Die Wiener Austria schickte kurz vor Weihnachen Karl Daxbacher in die Wüste, um mit dem neuen, jungen, aufstrebenden Trainer Ivica Vastic modernen Fußball zu... Abseitsverdächtig | Vom Edelgeiger zum Betonmischer: Wie konnte das passieren?

Die Wiener Austria schickte kurz vor Weihnachen Karl Daxbacher in die Wüste, um mit dem neuen, jungen, aufstrebenden Trainer Ivica Vastic modernen Fußball zu zeigen und in neue Sphären aufzusteigen. Leider sieht die Realität bisher anders aus. Bereits nach vier Spielen werden erste Rufe der Kritik laut. Ein Brief an Vastic soll erklären, was uns so gar nicht passt.

 

Lieber Ivo,

ich bin enttäuscht von dir. Da wurde Karl Daxbacher immer wieder hart dafür kritisiert, dass er zu defensiv spielen lasse. Er erlaube seinen Offensivkünstlern keinerlei Freiheiten, er lege zu wenig Wert auf gepflegtes Spiel, er wechsle zu wenig aus, er bringe nicht die nötigen Ergebnisse. Obwohl die Wiener Austria bis kurz vor Weihnachten ganz gut dastand, durftest du statt Daxbacher ans Kommando. Natürlich, du wirst jetzt gleich wieder darauf verweisen, dass deine Mannschaft etwas Zeit braucht, um deine Philosophie zu verinnerlichen. Und ja, natürlich verstehe ich, dass du nach den schwerwiegenden Abgängen der beiden Offensivgeister Junuzovic und Barazite nicht einfach den gleichen Stil spielen lassen kannst wie vor deren Abgang. Aber die Austria holte doch Ersatz für die beiden Top-Scorer.

Tomas Simkovic bekam unter dir bisher noch nicht wirklich eine Chance, Roman Kienast wirkte bisher eher wie ein Fremdkörper als wie ein Spieler, der der Mannschaft unmittelbar helfen könnte. Bei allem Respekt, Ivo, aber mittlerweile hast du mit deiner Mannschaft eine gesamte Wintervorbereitung absolviert, und auch vier Bundesligaspiele mit dir als Headcoach sind bereits ins Land gezogen. Wie die Zeit vergeht! Aber trotzdem bin ich etwas enttäuscht. Als bekannt wurde, dass du Trainer in Wien-Favoriten wirst, verband ich das eigentlich hauptsächlich mit positiven Attributen. Ein junger, aufstrebender Trainer, der bereits bei den Amateuren mit hoher Erfolgsquote gearbeitet hat. Ein ehemaliger Poet am Ball, ein Liebhaber des offensiven Spiels. Endlich wieder ein Trainer, der den berühmten Grundsatz von Ernst Happel, „lieber spiel ich 4:4 als 0:0“ täglich lebt. Doch: Weit gefehlt!

Zugegeben, du hattest es nicht leicht. Im ersten Spiel nach der Winterpause konntest du froh sein, dass deine Mannen sich auf dem sehr fragwürdigen Terrain nicht verletzten und sogar noch drei Punkte gegen harmlose Rieder ins Trockene gebracht haben. Dann kam auch schon das Derby. Ein ganz, ganz schwaches Spiel von beiden Teams, das du aber (anscheinend, um deine Mannschaft zu schützen?) konsequent schöngeredet hast. OK, das waren zwei wirklich schwere Partien, und man muss ja auch erst langsam aus dem Winterschlaf erwachen.

Doch was passierte dann?  Eine miserable Vorstellung gegen die Kapfenberger, die vom rettenden Ufer soweit weg sind wie die Erde vom Mond. Ein schmeichelhafter 1:0-Sieg über Innsbrucker, die im Niemandsland der Tabelle nach einer Motivation suchen. Das habe ich mir wirklich anders vorgestellt.

Statt einem Offensiv-Feuerwerk wirfst du Woche für Woche den Betonmischer an. Vier Spiele, ein Torverhältnis von 3:1 und sieben Punkte geben dir aber zumindest am Papier mehr oder weniger Recht. Doch willst du das wirklich? Willst du wirklich wieder den alten Catenaccio-Stil in Mode bringen? Wozu verstaubte italienische Konzepte wieder ausgraben, wenn es doch schon neue, erfrischende Offensiv-Konzepte gibt?

Spiel doch mal mit zwei Spitzen! Gib deinen Mittelfeldstrategen doch mal etwas mehr Freiheiten! Lass´ doch deine Offensivgeister mal zum Zug kommen! Nicht nur ich, nicht einmal nur die Austria-Fans, sondern ganz Fußball-Österreich würde es dir danken. Denn was wir alle gerne sehen würden, sind Tore. Und damit wurden wir bisher in der Rückrunde nicht gerade verwöhnt. Die Tabelle sieht aus, als würde man in Österreich noch mit der alten 2-Punkte-Regel spielen, europaweit sind wir Spitzenreiter, was die Anzahl der Unentschieden angeht. Leider enden die meisten davon in letzter Zeit torlos. Wie das letzte Live-Spiel im ORF, das langweilige 0:0 von Kapfenberg gegen Sturm Graz. An die 40-mal konnte man den Foulpfiff von Schiedsrichter Rene Eisner erleben; den Torschrei dafür kein einziges Mal. Dir muss doch selbst das Herz bluten, wenn du solche Spiele deines Ex-Vereins siehst. Wo früher das magische Dreieck Vastic-Reinmayr-Haas die Liga zerbombte, herrscht heute Ebbe. Wir steuern unaufhaltsam auf den punkteärmsten Meister seit Jahrzehnten hin. Während in anderen Ligen die Top-Stürmer bereits an der 30-Tore-Marke kratzen, führen bei uns Bodul und Maierhofer mit jeweils neun Treffern die Schützenliste an. Sogar Nacer Barazite, der von dir so schmerzlich vermisste Niederländer, seit Monaten nicht mehr in der Liga beschäftigt, rangiert noch immer auf Rang 2 der Schützenliste. Da kann doch was nicht stimmen.

Wenn gar nichts mehr hilft, bleibt noch die Möglichkeit, das Ganze selbst in die Hand zu nehmen. Lieber Ivo: wenn du schon nicht offensiver aufstellen willst, schnapp dir selbst ein Trikot und zeig´ uns noch mal, was du kannst. Ich werde diesen Brief auch an deine Kollegen Schöttel, Stöger, Kühbauer, Kogler und Foda schicken – denn euch zuzusehen, hat weitaus mehr Spaß gemacht, als heute ein 0:0 nach dem anderen zu bewundern.

(Archimedes)

Archimedes

  • WM 2018

    7.März.2012 #1 Author

    schwachsinn, schwachsinn, schwachsinn!

    dieses vastic-gebashe quer durch die medien- und fanlandschaft nervt einfach nur noch. es sind gerade einmal 4 runden absolviert und sogar abseits.at die ich bisher eigentlich zu den qualitätsmedien im fb-bereich in diesem land gezählt habe, hat nichts anderes zu tun, als alle paar tage den spielstil unter ivo zu geisseln und unreflektiert mehr offensive zu fordern.

    offensive ohne gesicherte defensive ist hollywood, wohin das führt haben wir bei daxbacher zur genüge gesehen: viele schöne spiele, einige unerklärliche niederlagen und vor allem: keine titel! echte offensivqualität beruht immer auch auf gesicherter defensive, schauen wir doch etwa auf gladbach, hannover oder auch dortmund, wo trainer am werk sind, die offensichtlich etwas von ihrem handwerk verstehen: die mannschaften sind offensiv stark ohne unbedingt (was den ballbesitz angeht) dominant aufzutreten, ihre stärke liegt neben hervorragender (defensiv-) organisation vor allem in präzise vorgetragenen, effektiven angriffen. so ein spielstil lässt sich nicht von heute auf morgen implementieren, slomka war mit hannover am rande des abstiegs bevor seine philosophie zu greifen begonnen hat, bei favre (der meines erachtens auch die intelligenteren spieler und vor allem den glücksfall reus hat) ging es ein wenig schneller, aber auch osim (und der ist bestimmt derjenige, der ivos stil am meisten geprägt hat) hat das damalige sturm-wunder nicht von heute auf morgen geschaffen.

    also: gebt ihm zumindest eine halbsaison zeit, sein ideen zu verwirklichen und hört endlich auf so verdammt kurzfristig zu denken. moniz hingegen hatte nun bereits fast ein ganzes jahr (einschließlich einer sommer- und einer wintervorbereitung) zeit seine ideen umzusetzen, hat dabei hinlänglich seine völlige unfähigkeit als cheftrainer unter beweis gestellt und wird von euch immer noch mit samthandschuhen angefasst – vielleicht weil er mit holländischem akzent spricht und alles, was von dort kommt, in den augen eines unbedarften fußballjournalisten grundsätzlich anbetungswürdig gut sein muss?   

    Antworten

    • Chiho

      8.März.2012 #2 Author

      Gut das du genau die drei Vereine/Trainer aufzählst, denn alle drei Fällen zeigen gut auf was bei bei uns falsch läuft. Slomka und Klopp waren beide keine Wunderwuzzis als Spieler, Slomka stieg im Jugendbereich ein und war dort unter anderem 10 Jahre lang Trainer der A-Jugend von Hannover 96. Klopp nahm den direkteren Weg, nachdem er in Mainz zum Kultspieler avancierte, übernahm er den Verein und führte ihn in die erste Liga. Favre war als Spieler schon ein anderes Kaliber, fing als Trainer allerdings auch ganz unten an, nicht weil er es musste sondern weil er das „Trainergeschäft von der Picke auf lernen wollte“. Nachdem er in der Schweiz alles gewann was es gewinnen gab, ging er nach Deutschland.

      Vastic hingegen marschierte quasi durch die Ligen durch(Waidhofen, Austria Amateure), nebenbei wurde ihm die Lizenz nach geworfen. Jetzt ist er in einer Position gelandet, die seinen Fähigkeiten und Erfahrungen als Trainer einfach nicht entsprechen. Er ist noch auf der Suche nach einer Philosophie und macht zu dem all die klassischen Fehler, die sonst bei einem unterklassigen Verein oder zu mindestens einem Dorfklub in der Bundesliga nicht allzu sehr ins Gewicht fallen würden.

      Würde mich also sehr wundern, sollte die Bestandsaufnahme zu Saisonende anders ausfallen. Leider ist die Herangehensweise, also eine Ex-Star ohne nennenswerten Erfahrungen als Trainer zu beschäftigen, in Österreich einfach schon so verbreitet, dass man eben schon fast vom „österreichischen Weg“ sprechen muss.

      Antworten

      • WM 2018

        8.März.2012 #3 Author

        also wenn ich mir die trainerlaufbahnen von klopp und vastic vergleiche, dann hat vastic (der immerhin 2 jahre bei waidhofen und den amas tätig war) wesentlich mehr erfahrung gesammelt als klopp bevor er eine bundesligamannschaft übernommen hat. und schau die einmal die trainerkarriere von guardiola an: ein jahr barca b und dann gleich cheftrainer einer weltklassemannschaft.

        was ich damit sagen will: es gibt nicht „den“ richtigen weg und nur weil einer ein klassespieler war ist weder besonders qualifiziert noch besonders unqualifiziert für den job. vastic hat bei waidhofen und den amas hervorragende arbeit abgeliefert und die angeblichen anfängerfehler, die er begehen soll, sehe ich bisher einfach nicht. im gegenteil: er hat eine linie und zieht sie durch – salzburg würde weit besser dastehen, wenn moniz gegenüber seinen stars nur die hälfte der cojones von vastic zeigen würde. und dabei sehe ich den fall linz keineswegs als machtdemonstration, sondern als zeichen dafür, dass er eine klare spielidee hat, die linz mit seiner spielweise derzeit eben nícht umsetzen kann.

        aber ich will mich hier gar nicht zum verteidiger von vastic aufspielen, auch für mich muss er erst noch zeigen, was er wirklich draufhat, allerdings bin ich bereit, ihm dafür auch die nötige zeit zu geben und nicht schon nach 4 spielen den stab über ihn zu brechen.

        Antworten

  • Gast

    7.März.2012 #4 Author

    Ganz ein schwacher Artikel

    Antworten

  • Kritiker

    7.März.2012 #5 Author

    Ein nicht so gelungener Versuch den Herrn Jeannée aus der Kronenzeitung zu kopieren. Ansonsten schließe ich mich dem Kommentar von „WM 2018“ an. 

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.