In dieser Serie wollen wir euch außergewöhnliche Fußballstadien und ihre Geschichte näher vorstellen. Wir machen uns auf die Suche nach einzigarten Stadionkonzepten, die sich... Außergewöhnliche Fußballstadien (1) | Marina Bay Floating Stadium

Stadion Bauphase Bau Unfertig_abseits.atIn dieser Serie wollen wir euch außergewöhnliche Fußballstadien und ihre Geschichte näher vorstellen. Wir machen uns auf die Suche nach einzigarten Stadionkonzepten, die sich von der Masse der übrigen Sportstätten erfrischend abheben. Der erste Teil dieser Serie verschlägt uns nach Singapur, wo im Jahr 2007 ein Stadion fertiggestellt wurde, das schwimmen kann.

Man braucht sich nur ein Foto oder ein Video des Stadions ansehen, um zu verstehen, weshalb wir unsere Serie in Singapur beginnen. Das Stadion besteht aus zwei Teilen, einer Tribüne und einem schwimmenden Spielfeld, wobei diese zwei Elemente voneinander getrennt sind. Die Tribüne ist 21 Meter hoch, stolze 260 Meter breit und bietet 30.000 Fans Platz.

Die Plattform im Wasser ist 120 Meter lang und 83 Meter breit. Ein Zaun in der Höhe von 30 Metern soll verhindern, dass die meisten Fehlschüsse ins Wasser fliegen. Imposant ist jedenfalls, dass die Plattform insgesamt 1070 Tonnen Belastung aushält, womit sich 9000 Menschen auf einmal auf ihr aufhalten können.

Am 09. August 1965 erkannte Malaysia als erste Nation Singapurs Unabhängigkeit an. Dieser Tag wird jedes Jahr groß gefeiert und das Organisationskomitee, das für die Durchführung der Feierlichkeiten zuständig war, sollte sich im Jahr 2004 eine neue Veranstaltungsörtlichkeit für die Zukunft ausdenken. Bisher wurde die National Day Parade nämlich im Nationalstadion durchgeführt, welches aber niedergerissen wurde, da Platz für den neuen Singapore Sports Hub geschaffen werden musste. Ein Jahr später arbeitete das Organisationskomitee zusammen mit staatlichen Behörden das Konzept einer schwimmenden Veranstaltungsfläche aus. Im März 2006 begannen die Bauarbeiten und nur 13 Monate später war das ungewöhnliche Bauwerk fertig. Am 09. August 2007 wurde das Stadion im Zuge der National Day Parade eingeweiht:

Es dauerte dann doch eine Weile, bis das erste Fußballmatch im Marina Bay Floating Stadium über die Bühne ging. Im November 2008 sollte das Cup-Finale zwischen dem Warriors FC und dem Woodlands Wellington FC stattfinden, doch diese Begegnung wurde kurzfristig dann doch in ein anderes Stadion verlegt. So hatten zwei Amateurmannschaften ein wenig später das Vergnügen das ungewöhnliche Stadion einzuweihen:

Leider wird das Stadion nur selten für Fußballspiele genutzt, meistens ist es für offizielle Anlässe, Konzerte und sonstige Sportverantaltungen reserviert. Im Jahr 2010 war es das Hauptstadion für die Olympischen Jugend-Sommerspiele.

Bei der Planung mussten viele Faktoren beachtet werden. Da auch Militärparaden auf dem Marina Bay Floating Stadium durchgeführt werden, musste das Konstrukt einiges aushalten. Da sich die Veranstaltungsfläche im Wasser befindet, musste auch auf die Auswirkung der Gezeiten und die vorhandenen Meeresströmungen Rücksicht genommen werden. Auch wenn es kaum für Fußballspiele genutzt wird, ist das Marina Bay Floating Stadium ein durchaus interessantes und einzigartiges Projekt, das zudem schnell finalisiert wurde.

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.