Vor etwa einem halben Jahr verfassten wir einen Artikel über die Vergabe der Weltmeisterschaft an Katar, wo wir unter anderem die großen Probleme mit... Weltmeisterschaft 2022 in Katar: Wackelt die WM?

Michel Platini (UEFA)Vor etwa einem halben Jahr verfassten wir einen Artikel über die Vergabe der Weltmeisterschaft an Katar, wo wir unter anderem die großen Probleme mit der Hitze und die mangelnde Einhaltung der Menschenrechte ansprachen. Nun gehen die Diskussionen weiter und Michel Platini und Joseph Blatter scheinen sich nach wie vor nicht einig darüber zu sein, ob die Weltmeisterschaft in den Sommer- oder Wintermonaten ausgetragen werden soll. FIFA-Chef Platter droht mit einer neuen Ausschreibung der Weltmeisterschaft, sollte Katar einen Antrag stellen im Winter spielen zu wollen.

Zu allererst wollen wir noch einmal festhalten, dass es absolut unverständlich ist, warum man sich mit diesen zentralen Fragen erst nach der Vergabe intensiv beschäftigt. Jeder wusste um die extremen Temperaturen und es ist weiterhin fraglich, wie effektiv die Kühlung in den Stadien ausfallen wird. Der Vorsitzende der englischen Premier League, Sir Dave Richards, war in der Vergangenheit immer gegen eine Verschiebung, da eine Verlegung der Weltmeisterschaft den Spielplan in der heimischen Liga komplett durcheinander bringen würde. Dennoch sagte er vor einigen Tagen, dass die Weltmeisterschaft unter keinen Umständen im Sommer stattfinden kann, denn selbst wenn die Kühlung in den Stadien funktionieren würde, würden die Fans außerhalb der Spielorte “gegrillt werden“. Aus medizinischer Sicht wäre dies unverantwortlich, weshalb Richards sich eine Weltmeisterschaft im Winter aus Überlegungen der Vernunft heraus doch als kleineres Übel vorstellen könne. Mit dieser Meinung steht er als englischer Funktionär jedoch alleine, denn die übrigen Premier-League-Funktionäre sprachen sich klar gegen eine Spielplanänderung aus. Auch die restlichen großen europäischen Ligen sehen nicht ein, warum sie aufgrund einer zweifelhaften Vergabe ihr Tagesgeschäft komplett über den Haufen werfen sollen.

Blatter droht mit neuer Vergabe

FIFA-Chef Blatter will um jeden Preis die Weltmeisterschaft im Sommer über die Bühne bringen und betonte, dass zunächst einmal Katar selbst einen Antrag für eine Verlegung in die Wintermonate stellen müsste. Solange das Gastgeberland nicht das Turnier im Winter austragen will, wird laut dem Schweizer gar nichts geschehen und bis jetzt ging auch kein Antrag Katars ein. Gleichzeitig drohte er jedoch, im Falle eines Antrags, die Weltmeisterschaft neu ausschreiben zu lassen, da die unterlegenen Verbände in diesem Falle Rechtsmittel einlegen könnten. Katar setzte sich bei der Wahl gegen die USA, Australien, Südkorea und Japan durch. Blatter will die Weltmeisterschaft mit allen Mitteln im Sommer UND in Katar durchboxen, obwohl selbst die medizinische Kommission der FIFA davon abrät.

Wie wird es weitergehen?

Wir dürfen sehr gespannt sein, wie es in den nächsten Monaten weitergehen wird. Werden die Stimmen der Experten lauter, die meinen, dass eine Weltmeisterschaft in Katar im Sommer undurchführbar ist, dann wird sich die Diskussion um eine Verlegung intensivieren – auch wenn Blatter das Thema gerne als erledigt abgehakt hätte. Mit Michel Platini hat die Winter-Variante einen machtvollen Fürsprecher, der sich zudem für die Wahl des FIFA-Präsidenten im Jahr 2015 mit solchen Kampfansagen und Machtproben in eine aussichtsreiche Stellung bringen könnte. Wenn nun selbst Gegner  einer Verlegung, wie Sir Dave Richards, aus medizinischen Gründen für eine Winter-Weltmeisterschaft plädieren, wird man sich noch einmal stärker Gedanken um die Sicherheit der Spieler und Fans machen müssen. Katar sind aber die Hände gebunden, denn ein Antrag auf eine Verlegung ist mit dem Risiko verbunden das Turnier zu verlieren. Man darf nicht vergessen, dass Katar den Zuschlag zur Austragung einer Weltmeisterschaft im Sommer 2022 bekam. Das letzte Wort in dieser Sache scheint noch lange nicht gesprochen zu sein!

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.