sich mittlerweile so gut dar, dass ein Rückfall als höchst unwahrscheinlich zu bezeichnen ist.

12. Griechenland

Mit dem knappen Heimsieg über Benfica nahm Olympiakos Piräus endgültig Kurs auf das Achtelfinale der Champions League. PAOK Saloniki erreichte nach dem torreichen Hinspiel ein 0:0 bei Maccabi Haifa.

Nächste Runde:

Paris SG – Olympiakos

Shakhtar Karagandy – PAOK

13. Schweiz

Seit dem ersten Spieltag, als es drei Siege setzte, ist bei den Eidgenossen der Wurm drin. Lediglich Basel kam zu einem Remis, das durch einen Last-Minute-Treffer gegen Steaua Bukarest zustande kam. Damit stehen die Chancen der Rheinstädter nun aber schlecht, in das Achtelfinale der Champions League aufzusteigen. Thun und St. Gallen bezogen hingegen Heimniederlagen gegen Dynamo Kiew sowie Valencia.

Nächste Runde:

Basel – Chelsea

Rapid Wien – Thun

Kuban Krasnodar – St. Gallen

14. Österreich

Für die Wiener Austria gab es bei Atletico Madrid wie zu erwarten nichts zu holen, sodass die Veilchen auch nach vier Spieltagen noch auf den ersten Torerfolg warten. Salzburg gewann hingegen erneut und erzielte in Lüttich ein Tor schöner als das andere. Rapid kam zuhause gegen Genk zu einem 2:2, das den Aufstiegshoffnungen der Wiener einen deutlichen Dämpfer versetzte.

Nächste Runde:

Porto – Austria Wien

Elfsborg – Salzburg

Rapid Wien – Thun

15. Tschechien

Auch im Rückspiel musste sich Viktoria Plzeň dem FC Bayern geschlagen geben, mit 0:1 fiel die Niederlage aber weniger deutlich als noch zwei Wochen zuvor aus. Für eine Überraschung sorgte hingegen Slovan Liberec, das einen höchst glücklichen Punkt aus Sevilla entführte und noch immer ungeschlagen ist.

Nächste Runde:

Manchester City – Viktoria Plzeň

Slovan Liberec – Freiburg

16. Rumänien

Höchst bittere Schlussminuten erlebten die rumänischen Vertreter. Steaua Bukarest führte bei Basel bis zur Nachspielzeit, ehe man doch noch den Ausgleich hinnehmen musste. Auch Pandurii brachte die Fiorentina an den Rand einer Niederlage, aber die Italiener drehten das Spiel kurz vor dem Abpfiff sogar komplett.

Nächste Runde:

Steaua Bukarest – Schalke 04

Pandurii – Pacos de Ferreira

17. Israel

In einem dramatischen Spiel setzte sich Maccabi Tel-Aviv gegen Eintracht Frankfurt mit 4:2 durch und hat nun gute Chancen auf den Aufstieg. Maccabi Haifa kam im eigenen Stadion hingegen nicht über ein 0:0 gegen PAOK Saloniki hinaus.

Nächste Runde:

APOEL Nikosia – Maccabi Tel-Aviv

Alkmaar – Maccabi Haifa

18. Zypern

Am vierten Spieltag feierte APOEL Nikosia den ersten Sieg, nachdem man das schwächelnde Girondins Bordeaux mit 2:1 bezwang. Apollon Limassol kassierte hingegen bei Lazio Rom eine Niederlage.

Nächste Runde:

APOEL Nikosia – Maccabi Tel-Aviv

Trabzonspor – Apollon Limassol

Aktuelle UEFA-Fünfjahreswertung (Punktgewinne seit Saisonbeginn inklusive Bonuspunkten in Klammern):

12. Griechenland: 31,200 (3,700)

13. Schweiz: 30,625 (4,600)

14. Österreich: 28,125 (5,000)

15. Tschechien: 26,850 (5,500)

16. Rumänien: 26,757 (6,375)

17. Israel: 25,375 (4,250)

18. Zypern: 23,000 (2,500)

Fazit der aktuellen Runde

Platz neun in der laufenden UEFA-Wertung der Saison 2013/14 zeigt, dass sich Österreichs Vereine auf Kurs befinden, den begehrten fünften Europacupstartplatz nach einem Jahr wieder zurückzuerobern. Der Vorsprung auf die Verfolger konnte in der vergangenen Runde erneut ausgebaut werden, sodass mittlerweile ein recht komfortables Polster geschaffen wurde, das durchaus noch weiter anwachsen könnte.

Schenkt man Salzburgs Trainer Roger Schmidt Glauben, werden die Mozartstädter auch in den beiden ausstehenden Spielen gegen Elfsborg und Esbjerg mit der bestmöglichen Elf auflaufen, womit abermals eine perfekte Gruppenphase mit 18 Punkten nicht unwahrscheinlich ist. Auf jeden Fall sollten sich die Salzburger den Gruppensieg sichern, um einen kleinen Vorteil bei der Auslosung des Sechzehntelfinales zu haben.

Rapids Chancen sind nach den beiden Unentschieden gegen Genk deutlich gesunken. Für die Hütteldorfer ist nun ein Heimsieg gegen Thun absolute Pflicht, um womöglich am letzten Spieltag in Kiew ein Endspiel zu haben. Darüber hinaus wäre es enorm wichtig, mit einem Erfolg gegen die Schweizer das vereinseigene Punktekonto noch einmal aufzustocken, um die Setzungen für die nächsten Jahre zu fixieren.

Die Wiener Austria hat ihren Beitrag mit der Qualifikation für die Champions League und den dafür ausgeschütteten Bonuspunkten bereits geleistet, hinzu kommt das Remis bei Zenit St. Petersburg. Gegen die Russen besteht am letzten Spieltag auch die größte Chance, noch einmal anzuschreiben.

Tschechien hat gute Chancen, mit Slovan Liberec einen Verein ins Frühjahr zu bringen. Zwar hat Freiburg noch die Möglichkeit, aus eigener Kraft das Weiterkommen zu fixieren, doch dazu wären Siege in Liberec sowie gegen Sevilla vonnöten, was  angesichts der bisherigen Performance nicht zu erwarten ist.

Auch Viktoria Plzeň kann den dritten Gruppenplatz in der Champions League noch erreichen, wenn man am letzten Spieltag einen Heimsieg gegen CSKA Moskau landet. Die Russen könnten allerdings bereits am vorletzten Spieltag alles klar machen, wenn sie zuhause gegen die Bayern mehr Punkte holen als Plzeň in Manchester.

Für Rumänien wird die internationale Saison vermutlich nur mehr vier Spiele umfassen. Pandurii ist aus der Europa League bereits ausgeschieden und Steaua müsste in den Partien gegen Chelsea und Schalke ein wahres Husarenstück gelingen, um den letzten Gruppenplatz doch noch zu verlassen. Von den israelischen Vertretern könnte Maccabi Tel-Aviv den Aufstieg schaffen, während Maccabi Haifas Chancen nur mehr minimal sind.

Während die Top-15 für diese Saison also abgesichert scheinen, würden Österreichs Vereine gut daran tun, schon hinsichtlich der nächsten Saison einige weitere Punkte zu sammeln, denn dann fällt das mit Abstand beste Jahr aus der Wertung. Aktuell liegt man im mit Beginn der Saison 2014/15 startenden Ranking ex aequo mit Zypern auf der 16. Position, zu den davor platzierten Rumänen fehlen allerdings 1,924 Punkte. Zudem machen von hinten Israel und Dänemark Druck.

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.