Anlässlich der Bestellung von Fredy Bickel zum Geschäftsführer Sport des SK Rapid haben wir uns die Young Boys Bern Transfers des Schweizer Top-Mannes angesehen... Die Transferbilanz von Rapids neuem Sportchef Fredy Bickel

Schweiz - Flagge_abseits.at

Anlässlich der Bestellung von Fredy Bickel zum Geschäftsführer Sport des SK Rapid haben wir uns die Young Boys Bern Transfers des Schweizer Top-Mannes angesehen und in Kategorien zusammengefasst. Bickel war von Jänner 2013 bis September 2016 Sportlicher Leiter von „YB“. Auffällig sind seine teils äußerst mutigen Transfers:

Top-Transfers

Renato Steffen kam im Juli 2013 um 500.000€ aus Thun, wurde im Jänner 2016 um 1,2 Millionen an Basel verkauft, kam für YB auf 67 Spiele/16 Tore
Guillaume Hoarau kam 30-jährig im Juli 2014 ablösefrei aus Bordeaux. Seitdem ist er Top-Stürmer bei YB, bisher 61/45 in der Schweizer Liga
Miralem Sulejmani kam im Juli 2015 um 3 Millionen von Benfica – im Juli 2008 zahlte Ajax für ihn 16,2 Millionen an Heerenveen.
Yoric Ravet kam im Jänner 2016 um 2 Millionen vom Grasshoppers Club. Lebte sich sehr gut ein, hält für YB derzeit bei 43/11 und 24 Assists und ist der Chef im Mittelfeld
Denis Zakaria kam im Juli 2015 18-jährig um 400.000 von Servette Genf. Er spielte sich sofort als Sechser ins Team und sogar ins Schweizer Nationalteam. Ein heißer Kandidat für einen teuren Abgang.

Gute Transfers

Alexander Gerndt kam im Februar 2013 aus Utrecht. Wurde zu einer guten Alternative im Angriff, spielt auch heute noch bei YB, hat bisher in der Liga 85/24.
Milan Vilotic kam im Februar 2014 aus Grasshoppers. Guter Innenverteidiger, allerdings mit 3 Millionen Ablöse ziemlich teuer. Bis heute Stammspieler, derzeit verletzt.
Steve von Bergen, 50-facher Teamspieler, wurde im Juli 2013 um 1,2 Millionen von Palermo geholt.
Yuya Kubo kam im Juli 2013 aus Japan, brauchte zwar ein bisschen, ist aber seit 1 1/2 Jahren Stammspieler und mittlerweile im Nationalteam, derzeit verletzt, für YB bisher 104/26
Sekou Sanogo kam im Juli 2014 um 800.000€ aus Thun, grundlegend guter Transfer für die Doppelsechs, aber verletzungsanfällig… Wertsteigerung allerdings eindeutig
Thorsten Schick kam im Juli 2016 von Sturm – ist gerade noch ein guter Transfer, weil gute Bilanz.

Eher schwache Transfers

Milan Gajic kam mit 27 Jahren im Juli 2013 von Zürich. Bickel kannte ihn schon von dort, Spielmachertyp, konnte nie sein volles Potential abrufen
Alain Rochat kam mit 30 Jahren im Juli 2013 von Washington DC, ebenfalls einer, den Bickel schon von Zürich kannte. Immer wieder verletzt, nicht gerade konstant, möglicherweise zu langer Vertrag
Kevin Mbabu, 21, leihweise im Juli 2016 aus Newcastle gekommen. Potential ja, bisher aber eher überfordert.
Kasim Nuhu, ghanaischer Innenverteidiger, 21, kam im Sommer 2016 leihweise aus Mallorca. Bisher in Ordnung, aber nicht Stammspieler.

Fehlkäufe

Samuel Afum, Bickels erster Transfer, kam um 1,1 Millionen Euro aus Ägypten, blieb drei Jahre (eher erfolglos, nur 9 Tore in 65 Ligaspielen) und wechselte dann ablösefrei nach Ägypten zurück.
Adrian Nikci kam leihweise aus Hannover, spielte ein halbes Jahr im Frühling 2014, funktionierte überhaupt nicht
Loris Benito kam im Juli 2015 um 3 Millionen von Benfica – momentan als Fehlkauf zu werten, weil dauerhaft verletzt (Kreuzband), erst 11 Spiele gemacht
Philipp Zulechner, leihweise ein halbes Jahr in Bern, brachte aber praktisch gar nichts
Benjamin Kololli, kosovarischer Teamspieler, Rechtsaußen, kam leihweise aus Biel-Bienne für ein halbes Jahr, spielte nur einmal.

Interessanteste Verkäufe

– Erster Abgang Bickels war Raul Bobadilla, um 3 Millionen zu Basel
Alexander Farnerud wurde 29-jährig um 1,8 Millionen an den FC Turin verkauft
Roman Bürki, mittlerweile bei Dortmund, wechselte im Juni 2013 um 600.000€ von YB zu Grasshoppers
Josef Martinez wechselte im Juli 2014 um 3 Millionen zum FC Turin
Michael Frey wechselte im Juli 2014 19-jährig um 3 Millionen nach Lille und wurde diesen Sommer um 500.000€ zurückgeholt
Renato Steffen um 1,2 Millionen zu Basel
Florent Hadergjonaj wechselte im August 2016 um 2 Millionen nach Ingolstadt – kam 2 1/2 Jahre davor aus dem eigenen Nachwuchs

Auffällige Transfers in seiner Zeit beim FC Zürich

– Der damals erst 21-jährige Gökhan Inler, später Schweizer Teamkapitän kam 2005/06 um 300.000 Euro vom FC Aarau. 1 ½ Jahre später ging er um eine Million Euro zu Udinese.
– Der heutige Gladbach-Goalgetter Raffael kam 2006/07 21-jährig um 330.000€ aus Chiasso, nur ein Jahr später wechselte er um 4,3 Millionen Euro zu Hertha BSC.
– Für den 20-jährigen Marokkaner Yassine Chikhaoui von ES Sahel zahlte Bickel 2007/08 fast zwei Millionen Euro Ablöse.
Shkelzen Gashi, später Schweizer Schützenkönig bei Basel, wurde 2009/10 um nur 100.000€ an Neuchatel Xamax abgegeben.
Johan Vonlanthen wurde für die Saison 2009/10 leihweise von Red Bull Salzburg geholt
Loris Benito, den er später um drei Millionen zu YB holte, kam 2011/12 ablösefrei aus Aarau
Ricardo Rodriguez wurde 19-jährig um 8,5 Millionen Euro an den VfL Wolfsburg verkauft
– Fast zeitgleich wurde Admir Mehmedi, der aus dem eigenen Nachwuchs kam, um 3,5 Millionen Euro an Dynamo Kiew verkauft
Adrian Nikci, später Flop bei YB, wurde 2012 um 600.000€ an Hannover verkauft

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.