Sheffield am 15.April 1989. Während des FA-Cup-Halbfinals zwischen dem FC Liverpool und Nottingham Forest kommen aufgrund eines überfüllten Liverpool-Sektors 96 Menschen ums Leben, weitere... 400.000 Seiten: Hillsborough-Akten wurden nach über 23 Jahren freigegeben!

Sheffield am 15.April 1989. Während des FA-Cup-Halbfinals zwischen dem FC Liverpool und Nottingham Forest kommen aufgrund eines überfüllten Liverpool-Sektors 96 Menschen ums Leben, weitere 766 wurden verletzt. Die Katastrophe von Hillsborough gilt als eines der größten Unglücke der englischen und weltweiten Fußballgeschichte. Gestern wurden die bisher verschlossenen Akten zur Katastrophe freigegeben.

Die Dokumente, die am Mittwoch erstmals veröffentlicht wurden, sind 400.000 Seiten stark und beinhalten Berichte der Polizei, Regierung, Rettungsorganisationen und der Stadtverwaltung. Die Offenlegung dieser Dokumente ist deshalb von großer Bedeutung, weil nun die Schuldfrage der Katastrophe im Detail beleuchtet werden kann. Bis heute wurde niemand offiziell für „Hillsborough“ verantwortlich gemacht, obwohl es offensichtliche, schwere Verfehlungen auf Seiten von Polizei und Ordnungskräften gab.

Völlig überfüllter Fansektor

Die Gefahr wurde während der Partie falsch eingeschätzt. Der Fanblock war gesteckt voll, sodass zahlreiche Fans an die Zäune gedrückt wurden. Dies merkte aber im Stadion kaum jemand – erst als erste Fans über die Absperrungen sprangen und auf das Spielfeld liefen, wurde deutlich, welches Ausmaß die Katastrophe zu haben drohte. Für viele Fans war es da jedoch schon zu spät.

Fall kann neu beleuchtet werden

Nachdem nun eine Petition dank 139.000 Unterschriften Erfolg hatte, erhielt die Hillsborough-Untersuchungskommission alle Akten des Falles. Die Hinterbliebenen der Opfer feiern damit einen großen Erfolg und der Fall Hillsborough kann noch einmal aufgerollt und objektiviert werden. Die Akten können hier eingesehen und heruntergeladen werden!

Hier eine kurze Dokumentation über die Katastrophe mit Augenzeugenberichten:

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen