Der FK Austria Wien unterlag in einem Testspiel in Vöcklabruck dem FC Zenit St. Petersburg knapp mit 1:2,... Austria unterliegt Zenit St.Petersburg im Test knapp

_Thorsten Fink - FK Austria Wien 2

[ Pressemeldung FK Austria Wien ]

Der FK Austria Wien unterlag in einem Testspiel in Vöcklabruck dem FC Zenit St. Petersburg knapp mit 1:2, morgen geht die Testreihe gegen Dunajska Streda bereits weiter.

Noch ohne Larry Kayode und Heiko Westermann, die beide erst seit gestern im Training stehen, sowie Ismael Tajouri (leichte Oberschenkelprobleme) schickte Coach Thorsten Fink seine Elf aufs Feld. Und wie immer in der Vorbereitung auch mit punktuellen Veränderungen.

Zum Beispiel mit Thomas Salamon links hinten oder Dominik Prokop an der rechten Außenbahn. Die Anfangsphase gehörte aber den Russen, die mit Neo-Cheftrainer Roberto Mancini und allen Stars aufkreuzten (Dzyuba, Kokorin, Ivanovic, Paredes, Zhirkov etc.), insgesamt 60 Leute im Trainingslager in Kitzbühel mithaben.

Wie so oft, konnte sich Osman Hadzikic aber auch diesmal bei einigen heiklen Szenen auszeichnen, hielt lange seinen Kasten sauber. Mit Fortdauer der Partie wurde Violett immer sicherer, kam mit schnellen Kontern oft gefährlich und sehr tief in die Hälfte von Zenit.

Traf Monschein nach einem dieser Blitzangriffe nur die Stange (26.), versenkte Filipovic nach einem Eckball einen Abpraller zur Führung (28.) und scheiterte Grünwald knapp vor dem Wechsel zweimal ganz knapp.

Statt die Führung also auszubauen, nützte der Tabellendritte der vergangenen Saison, der alle Spieler in der Halbzeit tauschte, eine Unachtsamkeit in der Verteidigung eiskalt zum Ausgleich (54.).

Mit Fortdauer des Spiels, in dem die Veilchen erst nach einer guten Stunde durchwechselten, wurden die Beine immer schwerer, steckten die harten Einheiten vom Vortag und dem Vormittag in den Knochen. In den letzten 25 Minuten spielten in den Reihen der Violetten dann auch großteils Nachwuchs-Hoffnungen der Veilchen.

Nach einer schönen Passkombination über mehrere Stationen gelang Zenit auch noch der Siegtreffer durch Zhirkov (74.).

Thorsten Fink: „Gleich zu Beginn hatten wir etwas Probleme, das haben wir nach einer Viertelstunde aber immer besser in den Griff bekommen und sind dann auch sehr gefährlich geworden. Mit der ersten Hälfte war ich zufrieden, dann reichte die Kraft nicht mehr, ist uns auch die dreistündige Anreise in den Beinen gesteckt. Zudem ist St. Petersburg schon etwas frischer, da sie ja auch früher als wir in die Meisterchaft starten.“

FK Austria Wien spielte mit, 1. Hälfte: Hadzikic; Larsen, Kadiri, Filipovic, Salamon; Grünwald, Serbest, Holzhauser; Prokop, Monschein, Pires.

2. Hälfte: Hadzikic; Larsen (63., Gluhakovic); Kadiri (63., Jonovic), Filipovic (63., Borkovic), Salamon (63., Martschinko); Grünwald, Cancola, Holzhauser; Monschein (63., Blauensteiner), Friesenbichler, Pires (75., Pejic).

Tore: Filipovic (28.); Giuliano (54.), Zhirkov (74.).

abseits.at Redaktion