Die Gruppenphase der Weltmeisterschaft 2018 ist absolviert. Doch mit dem Beginn des Achtelfinales nimmt das Turnier jetzt erst richtig Fahrt auf. Das Power Ranking... Achtelfinal-Start: Werden die Favoriten ihrer Rolle gerecht?

Die Gruppenphase der Weltmeisterschaft 2018 ist absolviert. Doch mit dem Beginn des Achtelfinales nimmt das Turnier jetzt erst richtig Fahrt auf. Das Power Ranking soll einen kurzen Überblick darüber geben, welche Teams sich nach den bisher gezeigten Leistungen Chancen auf den Gesamtgewinn ausrechnen können und für wen das Achtelfinale wahrscheinlich sportlich das höchste der Gefühle darstellt.

Für eine Überraschung gut

Schweden: Niemand hat den Skandinaviern, trotz des Erfolgs gegen Italien in der Relegation, bei dieser WM viel zugetraut. Ohne Zlatan Ibrahimovic fehlt die offensive Durchsetzungskraft, so die allgemeine Meinung. Ein 3:0 gegen Mexiko und der erste Platz in der Gruppe F bewiesen jedoch das Gegenteil – Schweden ist durchaus in der Lage, im Angriff gefährlich zu werden. Und das auch ohne die großen Stars. Die braucht das Drei-Kronen-Team aber auch gar nicht, denn gegen wenige Mannschaften ist es so schwierig, ein Tor zu erzielen. Auch die Schweiz könnte das im Achtelfinale zu spüren bekommen. Trotzdem sieht FiveFortyEight die Chancen auf ein Weiterkommen nur bei 48 Prozent.

Uruguay: Der zweimalige Weltmeister ist ähnlich schwer zu bespielen wie die Schweden. Kaum eine Mannschaft steht ähnlich kompakt – und ist ähnlich gut bei Standards, die sich bei dieser WM schon des Öfteren als Schlüssel zum Sieg erwiesen haben. Und im Angriff hat Uruguay ja noch die beiden Torjäger Luis Suarez sowie Edinson Cavani. Eine ganz gefährliche Mischung, die jedem Gegner in der K.O.-Phase Probleme bereiten kann. In der Gruppenphase kassierten die Südamerikaner als einziges Team kein Gegentor. Jedoch: der ganz große Test war bei den bisherigen Gegnern aus Ägypten, Saudi Arabien und Russland noch nicht dabei. Der kommt nun im Achtelfinale im Duell mit Portugal. Wahrscheinlichkeit auf ein Weiterkommen laut FiveFortyEight: 45 Prozent.

Portugal: Dann kommen wir doch gleich zum Gegner von Uruguay, den Portugiesen. Die sind praktisch das europäische Spiegelbild zu Uruguay: Selbst hat die Selecao wenig Interesse daran, das Spiel zu machen, ist aber unheimlich schwer zu schlagen, wie die Europameisterschaft 2016 gezeigt hat. Im Podcast Rasenfunk wurde Portugal im Vorfeld der WM mit Real Madrid verglichen. Ein Vergleich, der durchaus stimmig ist, scheinen die Portugiesen ihre Spiele am Ende doch auch immer noch irgendwie zu gewinnen, obwohl es nicht danach aussah. Interessant: Laut den Expected Goals hätte Portugal in der Gruppenphase dreimal Unentschieden gespielt – wie 2016. 2018 reichte es jedoch gegen Marokko zu einem – unverdienten – 1:0-Erfolg. Wahrscheinlichkeit auf ein Weiterkommen laut FiveFortyEight: 55 Prozent.

Eine ausführliche Vorschau und viele weitere Informationen zum Achtelfinalspiel zwischen Uruguay und Portugal bietet wettbasis.com!

England: Wo die Three Lions sportlich wirklich stehen, ist nach der Gruppenphase schwer zu sagen. Zwei Siege gegen Tunesien und Panama reichten zum vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale. Gegen Belgien mischte Trainer Gareth Southgate die Mannschaft kräftig durch, das Spiel ging letztlich gegen eine B-Elf mit 0:1 verloren. Mit acht Treffern sind die Engländer jedenfalls eines der torhungrigsten Teams bisher – wobei sechs Tore im Spiel gegen Panama erzielt wurden. Zudem ist England mit einer Zuspielgenauigkeit von 88,8% hinter Spanien das passsicherste Team bis dato. Mit Kolumbien wartet im Achtelfinale nun die erste echte Herausforderung. Wahrscheinlichkeit auf ein Weiterkommen laut FiveFortyEight: 60 Prozent.

Kroatien: Um Kroatien in einen Topf mit den absoluten Topfavoriten zu stecken, ist es vielleicht noch etwas zu früh. Schon oft bei den letzten Turnieren war man nach der Gruppenphase geneigt, den Kroaten den Titelgewinn zuzutrauen. Das frühe Aus kam jedoch bald. Dieses Mal hat sich Kroatien in einer starken Gruppe souverän durchgesetzt. Vor allem das 3:0 gegen Argentinien hat Eindruck hinterlassen. Aber: Laut den Expected Goals hat Kroatien überperformt. Diese Statistik weist für die Osteuropäer nur vier Treffer aus, erzielt haben sie sieben. Laut whoscored hat das Team von Zlatko Dalic zudem mehr Schüsse zugelassen, als selbst abgegeben. Im Achtelfinale wartet nun mit Dänemark ein unbequemer Gegner. Wahrscheinlichkeit auf ein Weiterkommen laut FiveFortyEight: 64 Prozent.

Detaillierte Informationen und eine Vorschau zum Aufeinandertreffen zwischen Dänemark und Kroatien bietet wettbasis.com!

Die Favoriten

Frankreich: Zugegeben, wirklich überzeugen konnte die Mannschaft von Trainer Didier Deschamps bislang nicht. Vielmehr reihten sie in der Gruppenphase einen biederen Auftritt an den nächsten. Die Balance zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen wirkt nicht immer optimal austariert, dem Angriff fehlte dadurch zu oft die Unterstützung. Und gerade dort sollte ja eigentlich die große Stärke der Franzosen liegen, verfügt die Mannschaft mit Kylian Mbappe oder Antoine Griezmann doch über Spieler von Weltklasseformat. Eben jene individuelle Klasse ist es auch, die Frankreich weiterhin zu einem der Topfavoriten macht. Es wäre nicht das erste Mal, dass sich ein Team durch die Vorrunde quält, nur um am Ende den Pokal in den Händen zu halten. Wahrscheinlichkeit auf ein Weiterkommen laut FiveFortyEight: 55 Prozent.

Spanien: Nach dem ersten Spieltag der Gruppenphase wirkten die Spanier wie die Mannschaft, die es bei dieser WM zu schlagen gilt. Beim 3:3 gegen Portugal brauchte es schon drei Tore und einen Last-Minute-Freistoß von Cristiano Ronaldo, um den Spaniern am Ende noch zu trotzen. Das 1:0 gegen elf verteidigende Iraner sorgte danach für ein wenig Ernüchterung. Es war jedoch das 2:2 am letzten Spieltag, das die Schwächen der Furia Roja in der Defensive offenlegte; vor allem das Zusammenspiel zwischen den Innenverteidigern Sergio Ramos und Gerard Pique wirkte dabei nicht immer harmonisch. Insgesamt vier Mal lagen sie in den Gruppenspielen im Rückstand; zudem kassierte keiner der Achtelfinalteilnehmer mehr Treffer als die Spanier (5). Falls sich das Defensivspiel der Seleccion nicht verbessert, wird es auch gegen Russland schwierig. Wahrscheinlichkeit auf ein Weiterkommen laut FiveFortyEight: 78 Prozent.

Belgien: Im whoscored -Ranking der Qualifikanten für das Achtelfinale belegt Belgien den ersten Platz. Kein Wunder, konnten sie doch alle drei Gruppenspiele gewinnen und sich dabei von allen Favoriten am Weitesten in Sachen eigener Spielidentität präsentieren. Die Offensive um Romelu Lukaku, Kevin de Bruyne und Eden Hazard funktionierte harmonierte bislang ausgezeichnet: mit neun Treffern war Belgien bei dieser WM bisher am erfolgreichsten. Ein Sieg gegen Japan im Achtelfinale sollte daher für die Roten Teufel kein großes Problem sein. Danach könnte es jedoch schon gegen Brasilien gehen: Eine Art vorgezogenes Finale und der Lackmusstest, ob die Belgier dieses Mal das Zeug haben, den ganzen Weg zu gehen. Wahrscheinlichkeit auf ein Weiterkommen laut FiveFortyEight: 76 Prozent.

Brasilien: Wie so viele Favoriten, tat sich auch die brasilianische Mannschaft an den ersten beiden Spieltagen der Gruppenphase schwer. Im letzten Spiel gegen Serbien (2:0) zeigte die Selecao dann zum ersten Mal, zu was sie offensiv fähig ist. Ein ähnlicher Zusammenbruch wie im Halbfinale 2014 gegen Deutschland scheint unter Trainer Tite ausgeschlossen, zu stabil präsentiert sich das Gerüst bislang. Zudem ist es ein gutes Zeichen, dass neben Neymar noch ein anderer Spieler das Spiel bestimmen kann: Philippe Coutinho, der zu den überragenden Akteuren der Vorrunde zählt. Im Achtelfinale wartet nun Mexiko. Wahrscheinlichkeit auf ein Weiterkommen laut FiveFortyEight: 83 Prozent.