abseits.at wirft einen Blick auf die Mediendaten der abgelaufenen Herbstsaison. Im Zentrum der vierteiligen Serie stehen die Zuseherzahlen von Fußballübertragungen auf heimischen TV-Sendern. Es... TV-Check der Herbstsaison 2015/16 | Länderspiele und ÖFB Cup

Bilanz Graph Statistik_abseits.atabseits.at wirft einen Blick auf die Mediendaten der abgelaufenen Herbstsaison. Im Zentrum der vierteiligen Serie stehen die Zuseherzahlen von Fußballübertragungen auf heimischen TV-Sendern. Es wird dokumentiert, an welchen Spielen und Bewerben die österreichischen Fernsehzuschauer besonders großes Interesse hatten. Alle Grafiken lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Die im Folgenden präsentierten Daten beruhen auf Erhebungen der Arbeitsgemeinschaft Teletest (www.agtt.at). Am Teletest nehmen 1.590 österreichische Haushalte teil, die die Bevölkerung mit all ihren Facetten repräsentieren sollen. Die erhobenen Daten dieser ausgewählten (und regelmäßig wechselnden) Haushalte werden auf die Gesamtbevölkerung hochgerechnet, um das Sehverhalten aller Österreicherinnen und Österreicher abzubilden.

Mit der Reichweite (RW) wird in absoluten Zahlen beschrieben, wie viele Zuseher eine bestimmte Sendung im Durchschnitt verfolgt haben. Der Marktanteil (MA) gibt an, wie viel Prozent der zu diesem Zeitpunkt fernsehenden Bevölkerung dies waren. Ist kein Marktanteil angegeben, waren die Daten entweder nicht erhältlich oder sie entsprachen anderen Zielgruppen als jener des ORF, was keinen seriösen Vergleich erlauben würde.

Länderspiele

Die österreichische Nationalmannschaft absolvierte in den vergangenen Monaten fünf Länderspiele, die allesamt auf ORF1 übertragen wurden.

ÖFB 1

Auf das mit Abstand größte Interesse stieß die Auswärtspartie in Schweden, die mit einem 4:1-Sieg für das ÖFB-Team endete, was die erstmalige sportliche Qualifikation für eine EM-Endrunde bedeutete. Durchschnittlich 1,3 Millionen Zuschauer wollten sich dieses sporthistorische Ereignis nicht entgehen lassen.

Doch auch die übrigen Partien mit ÖFB-Beteiligung verzeichneten hervorragende Werte, selbst das bedeutungslose Spiel gegen Liechtenstein am frühen Montagabend knackte beinahe die Marke von 800.000 Zuschauern.

Bemerkenswert: Selbst für die Partie zwischen Russland und Schweden, die unmittelbar vor dem Aufeinandertreffen zwischen Österreich und Moldawien stattfand und vom ORF live übertragen wurde, interessierten sich rund 324.000 Menschen.

Angesichts dieser Zahlen darf man sich Küniglberg bezüglich 2016 schon die Hände reiben: Bei der EM in Frankreich werden die Zahlen aus der Qualifikation wohl noch einmal (deutlich) übertroffen werden.

ÖFB Cup

Einmal mehr fristete der nationale Pokalwettbewerb ein Schattendasein. Nicht nur die Stadien waren zumeist gähnend leer, wenn der ÖFB Cup auf dem Programm stand, auch die Fernsehzuschauer konnten sich in der Herbstsaison nicht wirklich für ihn erwärmen.

ÖFB 2

Die meisten Zuschauer zog das Achtelfinalduell zwischen dem Rapid Wien und Austria Salzburg an, doch die 286.500 Zuseher hätten im Ranking der Bundesliga-Spiele nur einen Platz im hinteren Mittelfeld bedeutet.

Für ORF-Verhältnisse für besonders triste Werte sorgte das Spiel zwischen Ried und Wolfsberg in der zweiten Runde. Ein Marktanteil von nur sechs Prozent in der Prime Time ist als katastrophal zu bezeichnen.

Angesichts dieser Zahlen ist es durchaus verständlich, dass ATV den Cup grundsätzlich nur im Vorabendprogramm ausstrahlt, was aufgrund der frühen Anstoßzeiten allerdings für noch leerere Stadien als ohnehin sorgt. Bei der Partie zwischen Amstetten und Rapid, die in die Verlängerung ging, durfte sich der Privatsender immerhin über mehr als 100.000 Zuseher freuen.

Jene drei Partien, die auf ORF Sport+ übertragen wurden, Hartberg – Sturm Graz, Wiener Sportklub – Altach und Wacker Innsbruck – LASK, fehlen mangels öffentlich zugänglicher Daten in der Auflistung.

OoK_PS, abseits.at