Das Fußballjahr auf Europacupebene ist beendet und aus heimischer Sicht lässt sich ein durchwegs positives Fazit ziehen. Durch den Aufstieg des FC Basel in... Update zur Fünfjahreswertung: Das große Ziel ist fast erreicht

Das Fußballjahr auf Europacupebene ist beendet und aus heimischer Sicht lässt sich ein durchwegs positives Fazit ziehen.

Durch den Aufstieg des FC Basel in der Champions League konnte die Schweiz Österreich zwar auf den 15. Rang verdrängen, da jedoch auch die heimischen Vertreter zum Abschluss des Jahres noch einmal zwei Siege verbuchen konnten und Zypern punktelos blieb, scheint der wichtige 15. Platz nach hinten sehr gut abgesichert zu sein und Österreich darf sich allem Anschein nach in der Saison 2013/14 über fünf Europacupteilnehmer freuen.

12. Belgien

Genk erreichte auch im dritten Heimspiel in der Champions League ein 1:1, scheidet jedoch doch aus. In der Europa League steigen alle drei belgischen Vertreter als Gruppensieger auf, zum Abschluss gab es Siege für Anderlecht und Standard Lüttich sowie ein Remis für Brügge.

 

Nächste Runde:

Alkmaar – Anderlecht

Hannover 96 – Brügge

Wisla Krakau – Standard Lüttich

 

13. Dänemark

Während der FC Kopenhagen das letzte Gruppenspiel gegen Standard Lüttich verlor, kam Odense mit einem Treffer in der Nachspielzeit noch zu einem 2:2 bei Fulham, was die Engländer aus dem Bewerb warf. Beide dänischen Vertreter sind jedoch nach einer insgesamt enttäuschenden Saison ausgeschieden.

 

14. Schweiz

Basel gelang die Sensation und bezwang Manchester United mit 2:1. Somit stehen die Schweizer erstmals im Achtelfinale der Champions League und treffen dort auf Bayern München. Zürich feierte am letzten Spieltag der Europa League den ersten Sieg und schickte Vaslui mit 2:0 nachhause.

Nächste Runde:

Basel – Bayern München

 

15. Österreich

Salzburg löste die Pflichtaufgabe, schlug Slovan Bratislava in einem dramatischen Spiel mit 3:2 und steht somit in der nächsten Runde, wo nun Metalist Kharkiv wartet. Auch die Wiener Austria konnte ihr letztes Gruppenspiel gegen Malmö gewinnen, zum Aufstieg reichte dies jedoch nicht. Sturm Graz enttäuschte indes und unterlag AEK Athen.

Nächste Runde:

Salzburg – Metalist Kharkiv

 

16. Zypern

APOEL Nikosia musste sich in der heurigen Champions League erstmals geschlagen geben, geht aber dennoch als Gruppensieger ins Achtelfinale, wo nun Olympique Lyon wartet. Larnaka verlor hingegen bei Steaua Bukarest und scheidet aus der Europa League aus.

Nächste Runde:

Olympique Lyon – APOEL Nikosia

 

17. Israel

Eine herbe Enttäuschung setzte es für Maccabi Haifa, das sich nach vier Spieltagen bereits in der nächsten Runde wähnte, dann jedoch gegen Larnaka und eine B-Mannschaft von Schalke 04 verlor, was das Ausscheiden bedeutete. Hapoel Tel-Aviv kam in einem unbedeutenden Spiel gegen Legia Warschau zu einem Sieg, während Maccabi Tel-Aviv bei Dynamo Kiew remisierte. Alle drei israelischen Mannschaften sind damit ausgeschieden.

 

18. Schottland

Einige Zeit sah es danach aus, als könnte Celtic den gegen Udinese benötigten Sieg erringen, am Ende reichte es jedoch nur zu einem 1:1, so dass die Schotten nicht mehr international vertreten sind.

 

19. Tschechien

Viktoria Plzen kam zu einem 2:2 gegen Milan und wird aufgrund des dritten Gruppenplatzes im Februar in der Europa League Schalke 04 fordern.

Nächste Runde:

Viktoria Plzen – Schalke 04

 

20. Polen

Polen, das mit Legia Warschau und Wisla Krakau zwei Mannschaften im Sechzehntelfinale der Europa League stellt und die beste Saison seit vielen Jahren spielt, konnte an Kroatien vorbeiziehen, da Dinamo Zagreb auch das letzte Spiel in der Königklasse als Verlierer beendete. Wisla steigt dank des Lastminute-Treffers von Odense bei Fulham auf, da man zeitgleich seine Pflichtaufgabe erledigte und Twente Enschede schlug.

Nächste Runde:

Wisla Krakau – Standard Lüttich

Legia Warschau – Sporting

 

Somit stellt sich die aktuelle Rangliste wie folgt dar (Punktzuwächse der vergangenen Runde in Klammern):

 

12. Belgien: 31,800 (1,200)

13. Dänemark: 27,525 (0,200)

14. Schweiz: 26,400 (1,800)

15. Österreich: 26,325 (1,000)

16. Zypern: 24,749 (0,000)

17.:Israel: 22,000 (0,750)

18. Schottland: 21,141 (0,250)

19. Tschechien: 20,100 (0,250)

20. Polen: 19,166 (0,500)

 

Fazit der aktuellen Runde

Wie bereits vor einigen Wochen ausgeführt, hatte der letzte Spieltag der Europa League enorme Bedeutung für das Erreichen der Top 15. Zwar ist es mehr als ärgerlich, dass Sturm Graz gegen ein äußerst ersatzgeschwächtes AEK Athen als Verlierer vom Platz ging, jedoch konnten Salzburg und Austria Wien ihre Pflichtaufgaben lösen, was den Mozartstädtern sogar den Aufstieg in die nächste Runde bescherte.

Österreichs Vorsprung auf Zypern beträgt nun 1,576 Punkte, was bedeutet, dass APOEL Nikosia in der Champions League noch drei Siege benötigen würde (für das Erreichen des Viertelfinales gibt es 0,250 Bonuspunkte), um Zypern vorbeizumanövrieren. All dies freilich unter der Annahme, dass Salzburg gegen Metalist Kharkiv mit zwei Niederlagen ausscheidet.

Da dieses Szenario nicht unbedingt als realistisch angesehen werden kann, darf man sich aus heimischer Sicht mittlerweile wohl darüber freuen, dass der zweite Champions League-Startplatz erreicht wurde.

Österreich seinerseits könnte noch die Schweiz überholen, was für die Vergabe der Startplätze zwar keine Rolle spielen, jedoch schon wichtige Punkte für die nächste Saison bedeuten würde, denn in diese würde es aktuell mit folgendem Stand gehen:

 

13. Österreich: 23,125

14. Dänemark: 22,400

15. Zypern: 22,083

16. Schweiz: 20,150

17.:Israel: 19,625

 

Der 13. Platz bedeutet im Regelfall, dass der Meister sich direkt für die Champions League qualifiziert. Da Österreich noch einmal mit dem günstigen Divisor von vier Teilnehmern und in frühen Qualifikationsrunden startet, besteht die Möglichkeit, sich von der Konkurrenz weiter abzusetzen bzw. diese auf Distanz zu halten. Sollte Salzburg weiter Punkten, könnte der Vorsprung auf die bereits ausgeschiedenen Dänen noch in dieser Saison ausgebaut werden.

Zusammenfassend muss festgehalten werden, dass Österreich, was die Punktausbeute betrifft, eine hervorragende Saison gespielt hat (bzw. noch spielt). Nach der starken Saison von vor zwei Jahren existiert nun ein zweites Standbein mit einer großen Punktanzahl, so dass der Verlust dieser Spielzeit nicht so schwer wiegen sollte, wie einst befürchtet. Zudem wurde das vor der Saison ausgegebene Ziel, das Erreichen der Top 15, trotz überraschend starker Konkurrenz praktisch erfüllt, so dass die Bundesliga künftig fünf Mannschaften in den Europacup entsenden kann.

Durch die zahlreichen Erfolge konnten Salzburg und die Wiener Austria auch ihr vereinseigenes Punktekonto aufstocken. Salzburg wäre im Falle einer Meisterschaft vermutlich erstmals im Playoff zur Champions League gesetzt, während die Austria die extrem wichtige Setzung im Europa League Playoff absichern konnte.

Ebenfalls positiv zu erwähnen sind Rieds Europacupauftritte gegen Brøndby und die PSV Eindhoven, die deutlich unter Beweis gestellt haben, dass der Herbstmeister aus dem Innviertel nicht nur in der Bundesliga sondern auch auf internationaler mehr als nur mithalten kann.

Zwischenzeitlich hat der internationale Sportsgerichtshof zu Lausanne (CAS) den Protest des FC Sion abgewiesen, so dass die Walliser nun definitiv nicht in die Europa League integriert werden. Hingegen droht dem Schweizer Verband sogar die Suspendierung, sollte man Sion nicht mit Punktabzügen bzw. Niederlagen am grünen Tisch bestrafen, so dass im Extremfall sogar der FC Basel um sein Achtelfinale in der Champions League gebracht werden könnte.

OoK_PS, abseits.at