Am Donnerstag trifft Red Bull Salzburg zu Hause auf Standard Lüttich und kann mit einem Sieg einen gewaltigen Schritt Richtung Gruppensieg machen. Vor dieser... Zehnfacher belgischer Meister und Europacup-Finalist: Das ist der Verein Standard Lüttich

belgienAm Donnerstag trifft Red Bull Salzburg zu Hause auf Standard Lüttich und kann mit einem Sieg einen gewaltigen Schritt Richtung Gruppensieg machen. Vor dieser Begegnung haben die Salzburger fünf Punkte Vorsprung auf die als Mitfavoriten gehandelten Belgier, die aus den ersten beiden Gruppenspielen nur einen Punkt holten. Wir stellen den zehnfachen belgischen Meister vor, wobei wir im ersten Teil auf den Verein eingehen und im zweiten Artikel den Kader analysieren.

Voller Name: Royal Standard de Liége
Gegründet: 1898
Vereinsfarben: Rot-Weiß
Stadion:
Stade Maurice Dufrasne
Fassungsvermögen: 30.023
Präsident
: Roland Duchâtelet
Trainer:
Guy Luzon

Erfolge

  • 10 x belgischer Meister
  • 6 x belgischer Cupsieger
  • 1 x Finalist im Europapokal der Pokalsieger

Der Verein

Der Verein wurde bereits im Jahr 1898 von Studenten gegründet, die ihren neuen Klub Standard FC nannten, weil sie Fans des damals populären Standard AC Paris waren. Während das französische Pendant heute nur in unteren Amateurligen spielt, wurde aus dem belgischen Klub ein erfolgreicher Verein, der in der ewigen Ligatabelle Belgiens auf dem zweiten Rang hinter dem RSC Anderlecht steht. Der Klub änderte im Laufe der Zeit einige Male seinen Namen, das letzte Mal im Jahr 1972:

  • 1898: Standard Football Club
  • 1899: Standard FC Liégeois
  • 1910: Standard Club Liégeois
  • 1923: Royal Standard Club Liège
  • 1952: Royal Standard Club Liégeois
  • 1972: Royal Standard de Liège
    .

Heute gehört der Verein dem belgischen Geschäftsmann Roland Duchâtelet, der den Klub im Jahr 2011 um 40 Millionen Euro erwarb. Die Fans demonstrierten vergangene Saison vehement gegen ihren neuen Präsidenten und warfen ihm vor, dass er Standard nur aufgrund von wirtschaftlichen Interessen erwarb und die Transfererlöse nicht reinvestiert. Duchâtelet soll daraufhin sein Interesse an dem Verein verloren haben und suchte in den letzten Monaten einen Käufer für den Klub. Mittlerweile gelang es ihm aber die meisten Fans von seiner Marschroute zu überzeugen und von einem Verkauf ist momentan keine Rede mehr.

Standing in Belgien

Zwischen 1958 und 1963, sowie zwischen 1969 und 1971 konnte der Verein jeweils dreimal die belgische Meisterschaft nach Lüttich holen. Nach zwei weiteren Titeln in den Jahren 1982 und 1983 mussten die Anhänger bis zum Jahr 2008 warten, bis sie sich wieder über den Gewinn einer Meisterschaft freuen durften, immerhin wurde der Titel im darauffolgenden Jahr wieder verteidigt. Den belgischen Pokal konnte der Verein sechs Mal für sich entscheiden, das erste Mal im Jahr 1954, das letzte Mal im Jahr 2011, als Standard das Finale gegen den KVC Westerlo mit 2:0 für sich entschied. Wie bereits oben erwähnt liegt Standard Lüttich in der ewigen Ligatabelle auf dem zweiten Platz, konnte also von allen belgischen Vereine die zweitmeisten Punkte in der Meisterschaft holen. Drei Vereine gewannen jedoch mehr Meistertitel: An erster Stelle steht mit großem Respektabstand der RSC Anderlecht, der 32 Mal belgischer Meister wurde. Der FC Brügge liegt mit 13 Titeln auf dem zweiten Platz, Royale Union Saint-Gilloise liegt mit 12 Meisterschaften auf Rang 3. Der letztgenannte Verein spielt allerdings schon lange keine Rolle mehr und gewann alle Titel zwischen 1904 und 1935. Momentan spielt der 1897 gegründete Klub in der dritten Liga – das letzte Erstligaspiel absolvierte der Verein im Jahr 1965.

Standing in Europa

Auch wenn Standard Lüttich noch keinen Titel in einem europäischen Bewerb erringen konnte, stehen einige Achtungserfolge zu Buche. 1962 erreichte der Klub das Semifinale im Europapokal der Landesmeister, in den Jahren 1959, 1970 und 1972 stieß man in diesem Bewerb jeweils bis ins Viertelfinale vor. Zwei weitere Viertelfinale stehen im UEFA Cup zu Buche (1981 und 2010). Den größten Erfolg feierten die Belgier im Cup der Cupsieger, als sie 1982 bis ins Finale kamen und dort vor 110.000 Zusehern im Camp Nou nur knapp mit 1:2 am FC Barcelona scheiterten. Guy Vandersmissen brachte Standard bereits nach acht Minuten in Führung, doch Allan Simonsen und Quini trafen zweimal für die Katalanen. Der heutige Brügge-Trainer Michel Preud´homme stand damals bei den Belgiern im Tor, mit Arie Haan und Eric Gerets befanden sich weitere bekannte Spieler in der Startelf.

Aktuelle Form

Standard Lüttich legte zu Beginn der Saison einen absoluten Traumstart hin und gewann zwischen dem 18. Juli und dem 15. September 13 Pflichtspiele in Folge. Die Belgier gingen dabei in sieben Meisterschaftspartien und sechs Europa-League-Qualifikationsspielen jeweils als Sieger vom Platz. Nach der 1:2-Heimniederlage gegen Esbjerg, in der Standard zum Großteil eine B-Mannschaft spielen ließ, gewann der Klub zwei weitere Meisterschaftsspiele. Darauf folgte das 1:1-Unentschieden im zweiten Gruppenspiel gegen Elfsborg und die erste Niederlage in der Meisterschaft gegen Zulte-Waregem. Dieses Wochenende kam Salzburgs Gegner zudem nicht über ein 2:2-Unentschieden zu Hause gegen Charleroi hinaus. Interessant ist zudem, dass drei Tage nach der Partie gegen Salzburg das prestigeträchtige Auswärtsspiel gegen den RSC Anderlecht ansteht. Der israelische Trainer Guy Luzon kann es sich aufgrund der ersten beiden Gruppenspiele und der Form der Salzburger nur schwer leisten, auf seine Stammspieler zu verzichten, wird aber im Hinterkopf sicher die Partie gegen Anderlecht haben. Bei einem Sieg hätte Standard Lüttich nämlich bereits zehn Punkte Vorsprung auf den Rekordmeister! Zudem sitzt der FC Brügge mit nur zwei Punkten Rückstand dem Tabellenführer aus Lüttich im Nacken.

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger

  • joxl

    23.Oktober.2013 #1 Author

    Interessanter Artikel, das UEFA Cup Duell mit Wacker Innsbruck wäre noch eine Erwähung wert gewesen.

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.