Als Derbi sevillano bezeichnet man das andalusische Stadtderby zwischen Betis Sevilla und dem FC Sevilla.

Zwei soziale Schichten prallen aufeinander

Wie bei so vielen Derbys spielt die gesellschaftliche Ordnung auch beim Derbi sevillano eine wichtige Rolle und begründet die alte Rivalität der beiden Vereine aus der andalusischen Hauptstadt Sevilla. Während die Heimat von Betis Sevilla im südlichen Teil der Stadt im Viertel Heliopolis liegt, welches traditionell von der einfachen Arbeiterschaft bewohnt wird und diese somit als „beticos“ tief im Verein verwurzelt sind, ist der FC Sevilla im Osten der Stadt in einem Geschäftsviertel Namens Nervion ansässig, weshalb man die „sevillistas“ auch als Vertreter der bürgelichen Oberschicht ansieht und man dieses Duell somit als Begegnung zweier Schichten betrachtet. Daher geht es beim Derbi sevillano auch ordentlich zur Sache und die Atmosphäre zählt zu den besten in ganz Spanien, da beide Anhängerschaften als frenetisch gelten.

Erstmaliges Aufeinandertreffen im Europapokal

In der Saison 2013/2014 bescherte die Auslosung für das Achtelfinale der Europa League ein Derbi sevillano, womit es dieses brisante Spiel erstmals in einem internationalen Bewerb gab. Überraschend setzte sich damals die abstiegsgefährdete und letztplatzierte Truppe von Betis Sevilla gegen den klaren Favoriten FC Sevilla in einem dramatischen Spiel mit 4:3 nach Elfmeterschießen durch, nachdem beide Vereine ihre Auswärtsspiele mit 2:0 jeweils für sich entscheiden konnten.