Dieses Mal beteiligten sich bereits 29 Nationen an jenem Turnier, das als zweite Austragung der Europameisterschaft gilt. Zwei Jahre lang spielten Norwegen, Schweden ,...

Dieses Mal beteiligten sich bereits 29 Nationen an jenem Turnier, das als zweite Austragung der Europameisterschaft gilt. Zwei Jahre lang spielten Norwegen, Schweden , Dänemark, Malta , Irland, Island, England, Frankreich, Polen, Nordirland, Spanien, Rumänien, Jugoslawien, Belgien, Bulgarien, Portugal, Ungarn, Wales, Niederlande, Schweiz, DDR, Tschechoslowakei, Italien, Türkei, Albanien, Griechenland, Luxemburg, Österreich und die Sowjetunion um den Coupe Henri-Delaunay. Die Mannschaften aus Dänemark, Spanien, Ungarn und der Titelverteidiger, die UdSSR, absolvierten schließlich die Halbfinali in Madrid und Barcelona.

Während Luxemburg und Dänemark aufgrund zweier Rémis-Spiele eine dritte Partie auf neutralem Boden austragen mussten, verlor Frankreich beide Viertelfinali gegen Ungarn: Albert und Tichý brachten die Ost-Europäer in Führung. Im Olympique Yves-du-Manoir konnte Lucien Cossou nur mehr den Ehrentreffer für „les bleus“ erzielen.