Im zweiten Finalspiel machten die Italiener dann kurzen Prozess mit den Jugoslawen: Trainer Valcareggi veränderte die Mannschaft leicht und die Entscheidung fiel bereits in...

Im zweiten Finalspiel machten die Italiener dann kurzen Prozess mit den Jugoslawen: Trainer Valcareggi veränderte die Mannschaft leicht und die Entscheidung fiel bereits in Halbzeit Eins: Luigi Riva, der im ersten Finale nicht gespielt hatte, erzielte in der 13. Minute das 1:0. Stürmerstar Pietro Anastasi erhöhte etwa 20 Minuten später. Der EM-Titel war der erste Triumph für Italien nach dem Gewinn der Weltmeisterschaften 1934 und 1938

Aufstellung: Italien: Dino Zoff – Tarcisio Burgnich, Sandro Salvadore, Roberto Rosato, Giacinto Facchetti– Aristide Guarneri, Giancarlo De Sisti – Pietro Anastasi, Angelo Domenghini, Sandro Mazzola, Luigi Riva. Trainer: Ferruccio Valcareggi
Jugoslawien: Ilija Pantelić – Mirsad Fazlagić, Milan Damjanović – Blagoje Paunović, Dragan Holcer, Ilija Petković – Vahidin Musemić, Dragan Džajić, Miroslav Pavlović, Jovan Aćimović, Dobrivoje Trivić. Trainer: Rajko Mitić

Torfolge:1:0 Luigi Riva (12.), 2:0 Pietro Anastasi (32.)

Anastasis verspielter Halb-Volley

Der Sizilianer, der im ersten Finale sein erstes Länderspiel für Italien absolviert hatte, sorgte mit seinem Traumtor zum 2:0-Endstand im Wiederholungsspiel für ein versöhnliches Ende der EM: Schließlich war die „Squadra Azurra“ zuvor im Halbfinale mit Glück per Münzwurf weitergekommen und konnte auch im ersten Endspiel nicht überzeugen. Pietro Anastasis, der halb-weggedreht an der Strafraumgrenze stand, nahm einen Pass mit dem rechten Fuß an und schoss ihn volley in die rechte Ecke.


(Tor zum 2:0-Endstand des Finales)