Ernst Happels größte Stunde schlug: Der Wiener coachte die Niederländer bis ins Endspiel. Das Finale war eines der spannendsten Endspiele der...


[englisch, komplett]

[Highlights]

Ernst Happels größte Stunde schlug: Der Wiener coachte die Niederländer bis ins Endspiel. Das Finale war eines der spannendsten Endspiele der Geschichte: Die Zuschauer bewunderten ein intensives, körperbetontes Match, bei dem der Gastgeber spürbar bevorzugt wurde. Erst in der 82. Minute konnte die Elftal Kempes Treffer aus Halbzeit Eins egalisieren. Danach schoss erneut Mario Kempes, der spätere Österreich-Legionär, die Albiceleste auf die Siegerstraße. Daniel Bertoni erzielte zehn Minuten später den 3:1-Endstand. Coach Menotti meinte nach dem Spiel: „Meine Spieler haben die Diktatur der Taktik und den Terror der Systeme besiegt“.

Aufstellung: Argentinien: Ubaldo Fillol – Daniel Passarella– Jorge Olguín, Luis Galván, Alberto Tarantini – Osvaldo Ardiles (65. Omar Larrosa), Mario Kempes, Américo Gallego – Daniel Bertoni, Leopoldo Luque, Oscar Ortiz (74. René Houseman). Trainer: César Luis Menotti

Niederlande: Jan Jongbloed – Ruud Krol– Wim Jansen (72. Wim Suurbier), Ernie Brandts, Jan Poortvliet – Willy van de Kerkhof, Arie Haan, Johan Neeskens – René van de Kerkhof, Johnny Rep (59. Dick Nanninga), Rob Rensenbrink. Trainer: Ernst Happel

Torfolge: 1:0 Kempes (38.), 1:1 Nanninga (82.), 2:1 Kempes (105.), 3:1 Bertoni (115.)