Nach der norwegischen Tippeligaen und der dänischen Superliga nimmt am Wochenende auch die schwedische Meisterschaft wieder ihren Spielbetrieb auf. Die Allsvenskan gilt als eine... Vorschau auf die schwedische Ligasaison: Allsvenskan 2012

Nach der norwegischen Tippeligaen und der dänischen Superliga nimmt am Wochenende auch die schwedische Meisterschaft wieder ihren Spielbetrieb auf. Die Allsvenskan gilt als eine der besten Ausbildungsligen Europas, was sich jedoch stark negativ auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit auswirkt, wie man auch im Herbst am Beispiel Malmö sehen konnte, das zwei Niederlagen gegen Austria Wien einstecken musste. Dennoch ist die Liga in Schweden durchaus populär und kann in der Regel mit guten Zuschauerzahlen aufwarten. Abseits.at stellt die sechzehn Teilnehmer der heurigen Saison etwas näher vor.

Helsingborgs IF

Für den Meister startete die neue Saison so, wie die alte zu Ende gegangen war, denn am vergangenen Samstag konnte man gegen AIK den Supercup gewinnen. Nach den nationalen Erfolgen schielt man nun auch auf den internationalen Bewerb, wo zumindest eine Teilnahme an der Europa League angestrebt wird. Zudem ist der ehemalige Club von Henrik Larsson abermals Topfavorit auf den Titel und wäre der erste Meister seit neun Jahren, der seinen Triumph wiederholen könnte.

AIK

Der Vizemeister aus Solna zählt bei vielen Experten zu den Titelkandidaten, obwohl man den vergangenen Jahren stets wichtige Spieler, wie etwa Teteh Bangura (Bursaspor) und Mohamed Bangura (Celtic) abgeben musste. Verstärkt hat man sich unter anderen mit dem Costaricaner Celso Borges von Fredrikstad und Crespo, der wie die beiden Banguras aus Sierra Leone stammt.

Elfsborg

Am Ende der vergangenen Saison wechselte Trainer Magnus Haglund nach sieben Jahren zu Lillestrøm nach Norwegen. Seinen Platz nahm Jörgen Lennartsson ein, der zuvor bereits die schwedische U21-Mannschaft trainiert hatte. Als problematisch könnte sich der Umstand erweisen, dass die Mannschaft über keinen richtigen Torjäger verfügt, so dass es unklar ist, ob abermals die Top 3 erreicht werden können. Lasse Nilsson war mit zehn Treffern bester Torschütze des Clubs.

Malmö

Für den entthronten Meister aus Malmö blieb nur der vierte Tabellenplatz, so dass man nicht einmal in der Europa League wird starten können. Zudem verlor man Agon Mehmeti an Palermo, konnte dafür aber Daniel Larsson halten, der äußerst wichtig für die Mannschaft ist. Dennoch dürfte es nicht leicht werden, sich gegenüber der Vorsaison zu verbessern. Um dies zu bewerkstelligen, müsste vor allem ein besserer Saisonstart als vor einem Jahr gelingen.

GAIS

Der beste der drei Clubs aus Göteborg war das Überraschungsteam der Vorsaison und konnte unter Trainer Alexander Axén mit gutem Fußball überzeugen. GAIS hielt sich im Winter am Transfermarkt zurück, konnte mit Jeffrey Aubynn jedoch einen routinierten Spieler von Malmö verpflichten, während man Mervan Celik an die Rangers aus Glasgow verlor.

Häcken

Mit dem sechsten Platz im Vorjahr erreichte Häcken, das ebenfalls aus Göteborg stammt, ein mehr als nur akzeptables Resultat und zeigte zudem auch in der Europa League gegen Nacional aus Portugal eine ansprechende Leistung. Obwohl es im Kader keine entscheidenden Veränderungen gab, wird es wohl schwer werden, diese Leistung zu reproduzieren, jedoch sollte es gelingen, sich nach dem Aufstieg 2009 weiter in der Allsvenskan zu etablieren.

IFK Göteborg

Der erfolgreichste schwedische Club auf internationaler Ebene erlebte zuletzt mehrere enttäuschende Saisonen. Dies könnte sich heuer ändern, denn mit Mikael Stahre (zuvor Panionios Athen) wurde ein guter Trainer verpflichtet und zudem auch in die Mannschaft investiert. Unter anderem wurde der ehemalige Sporting-Spieler Pontus Farnerud verpflichtet, dazu kamen Nordin Gerzic (Örebro) sowie Daniel Sobralense (Kalmar).

Kalmar

Kalmar spielte in seiner neu eingeweihten Arena eine eher enttäuschende Saison, konnte sich mit der Teilnahme am Cupfinale gegen Meister Helsingborg jedoch für die Europa League qualifizieren. Für die heurige Saison fällt eine Einschätzung nicht leicht, zumindest lassen die Neuzugänge einiges erhoffen. Unter anderem wurde der mehrfache serbische Nationalspieler Nenad Djordjevic aus Russland verpflichtet, abgegeben wurden hingegen Daniel Sobralense (Göteborg) sowie Mattias Johansson (Alkmaar).

Gefle

Mit Yussif Chibsah, der zu Djurgårdens wechselte, musste Gefle einen schmerzhaften Abgang hinnehmen, der dem Verein stark abgehen könnte. Ansonsten verhielt man sich am Transfermarkt ruhig und hielt das Team des Vorjahres recht gut zusammen, was zumindest für Stabilität sorgen sollte.

Mjällby

Mjällby konnte sich in den letzten beiden Jahren in der Allsvenskan festsetzen, dennoch dürfte eine schwierige Saison bevorstehen. Es fehlt der Mannschaft an Kreativität und Offensivkraft, so dass man sich wohl auf seine verhältnismäßig gute Defensive wird verlassen müssen, um abermals den Klassenerhalt zu schaffen. Den Verein verlassen hat unter anderem David Löfqvist, er wechselte zu Parma.

Djurgårdens IF

Beim Verein aus Stockholm bleib in der Winterpause nahezu kein Stein auf dem anderen, nicht weniger als zehn neue Spieler wurden verpflichtet und neun abgegeben. Damit versucht der Meister von 2005 wieder an bessere Zeiten anzuknüpfen, als man regelmäßig um die vorderen Plätze spielte. Jedoch birgt diese Strategie natürlich auch viele Risiken und es würde wohl wenig überraschen, sollte man am Ende abermals nur rund um Platz 10 landen.

Örebro

Die Fans von Örebro müssen sich vermutlich erneut darauf einstellen, dass sich ihre Mannschaft in der unteren Tabellenhälfte aufhält. Dennoch sollte es zum Klassenerhalt reichen, da die Verpflichtungen von Daniel Bamberg (Haugesund) und Jonas Sandqvist recht viel versprechend aussehen, auch wenn letzterer in Malmö diverse Probleme hatte.

Norrköping

Dem Team aus Norrköping steht wiedermal eine schwierige Saison ins Haus. Im Vorjahr litt man darunter, nur wenige Tore erzielt zu haben, was sich durch die Verpflichtung von Andreas Johansson von Bochum nun verbessern soll, denn der Mittelfeldspieler dürfte der Mannschaft etwas mehr Kreativität verleihen.

Syrianska

Der Verein stand bereits mit anderthalb Beinen in der zweiten Liga, ehe in der Relegation gegen Ängelholm ein Eigentor in der Nachspielzeit doch noch zum Klassenerhalt reichte. Im Winter wurden einige Kaderveränderungen vorgenommen, wobei sich erst herausstellen wird, ob diese dem Team aus Södertälje auch Erfolg bringen werden.

Åtvidaberg

Åtvidaberg wurde im Vorjahr Meister der zweitklassigen Superettan und schaffte somit den sofortigen Wiederaufstieg in die Allsvenskan. Um ebendort länger als ein Jahr zu verbleiben, wurden im Winter zahlreiche Spieler verpflichtet, unter anderem der Kameruner Alain Junior Ollé Ollé, der mit dem SC Freiburg bereits in der 2. Bundesliga aktiv war, sicher aber in Deutschland nicht durchsetzen konnte.

GIF Sundsvall

Hinter Åtvidaberg sicherte sich GIF Sundsvall den zweiten Aufstiegsplatz in der Superettan. Aufgefettet wurde der Kader unter anderem mit Torhüter Oscar Berglund von Helsingborg und Kevin Walker von AIK. Halten konnte man Stürmer Fredrik Holster, der in der zweiten Liga immerhin 14-mal traf.

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.