In der Verlängerung des Finales knallte Hurst den Ball an die Latte. Der Schiedsrichter zeigte Eckball an, bis ihm der Linienrichter klar machte, dass...


In der Verlängerung des Finales knallte Hurst den Ball an die Latte. Der Schiedsrichter zeigte Eckball an, bis ihm der Linienrichter klar machte, dass er ein Tor gesehen habe. 2006 konnte endlich nachgewiesen werden, dass der Ball die Torlinie tatsächlich nicht mit vollem Umfang passiert hatte. Das Tor wurde weltberühmt , der Torschütze selbst erreichte allerdings nicht ganz das „standing“ einer englischen Legende, wie Charlton, Matthews oder Law. Dabei war der West-Ham-United-Kicker, der einzige Spieler, dem in einem WM-Finale drei Tore anerkannt wurden.

2010 wurde ein Lattenpendler Frank Lampards im Achtelfinale gegen Deutschland nicht als Tor gewertet. Die Deutschen stiegen schließlich mit einem 4:1-Sieg ins Viertelfinale der Endrunde in Südafrika auf. Hier die „Wembley- Bloemfontein-Tore“ im Vergleich.

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.