Laimer und Walke von Präsidenten, Managern und Trainern gewählt Nicht nur der Meisterteller bleibt in Salzburg, auch die... Trainer und Funktionäre wählen Konrad Laimer zum Spieler der Saison

_Konrad Laimer - Red Bull Salzburg

[ Pressemeldung Red Bull Salzburg ]

Laimer und Walke von Präsidenten, Managern und Trainern gewählt

Nicht nur der Meisterteller bleibt in Salzburg, auch die Ehrungen für den „Besten Spieler“ und den „Besten Torhüter“ der Bundesliga-Saison 2016/17 gehen wieder an den FC Red Bull Salzburg und sind weiterer Beleg für eine ausgezeichnete Saison.

Denn die Wahl der Präsidenten, Manager und Trainer der Tipico Bundesliga-Klubs hat Konrad Laimer bzw. Alexander Walke als Sieger hervorgebracht.

Konrad Laimer – erst 19 Jahre alt, hat bereits 76 Pflichtspieleinsätze für die Roten Bullen auf dem Buckel und ist damit wohl der jüngste Bundesliga-Spieler, der sich diesen Titel jemals sichern konnte – freut sich: „Ich bin sehr stolz, weil diese Ehrung von Vertretern aller Bundesliga-Klubs kommt, also aus dem inneren Kreis. Und ich weiß auch, dass der Preis eigentlich der ganzen Mannschaft gebührt. Wir haben eine extrem starke Saison gespielt, vor allem im Frühjahr waren unsere Leistungen beeindruckend. Meine Ehrung ist ein weiterer Beleg dafür.“

Auf Platz 2 hinter Laimer folgt mit Valon Berisha ein weiterer Spieler des FC Red Bull Salzburg.

Das Pendant zu Laimer heißt Alexander Walke, ist 33 Jahre alt, konnte an seine Leistungen aus der Vorsaison anschließend und damit auch den Titel als bester Torhüter wiederholen. „Wir sind in der Defensive in dieser Saison generell sehr gut gestanden und haben nicht umsonst so oft zu null gespielt. Als Torhüter bin ich nur ein Teil davon, freue mich aber dennoch sehr, dass ich erneut gewählt wurde.“ Für den Deutschen gibt es neben der starken Mannschaftsleistung noch einen weiteren, persönlich wichtigen Baustein für seine starke Performance: „Ein großes Dankeschön geht auch an Herbert Ilsanker, unseren Torwarttrainer. Ich arbeite schon so lange mit ihm zusammen und verdanke ihm sehr viel.“

abseits.at Redaktion