Am Samstag um 20.45 Uhr geht in der dritten Runde der Primera División das traditionsreiche Barcelona-Derby, auch „Derbi barceloní“ genannt, über die Bühne. Im... Spanien: Stadtderby in Barcelona

Am Samstag um 20.45 Uhr geht in der dritten Runde der Primera División das traditionsreiche Barcelona-Derby, auch „Derbi barceloní“ genannt, über die Bühne. Im Camp Nou empfängt der FC Barcelona im Topspiel den Stadtrivalen Espanyol Barcelona. Ein Duell mit klarer Rollenverteilung. Eine kurze Gegenüberstellung der beiden Klubs aus Barcelona und ihre jeweiligen Stärken und Schwächen.

Statistik

Die Statistik vor diesem Stadtderby spricht ganz klar für den FC Barcelona. In den letzten zehn Aufeinandertreffen gab es neun Siege für Barça, eine Punkteteilung und keinen einzigen Sieg für Espanyol. Die Torstatistik von 27:3 untermauert abermals die klare Favoritenrolle des FC Barcelonas. Der letzte Sieg von Espanyol gegen den Stadtrivalen ist schon über acht Jahre her. Damals gewannen die Blau-weißen im Februar 2009 im Camp Nou durch einen Doppelpack vom mittlerweile 41-jährigen Iván de la Peña mit 2:1. Seitdem wartet man sehnsüchtig auf einen vollen Erfolg gegen den großen Rivalen.

Das letzte Duell der beiden Teams fand im Rahmen der spanischen Meisterschaft statt. Ende April gewann der FC Barcelona auswärts durch Tore von Luis Suárez (2) und Ivan Rakitić klar mit 3:0.

Die Stärken und Schwächen des FC Barcelonas

Für den FC Barcelona spricht die die aktuelle Form. Die Blaugrana hat ihre letzten zwei Ligaspiele zum Teil souverän für sich entscheiden können und hat damit das Punktemaximum von sechs Zählern auf ihrem Konto.

Der FC Barcelona wird auf seine Offensivqualitäten vertrauen. Die Katalanen und insgeheim Lionel Messi sind immer für einen Treffer gut. Der Superstar traf gerade erst am letzten Spieltag gegen Deportivo Alavés doppelt und scheint bereits schon früh in dieser Spielzeit in Form zu sein.

Chancen auf einen Einsatz darf sich Barças Millionen-Einkauf Ousmane Dembélé machen. Der 20-jährige Franzose wechselte Ende August für 105 Millionen Euro von Borussia Dortmund zu den Katalanen. Für ihn könnte das Barcelona-Derby der erste Pflichtspieleinsatz für seinen neuen Klub werden. In der Startformation ist mit ihm allerdings zunächst nicht zu rechnen, vermutlich wird er im Laufe der zweiten Halbzeit zu seinem Debüt kommen.

Eine Schwäche des amtierenden Pokalsiegers könnte die Defensive darstellen. Besonders die Abwehr rund um Innenverteidiger Gerard Piqué wirkt in vielen Situationen nicht immer sattelfest und souverän. In den Supercopa-Spielen Anfang August legte Real Madrid die Baustellen der Katalanen, gerade im Defensivbereich, eklatant offen.

Der Kader von Espanyol Barcelona

Espanyol hält nach zwei Spieltagen bei einem Punkten, hat allerdings die Ambition auf einen internationalen Startplatz. Der Kader der Blau-weißen besteht aus einer Reihe von guten, erfahrenen und einigen jungen Spielern.

Im Tor steht mit Pau López ein interessanter Mann. Das 22-jährige Eigengewächs kehrte im Sommer nach einem Jahr auf der Insel bei den Tottenham Hotspurs zu seinem Heimatverein zurück. Dort ersetzt er aktuell den verletzten sowie ehemaligen Real Madrid Keeper Diego López.

In der Verteidigung ist David López und Aarón Caricol hervorzuheben. Der 27-jährige López ein gelernter defensiver Mittelfeldspieler, der in der Innenverteidigung für Recht und Ordnung sorgt. Der Spanier kam erst im Sommer letzten Jahres für vier Millionen Euro Ablöse von SSC Neapel zu Espanyol und fügte sich relativ schnell in die Mannschaft rund um Trainer Quique Flores ein. Linksverteidiger Aarón Caricol zählt mit seinen erst 20 Jahren zu den größten Außenverteidigerhoffnungen im spanischen Fußball und entwickelt sich immer mehr zum Leistungsträger.

In der Offensive hat Barcelona mit Leo Baptistão einen interessanten Mann in ihren Reihen. Der 25-jährige Brasilianer spielte in seiner noch jungen Karriere bereits bei Rayo Vallecano, Atlético Madrid, Real Betis und den FC Villarreal. Seit Juli 2016 steht Baptistão bei Espanyol unter Vertrag.

Neben dem Brasilianer hat Espanyol einen weiteren Leistungsträger in ihrem Kader. Die Rede ist vom Argentinier Pablo Piatti. Der 28-Jährige war letzte Spielzeit von Valencia ausgeliehen und wurde im Sommer schlussendlich für rund 1,3 Millionen Euro fest verpflichtet. In der letzten Saison überzeugte der Angreifer mit zehn Treffern und weiteren elf Assists. An der Seite von Piatti stürmt mit Gerard Moreno ein weiterer Top-Angreifer. Mit 13 Toren und vier Vorlagen hatte der 25-jährige Spanier einen geraumen Anteil an der starken letzten Spielzeit (Rang acht).

Stärken und Schwächen

Espanyol wird versuchen müssen seine Stärken gekonnt auszuspielen. Eine dieser Stärken stellt in der Regel ihre kompakte Defensive dar. Die Mannschaft aus Barcelona gilt als zweikampfstark und agiert oftmals überhart in den Zweikämpfen, zeichnet sich allerdings durch ihre Kompaktheit im Verteidigungsverhalten aus.

Es wird gegen den FC Barcelona auch drauf ankommen, ob es Espanyol gelingt offensiv Akzente zu setzen. Mit Leo Baptistão haben sie einen Spieler in ihren Reihen, der jede Partie im Alleingang entscheiden kann. Am ersten Spieltag gegen den FC Sevilla sorgte der Außenstürmer mit einem Alleingang über das halbe Feld und anschließendem Abschluss ins Tor für einen wichtigen Punktgewinn. Gegen den FC Barcelona würde ein stark aufspielender Baptistão sicher nicht schaden.

Gleichzeitig stellt die Offensive ab und zu eine Schwachstelle dar. Mit 49 erzielten Toren in der letzten Spielzeit gab es nur sieben Teams, die noch weniger Treffer am Ende vorzuweisen hatten. Die Offensivspieler rund um Moreno tauchen zu oft in der Partie ab, sind zu inkonstant. An einem guten Tag kann das ganze allerdings auch ins Gegenteil umschlagen.

Fazit

Es wird interessant sein, ob der Außenseiter den großen Favoriten ärgern und vielleicht sogar mit einem Sieg für eine Sensation sorgen kann, oder ob es doch wie erwartet eine klare Angelegenheit für den FC Barcelona wird.

Der FC Barcelona könnte mit einem Sieg das Punktemaximum aus drei Partien aufrechterhalten und hätte weiterhin zwei Zähler Vorsprung gegenüber ihrem großen Rivalen aus Madrid. Für Espanyol heißt es in jedem Fall irgendwie wieder mal in einem Derby zu punkten.

Im Camp Nou dürfen sich die Fans beider Mannschaften auf eine hitzige und hart umkämpfe Partie freuen. Es bleibt abzuwarten wer sich schlussendlich im ersten „Derbi barceloní“ der Saison durchsetzen kann.

Voraussichtliche Aufstellung FC Barcelona (4-3-3)
1 Ter Stegen – 2 Semedo, 3 Piqué, 23 Umtiti, 18 Alba – 4 Rakitić, 5 Busquets, 8 Iniesta – 10 Messi, 9 Suárez, 16 Deulofeu

Voraussichtliche Aufstellung Espanyol Barcelona (4-4-2)
1 López – 16 López, 15 López, 5 Naldo, 3 Caricol – 17 Pérez, 14 Jurado, 18 Fuego, 19 Piatti –  11 Baptistão, 7 Moreno

Alexander Friedl, abseits.at

Alexander Friedl

• Kommunikationswissenschaft Student • Redakteur Sport Business Magazin • Projektmanagement FUSSBALL KONGRESSE • Twitter: @alexfriedl_2 •

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.