Die Wintertransferzeit ist in vollem Gange. Wir informieren euch auch diesen Jänner regelmäßig über die wichtigsten fixen Transfers von der nationalen und internationalen Fußballbühne.... Zenit verkauft Paredes an PSG und holt Shakhtar-Urgestein

Die Wintertransferzeit ist in vollem Gange. Wir informieren euch auch diesen Jänner regelmäßig über die wichtigsten fixen Transfers von der nationalen und internationalen Fußballbühne.

Yaroslav Rakitskiy

IV, 29, UKR | Shakhtar Donetsk – > Zenit St. Petersburg

Fast zehn Jahre lang kickte der 54-fache ukrainische Teamspieler Yaroslav Rakitskiy für Shakhtar Donetsk. Neben Langzeitkapitän Darijo Srna war er der große Publikumsliebling beim ukrainischen Serienmeister, mit dem Rakitskiy sieben Meisterschaften gewann. Etwas überraschend unterzeichnete der 29-Jährige nun aber einen Vertrag bis Sommer 2022 bei Zenit St.Petersburg. Der russische Tabellenführer bezahlt eine Ablösesumme von zehn Millionen Euro an Shakhtar. Rakitskiy ist nicht für seine harte Zweikampfführung und sein gutes Stellungsspiel, sondern auch für seine brandgefährlichen Freistöße bekannt. In 325 Spielen für Shakhtar erzielte er 14 Tore und bereitete 30 weitere vor.

Nicolae Stanciu

OM, 25, ROM | Sparta Prag – > Al-Ahli Jeddah

Der tschechische Rekordmeister Sparta Prag vermeldet den zweitteuersten Verkauf der Vereinsgeschichte: Der Rumäne Nicolae Stanciu wechselt um zehn Millionen Euro nach Saudi-Arabien zu Al-Ahli Jeddah. Nur Tomas Rosicky war teurer: Er wechselte 20-jährig um 14,5 Millionen Euro nach Dortmund. Stanciu stieß erst vor einem Jahr um 3,7 Millionen Euro von Anderlecht zu den Pragern. Für Sparta erzielte er je zehn Tore und Assists in 31 Partien. Alleine in den letzten zwei Jahren machte Sparta mit hochpreisigen Transfers wie Dockal, Dubravka, Schick, Krejci, Koubek und Brabec große Gewinne.

Leandro Paredes

DM, 24, ARG | Zenit St.Petersburg – > Paris St.Germain

Neben Sparta Prag wickelt auch Zenit St.Petersburg seinen zweitteuersten Spielerverkauf ab: Leandro Paredes wechselt von Zenit zu PSG und kostet die Franzosen, bei denen Trainer Thomas Tuchel zuletzt vehement neue Spieler forderte, 47 Millionen Euro. Der neunfache argentinische Teamspieler unterzeichnete einen Vertrag bis Sommer 2023. Paredes war vor 1 ½ Jahren um 23 Millionen von der AS Roma nach Russland gewechselt und hatte seitdem in 61 Pflichtspielen für Zenit 10 Tore und 15 Assists erzielt. Der Sechser hatte im Laufe der letzten beiden Jahre das Interesse aller Größen des Weltfußballs auf sich gezogen: Unter anderem hatten bereits Bayern, Juventus, Real Madrid, Manchester City, Liverpool, Arsenal und zuletzt auch der FC Chelsea Interesse am umsichtigen Mittelfeldspieler.

Dejan Sarac

OM/ZM, 21, AUT | Lazio Rom Primavera – > SV Lafnitz

Der einstige Sturm- und Admira-Nachwuchsspieler Dejan Sarac war zuletzt ein halbes Jahr vereinslos, schnürte aber zuletzt seine Schuhe für die Lazio Rom Primavera. Der Sohn des ehemaligen Sturm-Legionärs Dragan Sarac galt lange als eines der größten Talente des Landes, allerdings wurde er im Herbst 2016 – damals schon bei Lazio – durch einen Kreuzbandriss empfindlich zurückgeworfen. Sarac brauchte fast ein Jahr, um sich vollständig von der Verletzung zu erholen. Nun möchte der 21-Jährige in der 2.Liga neu durchstarten: Der SV Lafnitz, aktuell überraschend guter Siebenter in Österreichs zweiter Leistungsklasse, sicherte sich Sarac‘ Dienste vorerst für ein halbes Jahr.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen