Kein anderes Derby fand in Europa öfter statt als das Old Firm Derby. Die große Rivalität zwischen dem Celtic FC und den Rangers ist auch außerhalb Schottlands Grenzen bekannt und berüchtigt. Die Unterschiede der beiden Fangruppierungen reichen weit über die Vereinsfarben hinaus und bis hinein in Gebiete der Religion und Politik, was die Old Firm Derbys noch einmal brisanter macht.

Religiöse Hintergründe

Die Fans der Rangers sind traditionell Protestanten während die Celtic-Anhänger meist Katholiken sind. Zudem befinden sich unter den Celtic-Fans viele nach Schottland ausgewanderte Iren.  Bei den beiden Mannschaften handelt es sich nicht nur um die größten, sondern auch die mit Abstand erfolgreichsten Vereine Schottlands.

Auch politisch polarisierend

Der Name Old Firm kann ins Deutsche mit „Das alte Beständige“ übersetzt werden, wobei der Ursprung des Namens nicht gänzlich geklärt wurde. Das Old Firm Derby beschäftigt auch die schottische Politik, die 2011 ein Gesetz erließ, das bestimmte beleidigende Fangesänge verbot. Zusätzlich bezog sich das neue Gesetz auch auf Hasspostings im Internet, etwa auf Social Media Plattformen. Besonders das Strafmaß sorgte für Aufsehen, denn in schwerwiegenden Fällen droht eine Haft von bis zu fünf Jahren.