Die Vienna konnte gegen den FC Lustenau überzeugen, drehte einen 0:1-Rückstand nach der ersten Halbzeit in ein 3:1 um, wurde durch einen dummen Ausschluss... Eine neue Vienna, aber ist wirklich alles Gold was glänzt? Matchbericht aus der Sicht eines Fans…

Die Vienna konnte gegen den FC Lustenau überzeugen, drehte einen 0:1-Rückstand nach der ersten Halbzeit in ein 3:1 um, wurde durch einen dummen Ausschluss dezimiert, erhöhte dennoch kurz darauf auf 4:1 und gewann schließlich mit 4:2. Aber ist bei den Döblingern tatsächlich alles Eitel Wonne oder kaschiert der verrückte Spielverlauf ein wenig die vorhandenen Probleme. „Istvan Who“, User des Austrian Soccer Board, schildert das Spiel aus seiner Sicht.

Die erste Halbzeit hat leider meine Befürchtung bestätigt, dass wir gegen einen gleichwertigen Gegner recht leicht in Bedrängnis geraten können, wenn wir selbst das Spiel machen sollen. Einzig Kerschbaumer, der eine tadellose Partie gespielt hat, konnte überzeugen. Ich hoffe, er bleibt nur Kooperationsspieler in der Theorie und dafür uns über die ganze Saison weg erhalten. Bei den Lustenauer Standards hatten wir zwei mal schlicht Glück: Die Bälle verfehlten das Kreuzeck nur haarscharf und Traby wäre ohne Abwehrchance geblieben. Der Gegentreffer dann (trotz der geforderten Umbesetzung) wieder über unsere Schwachstelle: zu lasches Attackieren auf der linken Abwehrseite. Obwohl Kröpfl sonst und vor allem offensiv gut agierte, bleibt das ein leicht ausrechenbares Manko in unserem Spiel.

In der zweiten Halbzeit dann vier wunderschöne Tore, die einerseits dem Genie von Markovic zu verdanken sind, andererseits den Räumen, welche die deutlich weniger fitten Vorarlberger eröffnen mussten. Markovic hat gezeigt, dass er für diese Liga ein Ausnahmekicker ist und trotzdem einen vermeidbaren Fehler begeht. Dass der desaströse Schiri anderswo keinen Plan hatte, aber hier so gut hingeschaut hat, mag ärgern, ist aber leider korrekt. Und unsere anderen Offensivkräfte haben gezeigt, dass sie physische in fußballerische Überlegenheit ummünzen können und haben keine Zweifel am verdienten Sieger aufkommen lassen. Ein schwacher Gegner war Lustenau keineswegs, aber wohl wirklich einer jener, die wir in der Tabelle hinter uns lassen sollten.

Gegen Hartberg ohne Markovic wird wohl Mattes von Beginn weg kommen. Hartberg ist schon nach zwei Spielen in arger Bedrängnis und defensiv sollte uns hoffentlich wenig passieren. Wer aber bei uns die offensiven Akzente setzen soll und kann, muss sich zeigen. „Notfalls“ wäre auch dieser Gegner über die heute gezeigte Fitness und Schnelligkeit zu besiegen, aber in Heimspielen gegen diese Kaliber sollten wir von Beginn kämpferisch und spielerisch ein wenig mehr zeigen als heute.

Zu hoffen bleibt, dass Jelenko fit sein wird, aber auch Kienzl hat sich erneut als spielstarker Ersatz präsentiert.

Insgesamt sieht das für mich schon recht gut aus! Mal schauen, wohin uns das nach ein paar Runden führt.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen