Die dänische Meisterschaft befindet sich noch bis Anfang März in der Winterpause, aus welcher nahezu „planmäßig“ der FC Kopenhagen als Tabellenführer den Angriff auf... Die Top-11 der dänischen Superliga in der Hinrunde 2011/12

Die dänische Meisterschaft befindet sich noch bis Anfang März in der Winterpause, aus welcher nahezu „planmäßig“ der FC Kopenhagen als Tabellenführer den Angriff auf den nächsten Meistertitel starten wird. Als erster Verfolger wartet dahinter mit dem FC Nordsjælland eine Überraschungsmannschaft, die in den letzten Jahren in der Regel im Tabellenkeller zu finden war, derzeit aber über ein talentiertes und junges Team verfügt. Nur in der zweiten Tabellenhälfte finden sich mit Aalborg, Odense und Brøndby die etablierten Clubs der letzten Jahre, wobei vor allem Brøndby bisher auf ganzer Linie enttäuschte und auch im Europacup gegen Ried ausschied. Der Abstiegskampf scheint bereits entschieden, da Lyngby und Køge abgeschlagen am Tabellenende liegen. Abseits.at stellt die Mannschaft der Hinrunde vor.

Torwart: Johan Wiland (Kopenhagen)

Obwohl im Vergleich zur Vorsaison die gesamte Abwehr vor ihm ausgetauscht wurde, agiert der Schwede weiterhin auf gewohnt hohem Niveau. Heuer ist er jedoch deutlich mehr beschäftigt, da die Defensive der Hauptstädter wesentlich wackliger geworden ist, immerhin fehlen nun Spieler wie Zdenek Pospech, Mikael Antonsson und Oscar Wendt, die allesamt in Topligen wechselten.

Linke Verteidigung: Jesper Juelsgaard (Midtjylland)

Der junge Abwehrspieler war ein wichtiger Bestandteil, der nicht immer sicheren und von Verletzungen geplagten Abwehr des FC Midtjylland. Der Däne wurde bereits für die Nationalmannschaft einberufen, hat bis dato jedoch noch keinen Einsatz für sie zu Buche stehen.

Innenverteidigung: Atle Roar Håland (Aarhus)

Der 34-jährige Norweger war vor der Saison von Odense verpflichtet worden und spielte sich prompt in die Stammformation von Aufsteiger Aarhus. Das mittlerweile etwas fehlende Tempo gleicht er durch gutes Stellungsspiel aus und hat großen Anteil daran, dass Aarhus die zweitbeste Defensive der Liga stellt.

Innenverteidigung: Andreas Bjelland (Nordsjælland)

Es ist dies wohl die bisher beste Saison in der Karriere des Andreas Bjelland, denn der 23-jährige ist fixer Bestandteil der besten Abwehr der Liga, spielte sich in die dänische Nationalmannschaft und hat bereits für kommenden Sommer einen Vertrag bei Twente Enschede unterschrieben.

Rechte Verteidigung: Lasse Nielsen (Aalborg)

Der vielfache dänische Nachwuchsnationalspieler ist zwar eigentlich gelernter Innenverteidiger, absolvierte jedoch zahlreiche Partien auf der rechten Abwehrseite. Der bei Standardsituationen torgefährliche Spieler versäumte bisher keine Minute in der Superliga.

Linkes Mittelfeld: Christian Holst (Silkeborg)

Der Nationalspieler der Färöer zeichnete für je fünf Tore und Torvorlagen verantwortlich und ist ein essentieller Bestandteil des Offensivspiels von Silkeborg. Besonders die technischen Fähigkeiten des Flankenspielers sind herausragend, beim Tempo weist er jedoch gewisse Defizite auf.

Zentrales Mittelfeld: Martin Jørgensen (Aarhus)

Nachdem der 102-fache Nationalspieler nach der schwachen Weltmeisterschaft 2010 viel Kritik einstecken musste, war er entscheidend am Wiederaufstieg von Aarhus beteiligt und zieht nun auch in der obersten Spielklasse die Fäden im Mittelfeld, was ihm nach seinem Jubiläum sogar noch zwei weitere Länderspiele einbrachte. Es ist nicht auszuschließen, dass Jørgensen im Kader für die kommende Europameisterschaft stehen wird.

Zentrales Mittelfeld: Martin Spelmann (Horsens)

Spelmann ist ein sehr dynamischer Spieler, der über ein beachtliches technisches Rüstzeug verfügt. Zwei seiner drei Tore erzielte er ironischerweise gegen seinen früheren Arbeitgeber, das kriselnde Brøndby, das er 2008 Richtung Horsens verließ.

Rechtes Mittelfeld: Mikkel Beckmann (Nordsjælland)

Beckmann stellt eine wahres Schnäppchen dar, denn Nordsjælland erwarb ihn vergangenen Sommer für nur 150.000 Euro von Absteiger Randers. Im Gegensatz zur letzten Saison, in der er stark von Verletzungen gebeutelt war, zeigte 28-jährige in der Hinrunde auf, warum er vor anderthalb Jahren im dänischen WM-Kader stand. In Nordsjællands 4-3-3 kann Beckmann alle Positionen bekleiden, zumeist ist er jedoch am rechten Flügel im Einsatz.

Sturm: Gilberto Macena (Horsens)

Der Brasilianer ist bereits seit 2006 bei seinem aktuellen Verein tätig und traf bisher elfmal. Im Gegensatz zu früheren Jahren konnte er seine Effizienz beim Torabschluss steigern und zudem profitiert er von seinem neuen Nebenmann, Henrik Toft, der dem Stürmer zu mehr Platz als bisher verhilft.

Sturm: Dame N’Doye (Kopenhagen)

Der beste Spieler der Vorsaison nimmt nach den vielen qualitativ hochwertigen Abgängen in der Mannschaft des Meisters eine nun noch wichtigere Rolle ein und konnte trotz Sonderbewachung seitens der Gegner neunmal treffen. Dennoch wird zu beobachten sein, wie lange der Senegalese, der vor zwei Jahren aus Griechenland zu Kopenhagen gewechselt ist, noch in Dänemark tätig sein wird, denn die guten Leistungen, auch auf internationaler Ebene, sind ausländischen Vereinen nicht verborgen geblieben.

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.