In den nächsten Monaten werden wir alle japanischen Erstligisten in alphabetischer Reihenfolge vorstellen. Ich beginne mit Albirex Niigata. Im ersten Teil über diesen Verein... Der Verein Albirex Niigata – Ein Verein im Zeichen des Schwans (1)

Fußball in JapanIn den nächsten Monaten werden wir alle japanischen Erstligisten in alphabetischer Reihenfolge vorstellen. Ich beginne mit Albirex Niigata. Im ersten Teil über diesen Verein werden die Geschichte und Besonderheiten beschrieben um den Lesern und Leserinnen ein Gefühl dafür zu geben, welche Rolle der Verein in der japanischen Fußballwelt spielt. Im zweiten Teil gehen wir auf den Kader und das Spielsystem ein. Hierbei legen wir besonderen Wert darauf, Talente zu erwähnen, die möglicherweise in den nächsten Jahren nach Europa wechseln könnten.

Steckbrief

Voller Name: Albirex Niigata

Gegründet: 1955

Vereinsfarben: Orange-Blau

Stadion: Denka Big Swan Stadium

Fassungsvermögen: 42.300

Präsident: Mitsugu Tamura

Trainer: Masaaki Yanagishita

Erfolge

1x Meister der zweithöchsten Spielklasse (J. League 2 – 2003)

3x Meister der dritthöchsten Spielklasse (Hokushinetsu Football League – 1986, 1996, 1997)

Anfänge und Umstrukturierung

Der Verein wurde 1955 unter dem Namen Niigata Eleven SC gegründet. Anfangs spielte man im japanischen Fußball keine große Rolle und konnte einzig mit der Meisterschaft 1986 in der regionalen Hokushinetsu Liga auf sich aufmerksam machen. Als 1993 dann die Gründung der J. League beschlossen wurde, begann man auch in Niigata damit, über eine Zukunft als Profiverein nachzudenken. So wurde ein weißer Schwan zum Wappentier gemacht und der Verein in Albireo Niigata umbenannt. Albireo ist der Name eines hellen Sterns im Sternbild des Schwans.

Wirtschaftlich wurden damals die Weichen für eine schnelle Entwicklung des Vereins gelegt und auch sportlich ging es Bergauf. So konnte man 1996 und 1997 die Hokushinetsu Liga gewinnen und sich beim zweiten Anlauf über die Playoffs für den Aufstieg in die JFL (zweite Spielklasse) qualifizieren. Ein Jahr nach dem Aufstieg, wurde mit der J. League 2 eine zweite Profiliga gegründet, und da Niigata die Vereinsstrukturen vorrausschauend angepasst hatte, konnte man als Gründungsmittglied in der J. League 2 in der zweiten Spielklasse bleiben. Einzig der Name musste aus rechtlichen Gründen angepasst werden und man änderte Albireo auf Albirex (Rex bedeutet auf Latein König). Sportlich konnte man sich gut etablieren und spielte von Anfang an oben mit. Da es in Niigata keinen großen Baseball Verein gibt, hatte der Verein nie große Konkurrenz um die Gunst der Fans und so strömten seit dem 2. Liga-Aufstieg immer mehr Menschen ins Stadion. 2003 wurde man schließlich Meister und konnte so in die J. League 1 aufsteigen.

Albirex Niigata in der J. League 1

Seit dem Aufstieg landete man meistens im unteren Mittelfeld der Tabelle und spielte oft gegen den Abstieg. Trotzdem ist Albirex bekannt als großer Fanmagnet. So erzielte man 2005 einen Rekordwert von durchschnittlich über 40.000 Zuschauern. Das liegt vor allem daran, dass im Herbst 2004 ein schweres Erdbeben die Region erschütterte und der Verein ein umfangreiches Hilfsprogramm für die Opfer der Katastrophe startete.

Außerdem gibt es bei Albirex eine große Tradition auf brasilianische Stürmer zu setzen, die mit ihrer Technik seit Jahrzehnten das Publikum verzücken. So war von 2002 bis 2012 jedes Jahr ein Brasilianer bester Torschütze der Mannschaft. Als wahrscheinlich größte Legende im Verein wird Isao Homma gesehen. Der mittlerweile 33-Jährige wechselte 2000 direkt von der High School zu Albirex und hält seinem Verein bis heute die Treue. Weitere berühmte Spieler sind der brasilianische Zweitliga-Torschützenkönig von 2002 und 2003 Marcus sowie die Brasilianer Edmilson und Márcio Richardes.

Kurioses und Wissenswertes

Albirex Niigata unterhält in anderen Ländern viele Zweigstellen. So spielt in der ersten Liga Singapurs ein Ableger bei dem fast nur Japaner eingesetzt werden. Regelmäßig werden Spieler zwischen beiden Vereinen Hin und Her verliehen, ohne bisher jedoch eine wirkliche Verstärkung für den japanischen Klub darzustellen. Außerdem gibt es auch noch einen gleichnamigen Ableger in der ersten Liga Kambodschas. Dieser wurde erst vor einem Jahr gegründet und soll in Zukunft kambodschanischen Talenten als Sprungbrett nach Japan dienen. Außerdem unterhält man in Spanien ein Partnerverein, der jedoch derzeit in einer der untersten Amateurligen Kataloniens spielt. Zusätzlich gibt es auch noch eine Kooperation mit dem Japan Soccer College. Dies ist eine Schule, die als Nachwuchsschmiede von Albirex dient und seit Jahren in der regionalen Hokushinetsu Liga mitspielt.

Albirex hat im japanischen Profifußball einen besonderen Platz, da der Verein als Fußballverein gegründet wurde und nicht als Zugehöriger eines großen Konzerns. Die größte Rivalität besteht zum derzeitigen Zweitligisten Kataller Toyama (Hokuriku Derby).

Andreas Mejavsek, abseits.at

Andreas Mejavsek

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.